Gründe für den Anstieg Warum Butter in Österreich plötzlich so teuer ist

Seit Mai 2016 sind die Butterpreise in Österreich um bis zu 80 Prozent gestiegen. Warum dem so ist? Wir beantworten wichtige Fragen zu diesem Thema.

Die Butterpreise im heimischen Handel steigen
Die Butterpreise im heimischen Handel steigen © Fotolia
 

Seit dem Ende der Milchpreiskrise 2015/16 steigt der Preis für Butter kontinuierlich, in Deutschland wurde Anfang September gar der höchste Stand seit Einführung des Eurobargeldes 2002 gemessen.

In Österreich kostet eine 250-Gramm-Packung Eigenmarkenbutter der Aldi-Süd-Tochter Hofer derzeit 2,39 Euro. Seit Mai 2016 sind die Butterpreise in Österreich um bis zu 80 Prozent gestiegen.

Wie viel kostet Butter zurzeit im heimischen Handel?

Bei Rewe (Billa, Merkur, Penny, Adeg) kostete eine 250-Gramm-Packung Eigenmarkenbutter im Mai 2016 1,29 Euro und der Preis stieg bis September 2017 auf 2,39 Euro. Die Biobutter liegt aktuell für 2,59 Euro im Regal. Bei Spar kostete die Eigenmarkenbutter Anfang März 2017 noch 1,59 Euro und zuletzt 2,19 Euro. Laut Spar steht eine weitere Preiserhöhung an: Wahrscheinlich wird Ende dieser Woche der Preis der Eigenmarkenbutter auf 2,39 Euro erhöht. Hofer hat kürzlich den Preis der 250-Gramm-Eigenmarkenbutter von 2,19 Euro auf 2,39 Euro hinaufgesetzt. Die Rohstoffpreisentwicklung würde den Molkereien und auch den Bauern zugutekommen, betonte der Diskonter. Die Hofer-Biobutter kostet seit der letzten Preisanpassung 2,59 Euro anstatt 2,29 Euro. 

Was steckt dahinter? Warum ist der Butterpreis zuletzt so stark gestiegen?

Eigentlich ist es ganz einfach: "Das Angebot reicht derzeit nicht aus, um die Nachfrage zu bedienen", sagt AMI-Milchmarktexperte Andreas Gorn der Deutschen Presse-Agentur. Zuletzt war weniger Milch verfügbar, dadurch auch weniger Fett. Zudem war der Fettgehalt teils unterdurchschnittlich. "Weniger Milch plus weniger Milchfett ist der eine Baustein", sagt Björn Börgermann vom deutschen Milchindustrie-Verband. Und der andere? "Es gibt in der EU keine Butterberge mehr." Die Lager sind leer, die Vorräte aufgebraucht. Auch angesichts der teuren Butter waren zuletzt die Lebensmittelpreise ein wichtiger Treiber der Inflation.

Warum ist Milchfett derzeit so beliebt?

"Der Verbrauch von Sahne, Butter und Co. als Geschmacksträger hat deutlich zugenommen in den letzten Jahren", sagt Börgermann. Zudem nutze die weiterverarbeitende Industrie lieber tierisches Fett, also Milchfett, als pflanzliches Fett in ihren Rezepturen. Ein wichtiger Grund ist also ein verändertes Konsumverhalten: "Viele Verbraucher kehren zurück zu mehr Genuss, da ist Fett ein wichtiger Faktor", meint auch Gorn. Das zeigt sich auch daran, dass etwa die Käseproduktion, für die viel Fett notwendig ist, zuletzt ebenfalls kontinuierlich gestiegen ist.

Wie viel Butter wird gebraucht?

"Angesichts kräftiger Preisanhebungen verzeichnete Butter den deutlichsten Nachfragerückgang unter den Molkereiprodukten", stellte etwa die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen im Juni fest. Steigendes Interesse gibt es hingegen an sogenannten Streichmischfetten - tierisches Fett kombiniert mit pflanzlichem Fett -, die zum großen Teil auch aus Butter bestehen. "Der Verbraucher schätzt diese relativ neue Produktkategorie, die für ihn einen Mehrwert bringt und für die er bereit ist, mehr zu bezahlen", betonte die Landesvereinigung.

Wird das Kuchenbacken zur Adventszeit also teurer?

Eine Trendwende ist jedenfalls nicht in Sicht. "Dass es bei der Butter bis zum Jahresende deutlich günstiger wird, sehe ich nicht", sagt Gorn. Und beim Rohstoff Milch steht voraussichtlich zum 1. November der nächste Preisaufschlag bevor. Trinkmilch, Topfen und Joghurt werden zweimal im Jahr verhandelt, im Mai und im November, während die Butterpreise sich monatlich verändern können. Auch die Milchpreise sind seit Mitte des vergangenen Jahres deutlich gestiegen. "Das ist in weiten Teilen diesen sehr hohen Fettpreisen geschuldet, in erster Linie der Butter, aber auch Vollmilchpulver und Käse sind teurer", sagt Gorn. Lichtblick für Verbraucher: Der Preisanstieg bei Butter ist - verglichen mit den meisten Lebensmitteln - überdurchschnittlich hoch.

Wer profitiert von den Preiserhöhungen?

Der Handel behält eine Spanne ein, einmal mehr, einmal weniger. "Aber natürlich zahlt der Handel derzeit höhere Preise an die Molkereien", meint Gorn. Auch Börgermann sagt, Molkereien könnten "mit stabilen Erlösen" rechnen. Vor allem aber wirbt er mit Vorteilen für die Erzeuger: "Die höheren Preise für die Produkte ermöglichen nun höhere Milchauszahlungspreise." Seit Mitte 2016 sind die Milchpreise bereits kräftig gestiegen - im Juni 2017 erhielten Landwirte in Österreich laut AMA Marktbericht für konventionelle Milch ohne Heumilchzuschlag netto 33 Cent/kg. Vor einem Jahr gab es nur 27 Cent. "Der Milchpreis sollte wohl mindestens zwischen 30 und 35 Cent netto liegen, um gewinnbringend Milch produzieren zu können als Erzeuger", meint der Experte. Die Bauern halten etwa 40 Cent für notwendig.

Wo werden die Preise für Butter-Rohstoffe wie Milch festgelegt?

Ein Teil dessen, was der Endverbraucher im Supermarkt für Butter ausgeben muss, stammt aus den Rohstoffkosten. Dabei sind für die Produzenten vor allem die Großhandels-Milchpreise von Bedeutung. Für den Handel mit Milch in großen Mengen gibt es spezialisierte Börsen - ähnlich wie bei anderen Agrarprodukten wie Getreide oder Soja. In Deutschland gibt es Geschäfte für Butter, Molkenpulver oder Magermilchpulver, die zum Beispiel über die Leipziger Terminbörse EEX laufen.

 

Kommentare (12)

Kommentieren
perplesso
0
2
Lesenswert?

Milchknapoheit hin oder her,

es ist ein grenzenlose Frechheit, wen der Prrus für Butter in wenigen Monaten bei uns um 50% steigt. Es müssten sich nur ein paar Importeure finden, die ausländische Butter z.B. aus Irland, Neuseelsnd, ... zu einem niedrigeren Preis importieren. Da würde es sicher nicht lange dauern und unser Milch- und Butterkartell würde zu einer wahren Preusgestaltung zurückfinden.

Antworten
autobahn1
0
3
Lesenswert?

jeder

Befürworter zum Butterpreis soll die Anlieferungstabelle der
Ama von Milch für den Zeitraum 01-06.2017 ansehen,dann
kann sich jeder Verbraucher von Butter ein echtes Bild machen,die Anlieferung von Milch ist nicht zurück gegangen,was ist, es wird einfach mehr vertrocknet bzw. mehr
Rohmilch exportiert,jeder kann in Arnoldstein sehen wieviele
Tankwägen mit österr. Milch nach Italien gehen,man kann auch
den Butterpreis mit haarsträubenden Mittel in die Höhe treiben
und der Konsument glaubt das!!!!!!

Antworten
Hupfauf59
0
4
Lesenswert?

Teuer ? Teuerung ?

Ich kann hier nur von mir schreiben ...
Bei meinem Einkommen und der Teuerung um 0,15 (1/8 Butter) Euro wirkt sich diese Teuerung und dem Verbrauch von 1/8 Butter im Monat um 0,005 Prozent aus.
Man sollte es schon in Relation sehen. Ich würde mir wünschen dass diese Erhöhungen auch einmal den Erzeugern des Basisproduktes zukommen würden.

Antworten
Sukramztup
4
16
Lesenswert?

Lebensmittel..

sind zu teuer? Täglich landen Tonnen davon im Müll.
Wer hätte zur Zeit des Schilling 14,50 für einen Liter Diesel bezahlt.

Antworten
perplesso
0
1
Lesenswert?

... und was

hat das mit einem total überhöhten Butterpreis zu tun ?

Antworten
hermannsteinacher
2
16
Lesenswert?

Vielleicht hülfe Ungesundseinverteufeln der Butter z.B. durch unseriöse Maragarinehersteller und deren Werbung...

... zu einem Preisrückgang der nun teuren Butter (welche ja sehr gesund ist!)?;-)

Antworten
selbstdenker70
10
24
Lesenswert?

...

Ich weiß, man soll nicht umrechnen. Aber nachdem die reallöhne ja kaum gestiegen sind, passt es fast wieder. Hättest früher zu einer Hausfrau gesagt, ein viertel Butter kostet 35 Schilling, bzw der kg 140 Schilling !!! , die gute Frau hätte sofort das kuchenrezept weggeräumt und dir dafür mit dem Kochlöffel ein paar auf die Rübe gegeben.

Antworten
Hupfauf59
0
2
Lesenswert?

Sie sollten aber schon alles vergleichen wenn sie schon anfangen ...

Früher, nach ihrer Rechnung, kostete ein Fernseher der nicht einmal mit den heutigen Basismodellen in Größe und Funktion vergleich bar ist 20.000 Schilling. Heute bekommen sie einen in der Basisversion um 2.500 Schilling .... Um die Differenz können sie gar nicht so viel Butter kaufen.

Antworten
perplesso
0
0
Lesenswert?

Es tut mir leid,

aber ich kann Ihrer Logik nicht folgen.

Antworten
Eyeofthebeholder
4
20
Lesenswert?

"Lichtblick für Verbraucher: Der Preisanstieg bei Butter ist - verglichen mit den meisten Lebensmitteln - überdurchschnittlich hoch."

Ähm, und wo genau ist da jetzt der Lichtblick für Verbraucher?

Antworten
JL55
2
5
Lesenswert?

...wahrscheinlich in der Tatsache,

dass die übrigen Milchprodukte nicht um den gleich hohen Prozentsatz verteuert worden sind...

Antworten
hermannsteinacher
9
14
Lesenswert?

Esst mehr Kohlgemüse ...

... statt Fleisch!;-)

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.