60 Gläubiger betroffenGesellschafter-Streit trieb Klagenfurter Unternehmen in die Insolvenz

Hutze und Stach GmbH mit 1,2 Millionen Euro Schulden insolvent. 60 Gläubiger und fünf Mitarbeiter betroffen.

Klagenfurter Unternehmen Hutze und Stach ist insolvent
Klagenfurter Unternehmen Hutze und Stach ist insolvent © Fotolia
 

Das Klagenfurter Unternehmen Hutze & Stach GmbH, das sich mit dem Verkauf bzw. der Vermietung von Kränen samt Service und Instandhaltungsarbeiten von Kundenkränen beschäftigt, ist insolvent. 60 Gläubiger und fünf Mitarbeiter sind betroffen. Das Unternehmen weist laut KSV 1870 Schulden von 1,2 Millionen Euro auf, die Aktiva betragen 200.000 Euro. Es wurde ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht eröffnet.

Laut Angaben des Schuldners bzw. des KSV gründete die Hutze und Stach GmbH, um zusätzliche wirtschaftliche Standbeine zu entwickeln, die Handelsgesellschaft Stach und Partner GmbH. "Diese Gesellschaft sollte unter anderem den Vertrieb von Spezialprodukten sowie Kaffeemaschinen und Kaffeekapseln übernehmen. Diese Gesellschaft konnte nicht gewinnbringend positioniert werden. Die Verlustfinanzierungen durch die Hutze & Stach GmbH konnten schlussendlich nicht verkraftet werden." Der Hutze & Stach GmbH war es dadurch nicht mehr möglich, ihr eigentliches Kerngeschäft zu finanzieren.

Die Handelsgesellschaft Stach & Partner GmbH habe mittlerweile ihr operatives Geschäft eingestellt. Wie dem KSV1870 bekannt ist, ist ein Insolvenzantrag über die Stach & Partner GmbH in Vorbereitung.

Zur Verbesserung der Kapitalsituation wurde 2016 ein neuer Gesellschafter in Form eines Finanzinvestors hereingenommen. Seit drei bis vier Monaten habe es zudem massive Differenzen mit diesem Gesellschafter und Auffassungsunterschiede hinsichtlich des operativen Geschäfts gegeben: "Es entstand Unruhe bei den Kunden und am Markt. Auch wurde der Überziehungsrahmen gesperrt.“

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

CuiBono
0
3
Lesenswert?

Nicht jedes Verhalten

von Financiers und/oder GF sollte aktzeptierbar sein.

Die Angelegenheit gehört auf jeden Fall geprüft in Hinsicht auf fahrlässige oder auch vorsätzliche Krida.

Antworten
undhetz
0
4
Lesenswert?

mah bitte, ihr habts da ...

schreibfehler drinnen, des is ja ein wahnsinn, passts doch auf, bitte!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.