AsfinagViele Maut-Millionen und ein Bau-Programm auf der Autobahn

Verkehrsminister Hofer und Asfinag präsentieren ihr Bau- und Investitionsprogramm im österreichischen Autobahnennetz.

© APA/Erwin Scheriau
 

Rund zwei Milliarden Euro dürfte die Asfinag 2018 an Mauteinnahmen lukrieren (2016 waren es 1,92 Milliarden), davon kommt eine halbe Milliarde von den Vignetten und rund 170 Millionen durch Sondermauten. Was mit dem Geld passiert? Die staatliche Autobahnengesellschaft Asfinag reinvestiert es in den Erhalt und Neubau des hochrangingen Straßennetzes. Zwischen 2017 und 2022 sind Investitionen in der Höhe von 7,8 Milliarden Euro vorgesehen.

Über die konkreten Ausbau- und Sanierungspläne 2018 werden Verkehrsminister Norbert Hofer (FP) und die Asfinag-Vorstände Klaus Schierhackl und Karin Zipperer Dienstag Vormittag im Detail informieren.

Eine stark wachsende Wirtschaft - wie derzeit in Österreich und weiten Teilen Europas - spielt der Asfinag jedenfalls in die Hände. Denn damit steigt der Güterverkehr und steigen die Einnahmen aus der Lkw-Maut. 2016 waren die Einnahmen um 3,2 Prozent nach oben gegangen, die Zahlen für 2017 liegen noch nicht vor, dürften aber aufgrund des höheren Wirtschaftswachstums darüber liegen.

2017 wurden 95 Millionen in das Kärntner Autobahnennetz und 230 Millionen in die steirischen Autobahnen investiert, österreichweit war es mehr als eine Milliarde Euro.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.