Ende der Liberalisierung

IG Milch will Milchpreis durch Quoten in die Höhe treiben

Die IG Milch fordert unverändert, dass Bauern 50 Cent pro Liter Milch bekommen sollen. Deshalb sollen die Milchquoten wieder eingeführt werden. Es werde zuviel Milch produziert. Die IG Milch vertritt 1600 österreichische Milchbauern.

Milchkühe im Stall
© Hoffmann
 

Um den niedrigen Milchpreis zu bekämpfen, fordert die IG Milch die Wiedereinführung einer Mengensteuerung. Die EU-weite Liberalisierung des Milchmarktes müsse rückgängig gemacht werden. Das ist für IG-Milch-Obmann Ewald Grünzweil der einzige Weg, um aus der "Export-Sackgasse" zu kommen.

In Österreich und Europa müsse es zu einer "Schubumkehr" in der Milchpolitik kommen, so Grünzweil am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Seit Mai 2015 ist der EU-Milchmarkt liberalisiert, zuvor war die Produktion mit Quoten beschränkt. Die Bauern können seitdem so viel Milch produzieren wie sie wollen.

Europaweite Quote

Die dadurch entstehende Überproduktion drückt den Preis. "Wir produzieren Mengen, die kein Mensch braucht", sagte Grünzweil. Eine Quotenregelung müsse nicht unbeding österreich-intern, sondern könnte durchaus europäisch sein, ergänzte der Milchbauer aus Oberösterreich. Er plädiert für eine Marktbeobachtungsstelle mit Durchgriffsrecht.

Die IG Milch fordert unverändert einen Mindestpreis von 50 Cent pro Liter für konventionelle Milch und 60 Cent für Biomilch, damit Bauern kostendeckend verkaufen können. Derzeit kostet ein Liter konventionelle Milch etwa 31 Cent, ein Liter Biomilch 44 Cent. Aufgrund dieser Preise müssten sich immer mehr Milchbauern alternative Einkommensquellen suchen, so Grünzweil.

Am 1. April plant die IG Milch eine neuerliche Protestaktion in Wien, bestätigte Grünzweil. Derzeit arbeite man an einem "Milchmanifest". Bereits im März 2015 haben dutzende Mitglieder der IG Milch unter anderem vor dem Parlament und dem Landwirtschaftsministerium gegen das Ende der Milchquote demonstriert.

Ähnliche Lage in Indien

Auf Einladung der IG Milch war am Mittwoch der südindische Milchbauer und Interessensvertreter Kannaiyan Subramaniam in Wien. Er zog Parallelen zwischen indischen und europäischen Problemen in der Milchlandwirtschaft. So würden auch in Indien kleine Betriebe aufgrund der Liberalisierung aussterben. Exporte aus Europa gefährdeten außerdem die größtenteils genossenschaftliche und kleinbäuerliche Milchproduktion.

"Von Unternehmen ausgehende, nicht umweltfreundliche und exportbasierte Initiativen sind keine Lösung für die Milchkrise in Europa", meint der Milchbauer aus dem indischen Bundesstaat Tamil Nadu. Außerdem kritisierte er ein von der EU und Indien seit 2007 verhandeltes Freihandelsabkommen. "Der Exportschwachsinn muss aufhören", so Grünzweil.

Die IG Milch hat nach eigenen Angaben derzeit etwa 1.600 Mitglieder. Die Mitgliederzahlen seien rückläufig, weil "Bauern nicht mehr daran glauben, etwas verändern zu können", so Grünzweil. Im September des Vorjahres hatte die IG Milch nach eigenen Angaben noch 2.000 Mitglieder. Sie wurde 2004 aus einer Protestbewegung gegen Milchdumping-Preise bei großen Handelsketten gegründet. Im Jahr 2006 folgte die eigene Marke "A faire Milch", die sich bisher mäßig erfolgreich verkaufte. Kannaiyan Subramaniam ist derzeit mit dem Bündnis "Hands on the Land for Food Sovereignty" auf Europa-Tour.

Kommentare (5)

Kommentieren
klaxmax
0
3
Lesenswert?

Wie im Straßenverkehr eine Straßenverkehrsordnung gibt . ...

...muße es auch eine Milchmarktordnung geben !

Antworten
naturbursch
1
2
Lesenswert?

ig

hat sich ihren preis selber eingehandelt. haben angeblich den niedrigsten preis in ganz Österreich. darum sind Mitgliederzahlen rückläufig.

Antworten
robins
3
2
Lesenswert?

EU: www.transparenzdatenbank.at

einfach bei den Förderungen umschichten zugunsten des Milchpreises der Bauern.

Antworten
spontaner77
1
12
Lesenswert?

Giebelkreuzler

... aus allen Genossenschaften und Molkereien rausschmeissen.
Dann wird's für die Milchbauern besser.

Antworten
Zongher
0
15
Lesenswert?

Genau die gierigen Suderanten die ständig die Kontingente kritisiert haben, kommen nun mit blutiger Nase vom Weltmarkt zurück, um nach der Mami zu rufen.

Recht geschieht!

Übrigens: Die Raika hat in Österreich ein Defacto-Milchmonopol. Wendet euch ans Giebelkreuz. Danke.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.