Milchpreise

Protest: Traktorenzug nimmt Kurs auf Wien

Vor einem Jahr endete die Milchquote - die Preise fielen ins Bodenlose. Dagegen wollen die Milchbauern - wie schon vor einem Jahr - heute in Wien demonstrieren und ein Manifest präsentieren.

AKTIONSTAG IG MILCH 'ENDE DER MILCHQUOTE'
Bereits vor einem Jahr demonstrierten die Milchbauern in Wien © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Schon vor einem Jahr, am Tag des Endes der EU-Milchquote, haben Bauern der IG Milch in Wien demonstriert. Nun wird es auf den Tag genau ein Jahr danach, am heutigen Donnerstag, wieder so weit sein. "Wir werden mit unseren Traktoren, ausgehend von Salzburg über Ober- und Niederösterreich nach Wien fahren", so IG-Milch-Obmann Ewald Grünzweil. Es wird etwa ein "Milch-Manifest" präsentiert.

Grund sei, dass wegen des Quoten-Endes ein Milchsee entstanden sei. Dieser sei zu Milchpulver getrocknet worden. Damit werde Exportpolitik betrieben - "mit zum Teil dramatischen Folgen auf Preise und entlegene Märkte", kritisiert Grünzweil.

Demo hält an drei Stationen

Zum Inhalt des gemeinsamen "Milch-Manifests" der IG-Milch, der grünen Bauern und der ÖBV via campesina austria, gab sich der IG-Milch-Obmann vorerst noch zugeknöpft, man wolle es erst heute, Donnerstag,  präsentieren, sagte er auf Nachfrage. Es dürfte jedenfalls um mehr Fairness gegenüber kleinen und extensiven Betrieben gehen.

Die Bauern-Demo hält an drei Stationen in der Bundeshauptstadt. Start ist um 09.30 Uhr vor dem Haus der EU. Dann geht es weiter zum Sitz großer Raiffeisen-Organisationen beim Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz. Aus Sicht der IG Milch liegt der Schlüssel für eine Korrektur in der Milchwirtschaft nämlich dort - denn 95 Prozent der heimischen Milchmenge sei über die Lieferanten in Genossenschaften organisiert. Und diese Genossenschaften seien im Verband österreichischer Milchverarbeiter unter dem Dach von Raiffeisen organisiert. Dritte Station ist dann noch der Morzinplatz - dort wird das Manifest präsentiert und außerdem wird Milch ausgeschenkt und es gibt Butterbrote. Das soll helfen, ein Bündnis der Gesellschaft mit den Milchbauern aus der Taufe zu heben.

Preise im Keller

Das Aus der EU-Milchquote hat sich stark auf die Preise ausgewirkt. Da immer mehr Milch angeliefert wird, führten erste Molkereien wie berichtet bereits teils umstrittene Bonus-Malus-Systeme ein, um die Mengen zu begrenzen. Auch der ÖVP-Bauernbund hatte bereits an die Bauern appelliert, weniger Milch anzuliefern. Da der Preis aber im Keller ist, versuchen die Bauern dies mit mehr Anlieferung im Sinne ihres Umsatzes aber auszugleichen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Falke1932
0
1
Lesenswert?

Ein BAUER ist

nie zufrieden , so oder so .Dabei ist, es doch der schönste Beruf. Er ist ein freier Herr .

Antworten
unterhundert
0
0
Lesenswert?

Da heben Sie Recht , Falke..

Die Bauern ziehen Ihren Kindern schon zu kleine Schuhen an, damit diese das jammern nicht verlernen.

Antworten
max13
2
3
Lesenswert?

Wer bezahlt den Treibstoff,

Wenn die Bauern mit ihren Schleppern mach Wien fahren?
Wer kommt für die unnötigen Umweltschäden auf?
Was wollen die Bauern eigentlich?
Zuerst haben sie über die Quote geschimpft,
Und jetzt weil,es keine mehr gibt,schimpfen sie wieder.

Antworten
meinungselastisch
1
0
Lesenswert?

Die "Arbeiterklasse" verplempert teuren Sprit auf dem Weg zu Arbeit und ...

kassiert dafür die Pendlerpauschale?

Antworten
unterhundert
0
2
Lesenswert?

Treibstoff,

wird für Bauern gefördert.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.