ForschungHolz als smartes Allroundtalent

Das W3C-Holzkompetenzzentrum in St. Veit an der Glan forscht an hölzernen Windfügeln, Kleidern und Sportgeräten. Ein neuer Sensor macht Holz sogar "intelligent".

© Markus Traussnig
 

Zementsäcke, die sich in der Mischmaschine auflösen, „Tree“-Shirts aus Zellulose statt aus Baumwolle, Skateboards aus (Nutz-)Hanf und Harz, Geldbörsen aus alten italienischen Schiffsplanken. Die zukünftigen Einsatzgebiete von Holz sind das Hauptthema des Forschungsdienstleisters W3C aus St. Veit an der Glan.

„Unser Ziel ist dann erreicht, wenn wir andere Produkte, vor allem Erdöl, durch Holz ersetzen können“, sagen die Betriebsleiter Edith Zikulnig-Rusch und Herfried Lammer.

Die Forschungsergebnisse ihres 25-köpfigen Teams werden in der Papiererzeugung ebenso benötigt wie im Möbelbau und in der Automobilindustrie. Es gilt: Je teurer das Auto, desto mehr Natur steckt im Innenraum. Ein Beispiel dafür ist der Porsche 918: innen alles Naturfasern.

Derzeit prüfen Lammer und Zikulnig-Rusch, wie man in der Produktion von Windflügeln Glasfasern durch Hanffasern ersetzen kann. Wann sind sie steif genug? Wie vermeidet man Feuchte und Fäulnisbefall? Um die passenden Daten zu bekommen, unterziehen sie ihre Forschungsobjekte im Analyselabor einer künstlichen Bewitterung und einem künstlichen Verschleiß. Das Hauptaugenmerk gilt Beschichtungen bzw. Oberflächen - sie sind auch Thema beim Kärntner Innovationskongress im November.

W3C St. Veit: Holz wird "intelligent"

KLZ/Markus Traussnig

Der auf Papier gedruckte Sensor liefert Informationen direkt aus den Holzfasern

KLZ/Markus Traussnig

Betriebsleiter Herfried Lammer mit einem Skateboard aus Hanffasern.

KLZ/Markus Traussnig
KLZ/Markus Traussnig
KLZ/Markus Traussnig

T-Shirt aus Zellulosefasern

KLZ/Markus Traussnig

Betriebsleiterin Edith Zikulnig-Rusch im Labor.

KLZ/Markus Traussnig

Laborantin Iris Eicher bei der Analyse

KLZ/Markus Traussnig

Sandra Jury, biomedizinsche Analytikerin, am Spektroskop.

KLZ/Markus Traussnig
1/9

Demnächst können die Holz-Detektive noch investigativer vorgehen. Um schnellere Herstellungsprozesse zu ermöglichen und Materialqualität genauer zu messen, werden Sensoren in die Beschichtungen eingebaut. Auf Papier gedruckt und durch Kleber imprägniert, liefern sie „von innen“ Informationen über die Ionen-Viskosität, also die Beweglichkeit der Molekülbausteine. Das interessiert unter anderem Wandschalungs- und Küchen-Hersteller, Papierproduzenten, Ski-Firmen, Balkonbauer und Entwickler von „smarter“ Babykleidung, die womöglich bald mit einem Strampelanzug aus Zellulosefasern die Temperatur des Babys messen können. Überhaupt wird Holz auch für Textilfasern immer wichtiger: „20 bis 25 Prozent der weltweiten Pestizidproduktion geht in die Baumwolle. Bäume hingegen brauchen keine Pestizide und sie müssen auch nicht gegossen werden.“

Immer im Blick des W3C: die sogenannte kaskadische Nutzung, also Mehrfachnutzung des Holzes. Kooperiert wird mit Forschungsinstituten wie dem CTR Villach, mit Universitäten, aber auch mit dem Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds KWF. Das Programm Comet, das den Aufbau von Kompetenzzentren fördert, macht die Hälfte des Geschäftes aus. Das W3C St. Veit liegt überall im Plan.

Derzeit beruht die österreichische Holzindustrie vor allem auf der Fichte. Die Klimaerwärmung zwingt die Forscher auch hierbei zum Weiterdenken. Könnten auch Sträucher, die ja recht schnell wachsen, eine Rohstoffquelle der Zukunft werden? Und wenn ja, müssen sie kultiviert werden?

 

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.