PreisanstiegSo viel zahlt man in den Kärntner Skigebieten für die Liftkarten

Die Seilbahnen sind ein wichtiger Wirtschaftsmotor in Kärnten. Die Skigebiete investieren 2017/2018 rund 15 Millionen Euro. Die Liftkartenpreise steigen um 1,9 bis 2 Prozent.

Auch am Nassfeld werden in dieser Saison knapp 4 Millionen Euro investiert
Auch am Nassfeld werden in dieser Saison knapp 4 Millionen Euro investiert © Nassfeld
 

15 Millionen Euro investieren die Kärntner Skigebiete in der Saison 2107/2018 in Beschneiungsanlagen, neue Lifte, Sicherheit und den Spaß abseits der Piste. Alleine Bad Kleinkirchheim nimmt vier Millionen Euro in die Hand. Und auch in der Innerkrems, wo eine Zeit lang nicht sicher war, ob der Betrieb fortgeführt wird, wird wieder Geld in die Hand genommen. 1,5 Millionen Euro werde hier in diesem Winter investiert.

Die Liftkartenpreise im Vergleich Foto © Grafik/Kleine Zeitung

Während die Tageskarten in Skigebieten wie Saalbach Hinterglemm oder Kitzbühel nicht mehr unter 53 Euro zu bekommen sind, sind die Liftpreise der Kärntner Skigebiete zum Großteil im Vergleich noch eher moderat. "Bei den Liftkarten gibt es eine Preiserhöhung von 1,9 bis zwei Prozent", erklärt Wolfgang Löscher, Geschäftsführer der Kärntner Skipass Vertriebs- und Marketing GmbH, bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit Klaus Herzog, dem Fachgruppenobmann der Kärntner Seilbahnen und Reinhard Zechner, dem Kärnten-Sprecher der Österreichischen Sommerbergbahnen.

In kleineren Skigebieten fährt man günstiger ab

Während die teuersten Lifkarten im Vorjahr in Bad Kleinkirchheim und am Nassfeld 46 Euro gekostet haben, sind es in dieser Saison 47 Euro. In kleineren Skigebieten wie auf der Simonhöhe (29,50 Euro), dem Weissensee (31,50 Euro) oder der Koralpe (33 Euro) fährt man da schon günstiger ab.

Angebot für Kärntner Schulen

Für die Kärntner Schulen haben die Seilbahnbetriebe auch in diesem Jahr wieder das Angebot "Erlebniswoche im Schnee". Für Volksschulen gibt es da ein 3-Tages-Paket um 12 Euro pro Schüler. "Das Land beteiligt sich an dieser Aktion aber nicht mehr", sagt Löscher. Die Seilbahnen würden das aber als eine Investition in die Zukunft betrachten.

Wolfgang Löscher, Klaus Herzog und Reinhard Zechner Foto © ©helgebauer

"Zählt man die Investitionen der vergangenen zehn Jahre zusammen, ergibt das eine viertel Milliarde Euro, die die Seilbahnwirtschaft für Modernisierungen und Verbesserungen ausgegeben hat", sagt Herzog.

Kärntner Skipass

Aktuell gebe es auch wieder eine große Nachfrage nach dem Kärntner Skipass, der in allen Kärntner Skigebieten gültig ist. Im Vorverkauf zahlen Eltern mit zwei Kindern 1137 Euro, im Normalverkauf ab 9. Dezember 1179 Euro. Im Kelag-Vorverkauf bis 3. November sind es 1102 Euro.

Kommentare (4)

Kommentieren
Mein Graz
2
7
Lesenswert?

ich war mein ganzes leben lang

ein begeisterter schifahrer, war jedes wochenende und bei jeder sich sonst bietenden gelegenheit auf der piste.

jetzt leiste ich mir dieses vergnügen nicht mehr. mit dem, was eine woche schiurlaub kostet, kann ich im sommer 3 wochen wohin fahren!

österreich war eine schi-nation. das wird sich ändern, da es sich viele familien nicht mehr leisten können oder wollen, so viel geld für eine sportart auszugeben!

Antworten
cockpit
7
2
Lesenswert?

kaufen Sie sich eine Saisonkarte

.

Antworten
Mein Graz
1
5
Lesenswert?

@cockpit

ist ja auch supergünstig:
schiwelt amadé: € 590.-
arlberg: € 820.-

Antworten
Mein Graz
1
4
Lesenswert?

vergessen:

dazu kommen natürlich noch die günstigen zimmerpreise, das preisgünstige essen auf der hütte oder am abend herunten, und getränke sind sowieso fast umsonst...

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.