iboot"Größter Leak der Geschichte"? iPhone-Quellcode aufgetaucht

Hat Apple nun ein gravierendes Sicherheitsproblem? Ein im Netz aufgetauchter Code soll es Hackern vereinfachen, Lücken im mobilen Betriebssystem iOS zu finden.

© APA
 

Der nun aufgetauchte Code ist mit "iBoot" beschriftet und soll eine der Kernkomponenten von Apples mobilem Betriebssystem iOS beschreiben. iBoot ist ein gewichtiger Teil von iOS, der für das Hochfahren des Systems verantwortlich ist.

Veröffentlicht wurde er von Unbekannten auf Github. Vermutet wird, dass ein ehemaliger Mitarbeiter den Code publiziert haben könnte. Auch wenn der Quellcode mittlerweile wieder gelöscht wurde, ist die Schwachstelle längst von vielen Nutzern dokumentiert.

"Das ist der größte Leak der Geschichte" sagt der Buchautor Jonathan Levin, ein iOS- und MacOS-Experte, dem Portal Motherboard. Wie auch andere Experten geht Levin davon aus, dass der Code echt ist. Der iBoot-Leak soll es Hackern und Sicherheitsforschern wesentlich erleichtern, Lücken in Apples mobilem Betriebssystem aufzuspüren, die Millionen von iPhone- und iPad-Nutzern betreffen könnten.

Allerdings dürfte es sich um einen Code für ein älteres Apple-Betriebssystem, iOS 9, handeln. Dass große Teile der Programmierung auch im aktuellen iOS 11 verwendet werden, wird vermutet ist aber umstritten. Apple gilt als sehr restriktiv, was das Veröffentlichen von Quellcode betrifft. Kurioserweise war der Code auf Reddit auch im vergangenen Jahr schon einmal aufgetaucht. Damals nahm kaum jemand von der Veröffentlichung Notiz.

Apple selbst hat sich zu dem Leak bisher nicht geäußert.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.