Aus für GeoblockingGeschenk an Online-Shopper: EU erlaubt grenzenloses Bestellen

Wer oft im Internet einkauft, dem ist es schon aufgefallen: Anbieter leiten gerne auf nationale Webseiten mit anderen Preisen um. Das wurde nun verboten.

Grenzenloses Online-Shoppen wird möglich
Grenzenloses Online-Shoppen wird möglich © georgejmclittle - Fotolia
 

Die EU hat sich auf ein Aus für Geoblocking geeinigt. Damit gibt es für das Online-Shopping keine Hürden mehr. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip, sprach von einer "ausgezeichneten Neuigkeit für die Konsumenten".

Ansip sagte, "heute beenden wir die ungerechtfertigte Diskriminierung beim Online-Shopping". Mit den neuen Regeln könnten die Europäer wählen, von welcher Webseite sie etwas kaufen wollen, ohne blockiert oder umgeleitet zu werden.

Konkret bedeutet die Einigung, dass Konsumenten neue elektronische Güter, das Mieten eines Autos oder der Kauf von Konzertkarten grenzüberschreitend möglich ist, so als ob man es im eigenen Land macht. Es werde damit keine Hürden geben, wie die Aufforderung mit einer in einem anderen Land ausgestellten Kreditkarte zu bezahlen. Für Geschäftsleute bringe die neue Regelung auch ein Mehr an Sicherheit über die Grenzen hinweg.

Handelsverband kritisiert Regelung

"Wir sprechen uns ganz klar für einen digitalen europäischen Binnenmarkt und eine Erleichterung des Cross-Border-Handels aus. Gerade deshalb sehen wir die Geoblocking-Verordnung so kritisch. In der vorliegenden Form ist sie eine reine Superstar-Regulierung, welche mit ihren überbordenden Regulierungen insbesondere KMUs in Ihrer Geschäftstätigkeit gefährdet. Letztere bilden 99 Prozent der europäischen Einzelhändler, von denen jedoch nur acht Prozent Cross-Border-eCommerce betreiben", so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Als eine der ersten Organisationen Europas und bis zuletzt, hatte sich der Handelsverband sowohl auf nationaler Ebene als auch im innereuropäischen Dialog mit anderen Mitgliedsstaaten für eine Entschärfung des Verordnungsentwurfes ausgesprochen und eine stärkere Berücksichtigung der Realitäten im Online-Handel gefordert. Aufgrund dieser Bemühungen war Österreich auch das einzige Land in der EU, dem der Ernst der Lage klargemacht werden konnte und das sich deshalb mit einem absoluten Veto gegen die Verordnung stellte.

"Die Geoblocking-Einigung des Trilogs ist ein herber Rückschlag für all jene mittelständischen Händler in der Europäischen Union, die den Mut und das Kapital aufbringen, ihre Produkte auch Online zu vertreiben. Die Verordnung wird die Dominanz globaler Online-Player insbesondere aus Drittstaaten zusätzlich befeuern und damit die problematische Marktkonzentration weiter verschärfen", ist Will überzeugt, der auch die extrem kurze Vorbereitungszeit von 9 Monaten bis zur Anwendung der Verordnung und den Sinn einer überschießenden Mitaufnahme von rein unternehmensbezogenen B2B-Geschäften in deren Anwendungsbereich vehement kritisiert.

Kommentare (4)

Kommentieren
robertratto
5
5
Lesenswert?

Warentourismus

Zumindest wir die Warenbeschaffung immer kurioser und immer mehr Güter werden über die Straße transportiert, mit der folge eines noch steigenden LKW-Verkehrs. Weil man dann eben über den Anbieter bestellt, der versandkostenfrei liefert, spart man vielleicht 2 oder 3 Euro am Kauf. So kommt dann bspw. das Headset, das im Laden um die Ecke 15 EUR kostet für 12 EUR mit dem Flugzeug oder Zug aus Großbritannien oder sogar aus Hongkong einzeln dahergeflogen. Allerding bereits jetzt ein Ding der Unmöglichkeit. Habe bei einem österreichischen Onlineversand einen Kühlschrank der slowenischen Marke Gorenje bestellt (bin knapp 140 km vom Hersteller entfernt). Der Kühlschrank wurde in Slowenien produziert, in Österreich bestellt, in Deutschland bearbeitet und aus Polen geliefert. Zumindest wissen wir nun bald, dass unsere Güter die Weltreise unternommen haben, die wir uns klimatechnisch irgendwann nicht mehr erlauben können.

Antworten
scionescio
0
3
Lesenswert?

Da das zentrale Auslieferungslager für die EU in Polen ist ...

... hätte dein Kühlschrank die gleiche Reise hinter sich, auch wenn er beim Einzelhändler um die Ecke steht - er wäre vermutlich nur teurer, weil dein Händler andere Stückzahlen verkauft und im Idealfall Beratungsleistung liefert.

Antworten
redbull
1
3
Lesenswert?

genauso ist es

leider...

Antworten
robertratto
1
1
Lesenswert?

wir = wird

(sorry tippfehler)

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.