Arbeiterkammer

Spesen und Überzugszinsen: So schröpfen Banken ihre Kunden

Arbeiterkammer warnt: Banken verlangen für immer mehr Dienstleistungen eine Extragebühr. Auch die Überzugszinsen seien zu hoch.

Wer beim Geldabheben sein Konto überzieht, zahlt kräftig drauf
Wer beim Geldabheben sein Konto überzieht, zahlt kräftig drauf © guruXOX - Fotolia
 

Exorbitante Überziehungszinsen, Mini-Habenzinsen, für jede Kontodienstleistung extra zahlen: Banken kassieren an allen Ecken und Enden, konstatiert die Arbeiterkammer. Noch dazu drängen die Institute ihre Kunden vermehrt in die Selbstbedienung und bauen Jobs ab. Laut aktuellem AK-Bankenmonitor haben acht von 12 im November untersuchten Banken in Wien an der Preisschraube gedreht, teils kräftig.

Die AK hat die Preise und Entgelte von 53 Dienstleistungen für Sparprodukte, Kredite und Zinsen unter die Lupe genommen.

Nur ein Drittel der 12 Banken hat im einjährigen Vergleichszeitraum nichts teurer gemacht: die ING DiBa, die Santander Consumer Bank, die Volksbank Wien und die WSK Bank. Drei Banken, die Volksbank Wien, Raiffeisen und die BAWAG, haben zumindest eine Gebühr gestrichen. Bei der Hypo Niederösterreich ist ein Spesensatz von 10 auf 7,50 Euro gesunken.

Neue Gebühren und Spesen

Im Gegensatz dazu kassierten acht Banken zum Teil sehr viel mehr: BAWAG, bankdirekt.at, easybank, Erste Bank, Bank Austria, Hypo NÖ, Generali, Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien. Nicht nur haben dieses Geldhäuser neue Gebühren eingeführt, sondern auch bestehende Spesen erhöht. Die Top-15-Spesenerhöhungen betrugen zwischen 20 und 184 Prozent, rechnete die Arbeiterkammer am Donnerstag vor. "Spesenkaiser" ist laut einer Aufstellung der AK die BAWAG: eine Überweisung oder Bareinzahlung am Schalter aufs eigene Konto kostet nun 2,90 Euro, ein Jahr davor waren es 1,02 Euro. Das ist ein Plus von 184 Prozent.

Die Barbehebung am Schalter kostet bei allen untersuchten Banken. Bei einer händisch beauftragten Überweisung reichen die Gebühren von null (easybank) bis zu 3 Euro (ING DiBa). Im Schnitt fallen dafür 1,10 Euro an.

Sogar, wer sich seinen Kontoauszug im Bankfoyer selbst ausdruckt, zahlt mittlerweile bei einigen Banken - für AK-Konsumentenschützer Christian Prantner ein "großes Ärgernis".

"Während ein Gehaltskonto ohne Kontoüberziehung im Vorjahr im Schnitt 108,46 Euro pro Jahr kostete, waren es im Jänner 2015 im Schnitt 88,08 Euro", so Prantner. Ein neues Girokonto kommt derzeit auf null bis 238,80 Euro. Für immer mehr Dienstleistungen müssen Kunden extra zahlen.

Hohe Überzugszinsen

Ebenfalls ein Übel sind aus Sicht der AK die extrem hohen Überziehungszinsen. "Trotz niedriger Geld- und Kapitalmarktzinsen sind die Zinsen für die Kontoüberziehung auf einem hohen Niveau festgeklebt", kritisiert AK-Expertin Gabriele Zgubic. "Wer ein Plus auf einem Konto hat, bekommt - wenn überhaupt - nur Mini-Zinsen. Beim Absenken der Habenzinsen sind die Banken immer schnell, bei den Überziehungszinsen hingegen hinken sie mehr als hinten nach."

Ein längerer Vergleich der AK zeigt, dass die Sollzinsen seit geraumer Zeit nach oben gehen, während die Habenzinsen bei nahezu null stagnieren und der Euribor, der Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen, gesunken ist. Seit 2014 ist der Euribor sogar im Minus.

Zuletzt, am 28. Februar, war der Dreimonatseuribor bei -0,330 Prozent. Vor der Finanzkrise, im April 2008, lag er noch bei 4,78 Prozent im Monatsdurchschnitt. Der Median-Euribor seit diesem Zeitpunkt betrug nach AK-Rechnung 0,50 Prozent. Die Habenzinsen lagen deutlich darunter: im Median bei 0,13 Prozent. Zu Jahresbeginn 2017 zahlen die Banken nur 0,01 Prozent für ein Plus am Konto. Der Sollzinssatz hingegen lag zuletzt bei 10,25 Prozent, der Median-Wert über die Jahre seit der Finanzkrise bei 10 Prozent.

Ein Drittel der Kunden überzieht

Für die Banken sind Überziehungszinsen ein großes Geschäft. "Bei 5,2 Millionen Gehalts- und Pensionskonten ist davon auszugehen, dass 35 Prozent ihr Konto entweder einmal, immer wieder oder ständig überziehen - laut Konsumentenschutzministerium. Bei einem Minus von durchschnittlich zwischen 1.000 und 2.000 Euro pro Jahr betragen die Zinsen für die Kontoüberziehung zwischen 182 und 360 Mio. Euro pro Jahr", so die AK.

Die AK fordert daher eine gesetzliche Deckelung von Minuszinsen. Ein "klares Nein" sagen die Konsumentenschützer zu Bankomatgebühren. Eine solche wäre mehr als ungerechtfertigt und brächte Mehrkosten von 300 Mio. Euro. Eine flächendeckende Bankomatgebühr von 2 Euro pro Behebung würde die jährlichen Kontokosten je nach Nutzung um 47 bis 127 Prozent erhöhen. Vielnutzer mit 400 Buchungen im Jahr würden dann statt 126 auf 286 Euro kommen, Wenignutzer (160 Buchungen) auf 151 statt 103 Euro und Normalnutzer (280 Buchungen) auf 208 statt 108 Euro. Sollte die von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) vorgeschlagene Regulierung nicht greifen, müssen Bankomatgebühren gesetzlich verboten werden, bekräftigt die AK.

Banken unterstreichen Vielzahl an Dienstleistungen

„Österreichs Banken bieten ein gutes Preis-Leistungsverhältnis rund um das Konto. Denn neben der persönlichen Finanzbuchhaltung bietet ein Konto bei einer österreichischen Bank viele weitere Dienstleistungen. Mit der Digitalisierung wird überdies dieses Angebot ständig weiterentwickelt. Vom schnellen und sicheren sowie günstigen Bezahlen in ganz Europa bis zum kontaktlosen Bezahlen (NFC), beispielsweise mit Bankomatkarte am Handy oder Handgelenk“, betont heute, Donnerstag, der Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung, Franz Rudorfer. Fast 100 Mio. Transaktionen beim kontaktlosen Zahlen allein im Jahr 2016 – ohne einen Schadensfall – sind ein Paradebeispiel, dass Innovation und Sicherheit kein Widerspruch sind.

Bei Konten heimischer Bank werde insbesondere Sicherheit großgeschrieben, was angesichts steigender Cyberkriminalität ein Gebot der Stunde ist.

Rudorfer verweist zudem darauf, dass mit dem seit Herbst 2016 in Kraft getretenen Verbraucherzahlungskontogesetz Informations-, Transparenz- und Vergleichsmöglichkeiten nochmals ausgeweitet wurden. Diese gesetzliche Neuerung brachte auch eine vom Konsumentenschutz urgierte Informationspflicht bei Überziehungen. „Gerade mit dem von der AK betriebenen Banken-Vergleichsrechner stehen überdies, wohl auch aus Verbraucherschutzsicht, dem Kunden zusätzliche Vergleichsmöglichkeiten offen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Firetti
0
8
Lesenswert?

Bankomatkartengebühr

Hatte Anfang des Jahres einfach eine Bankomatkartengebühr von € 35,00 abgebucht bekommen. (Die Jahre davor war die Gebühr bei 20€) Als ich bei der Bank anfragte wurde mir wie selbstverständlich gesagt das man die Gebühren erhöht hätte. Und das es sich ja eh "nur" um 15€ handle.
Tut leid aber, wegen jeden kleinen Dreck sowie Werbung für die Fondssparer usw. bekommt man ein Brieflein nach Hause geschickt und wenn sich die Gebühren erhöhen dann ist es scheinbar zu teuer den Kunden zu informieren.
Mein Fazit aus der Sache war - Bank gewechselt !

Antworten
ramba zamba
2
11
Lesenswert?

und

was machen unsere Volksvertreter gegen diese Abzocke der Finanzdienstleister!? Gar nichts passiert außer das wir dann mit unserem Steuergeld wieder eine Hypo od BAWAG finanzieren dürfen....... Gut so AK nur Kritik allein ist zu wenig! Wer setzt sich hier für die kleinen Arbeiter ein der von diesen Finanzhaien ala Cerberus, pardon-Höllenhund, bis auf die Existenz ausgenutzt wird!? Wo ist die Politik bei den realen Dingen der Existenz die jeden im Jetzt betreffen. Es wird viel geredet, viel gefordert und nichts umgesetzt-und die BAWAG und Konsorten freut es und sie machen gleich weiter mit der Abzocke! Am Besten wäre es wieder weg von diesen Bankkontensystem zu kommen und wieder Bargeld zu forcieren! Dadurch würde sowohl die Abzocke als auch die elektronische Überwachung des Bürgers und seines Einkaufverhaltens automatisch gestoppt und die Bankangestellten nicht obsolet werden. Das haben die von den Banken geschmierten Politiker mit den Banken aber schon zu verhindern gewusst! Das ist die Zukunkt die unser Leben bestimmen wird-mafiöse Staatsstrukturen aus Banken und Politikern in denen der normale Bürger nicht weiter kommen wird und die erlesenen Mafiosis reich und reicher werden.

Antworten
microfib
3
3
Lesenswert?

Sie

können sich dann von mir Geld ausleihen, wenn sie eines brauchen, wenn sie am Monatsende das Geld ausgeht, wenn eine größere Anschaffung ansteht usw., nur werde ich 25% verlangen. Privatkredite werden Sie unter 20% nicht bekommen. Wenn man trotz Überziehungsrahmen von durchschnittlich zwei bis drei Monatsgehältern nicht auskommt, dann das Konto darüber hinaus noch überzieht, ist mit der Lebensweise etwas nicht in Ordnung.

Antworten
ramba zamba
1
6
Lesenswert?

na

dann sagen sie das einer Verkäuferin mit €1100.- Monatslohn und einem Kontoüberzug von €3000.- das mit ihrer Lebensweise was nicht in Ordnung ist! Diese armen Leute werden von diesen Finanzhaien bis zur Existenz ausgenutzt und die Politik guttiert das bzw sieht dabei taten bzw ratlos zu! Einer der Geld hat bekommt weit billigere/geringere Zinsen von Banken nur die die sich nicht wehren können und wenig haben werden mies behandelt und müssen hohe Zinsen zahlen. Ein abgekartetes Abzocksystem mit System! ;-)

Antworten
microfib
0
3
Lesenswert?

Das

sagen Sie meiner Frau, die seit 26 Jahren als Kindergartenhelferin 1250 Euro netto verdient, ein eigenes Auto hat, über 20.000 Euro gespart, keine Schulden. Niemals im Minus war. Im Gegenteil, es sind die Sogenannten Besserverdiener, die das Konto regelmäßig überziehen und Schulden haben, die alles haben wollen, auf nichts verzichten können. Ich war lange genug bei einer Bank und kenne die Kunden.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.