Hypo-AbbaubankHeta will Schlussstrich unter Geschäft auf Insel Krk

Für zehn ausständige Kredite der Pleitefirma Dioki und Grundstücke auf der Insel Krk will die Heta einen hohen zweistelligen Millionenbetrag herausholen.

Hypo Zeichen Abriss Klagenfurt Dezember 2015
© Markus Traussnig
 

Die Hypo-Abbaubank Heta verkauft im Zuge der Verwertung von faulen Krediten ein Portfolio von zehn Krediten, die an drei verbundene Unternehmen aus Kroatien und der Schweiz gewährt wurden, samt dazugehörigen Grundstücken auf der Insel Krk. Die Heta will einen hohen zweistelligen Millionenbetrag lukrieren, hieß es auf Nachfrage, ohne konkreter zu werden.

APA-Informationen zufolge geht es um das Petrochemie- bzw. Kunststoff-Unternehmen Dioki Group d.d., das Hypo-Schuldner war und 2013 pleiteging. 2012 hatte die Firma laut Medienberichten 52 Millionen Euro Schulden bei der Hypo, 2013 sollen es noch 40 Millionen Euro gewesen sein. Die frühere Kärntner Skandalbank war - unfreiwillig - aber auch zu einer Dioki-Beteiligung gekommen, weil die Schuldnerin nicht zahlen konnte. Die Grundstücke der Firma waren eine Sicherheit, die ins Hypo- bzw. Heta-Eigentum wanderte.

Angebote liegen vor

Die Grundstücke auf der kroatischen Insel Krk bietet die Heta im Paket mit den faulen Krediten (Non performing Loans, NLP) an. Interessensbekundungen ("Non-binding-offers") gab es bereits. Diese wurden ausgesiebt, da "nur einige den gestellten Anforderungen entsprechen", teilte die Heta am Montag mit. "All jene Interessenten, die alle Anforderungen erfüllt haben, wird die Heta nun zur Teilnahme an der 'Binding-bid-Phase' (Phase für bindende Angebote, Anm.) einladen."

Die staatliche Abbaueinheit lässt sich hierbei von PwC beraten und hofft noch heuer auf einen Abschluss - also auf ein Ende des Schreckens mit der früheren Kunststofffirma und dem Grundstück auf Krk. Dort könnte womöglich ein LNG-Flüssiggasterminal errichtet werden. Das plant zumindest ein kanadisches Konsortium. Die "Kleine Zeitung" schrieb vor längerer Zeit, das Konsortium unter Führung der Pulsat Global Capital aus Toronto habe ein Angebot gelegt, das 41 Millionen Euro für die Hypotheken vorgesehen habe - fast doppelt so viel wie jene 23,5 Millionen Euro, die die Hypo laut Insolvenzprogramm erhalten sollte. Zu einem Abschluss ist es bisher aber nicht gekommen. Offen ist auch, ob Pulsat noch unter den verbliebenen Bietern ist.

Kredite an Supernova-Gruppe verkauft

Vergangenen Februar hat die Heta indes notleidende Kredite im Volumen von rund 163 Millionen Euro an die Grazer Supernova-Gruppe verkauft, wie es auf der Homepage der früheren Hypo heißt. Dabei ging es um Kredite für mehrere Einkaufs- bzw. Fachmarktzentren ebenfalls in Kroatien. Hierbei ließ sich die Heta von der Zolfo Cooper Capital Management UK beraten.

Die Heta hatte Ende 2015 ein Abbauportfolio im Buchwert von knapp 9,56 Mrd. Euro. Aktuellere Zahlen liegen nicht vor.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

georgXV
0
1
Lesenswert?

HypoAA

und nach Abzug der international üblichen (gesalzenen) Beraterhonorare wird wohl (leider) nicht mehr viel übrig bleiben für die HETA !!!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.