3,09 ProzentÖsterreich bei Forschungsquote EU-weit auf Platz Zwei

In den vergangenen zehn Jahren wurde in Österreich kräftig in Forschung und Entwicklung investiert. Nur Schweden gibt verhältnismäßig mehr aus.

Die Forschungsquote in Österreich beträgt 3,09 Prozent des BIP
Die Forschungsquote in Österreich beträgt 3,09 Prozent des BIP © BillionPhotos.com - stock.adobe.
 

Nur Schweden und Österreich haben in der EU Forschungsausgaben von über 3 Prozent des BIP. In Schweden betrugen die Forschungs- und Entwicklungsausgaben 2016 3,25 Prozent, in Österreich 3,09 Prozent, wie aus Daten von Eurostat vom Freitag hervorgeht. Im Schnitt lagen die EU-Ausgaben bei 2,02 Prozent. Das ist deutlich hinter Südkorea (4,23 Prozent), Japan (3,29 Prozent) und USA (2,79 Prozent).

Österreich verzeichnete im vergangenen Jahrzehnt EU-weit den höchsten Anstieg seiner Forschungsausgaben, von 2,36 Prozent im Jahr 2006 auf 3,09 Prozent im Jahr 2016, das sind 0,73 Prozentpunkte. Mit einem Plus von 0,68 Prozentpunkten hatte Belgien den zweitgrößten Zuwachs im Zehnjahresabstand. Rückgänge wurden von sechs EU-Staaten gemeldet, die stärksten gab es in Finnland (0,59 Prozentpunkte) und Luxemburg (0,43 Prozentpunkte).

Deutschland auf Platz Drei

Hinter Schweden und Österreich rangieren bei den Forschungsausgaben Deutschland (2,94 Prozent), Dänemark (2,87 Prozent), Finnland (2,75 Prozent), Belgien (2,49 Prozent), Frankreich (2,22 Prozent), die Niederlande (2,03 Prozent und Slowenien (2,00 Prozent). Am unteren Ende der Skala stehen Lettland (0,44 Prozent), Rumänien (0,48 Prozent), Zypern (0,50 Prozent), Malta (0,61 Prozent), Litauen (0,74 Prozent), Bulgarien (0,78 Prozent), Slowakei (0,79 Prozent), Kroatien (0,84 Prozent), Polen (0,97 Prozent) und Griechenland (0,99 Prozent).

Generell trug der Unternehmenssektor in allen EU-Staaten am meisten zu den Forschungsausgaben bei. Die höchsten Anteile des Unternehmenssektors verzeichneten Slowenien (76 Prozent), Ungarn (74 Prozent), Bulgarien (73 Prozent), Irland und Österreich (je 71 Prozent), Belgien und Schweden (je 70 Prozent) sowie Deutschland (68 Prozent).

Die höchsten Beiträge des Staatssektors gab es in Rumänien (33 Prozent), Lettland (32 Prozent) und Luxemburg (30 Prozent). Der Hochschulsektor trug am meisten bei in Litauen und Portugal (je 45 Prozent), Lettland (44 Prozent) und Zypern (42 Prozent) bei.

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.