Brisante Forderung

Dem Bargeld geht es an den Kragen

Um gegen Schwarzgeld und Kriminalität anzukämpfen, fordern Wirtschaftsexperten erneut eine Abschaffung des Bargeldes. Doch selbst die Banken sehen das skeptisch.

© APA/Schlager
 

In einem vermeintlichen Geheimpapier der EU soll von einem Ende im Jahr 2018 die Rede sein. Der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert die deutsche Regierung in einem „Spiegel“-Interview auf, das Thema beim nächsten G-7-Gipfel zu behandeln. Münzen und Geldscheine sieht er angesichts der heutigen technischen Möglichkeiten als „Anachronismus“, Bargeld sollte man deshalb einfach abschaffen. Das wäre auch ein Schritt gegen Geldwäsche und Kriminalität, so die Argumentation, die ähnlich auch von den US-Ökonomen Kenneth Rogoff und Larry Summers zu hören ist. Bargeldloser Zahlungsverkehr soll zudem die Wirtschaft ankurbeln. Laut EU-Kommission ist ein Viertel der weltweiten Bargeldbestände Schwarzgeld.

Zahlen mit Cash kommt uns außerdem teuer zu stehen, betonen die WU-Professoren Hans Abele und Guido Schäfer. „Der österreichischen Volkswirtschaft entstehen dadurch jährlich Kosten in Höhe von 1,2 Milliarden Euro“, heißt es sinngemäß in ihrer Studie, die von der Bankomatenbetreiberin Payment Services Austria finanziert wurde. In Deutschland berechnete das „Research Center for Financial Studies“ jährliche Mehrkosten von 12,5 Milliarden Euro. Daten- und Konsumentenschützer halten von den Ideen nichts und befürchten die totale Überwachung. Um kriminelle Strukturen aufzudecken, könne man nicht völlig auf den Datenschutz verzichten.

Und selbst Bankenvertreter sehen die Diskussion kritisch. „Bargeld hat in seiner Bedeutung ohnehin stark verloren. Über unbegrenzte Annahme von Bargeld sollte man nachdenken, eine lückenlose Abschaffung halte ich aber für unnötig“, betont BKS-Vorstandschefin Herta Stockbauer. „Damit würde man wieder ein Stück Freiheit des Bürgers einschränken.“ Es gebe ohnehin schon sehr enge Bestimmungen. „Bargeld-Bewegungen von über 15.000 Euro werden bereits stark kontrolliert“, sagt Stockbauer. Die Abschaffung der 500-Euro-Banknote kann sie sich hingegen vorstellen. „Die spielt im Alltag eh kaum eine Rolle.“

BARGELD VS. BANKOMATKARTE

Neun Millionen Bankomatkarten sind laut Payment Services Austria derzeit in Österreich im Umlauf. Im Vorjahr wurden damit insgesamt 559 Millionen Transaktionen mit einem Volumen von 37,4 Milliarden Euro im In- und Ausland durchgeführt – 4,3 Prozent mehr als 2013.

89 Prozent aller Zahlungen in Österreich werden aber nach wie vor in bar getätigt, in Schweden sind es etwa nur noch 44 Prozent. Ein Drittel der Österreicher zahlt gar nie mit Bankomatkarte. Laut einer marketagent.com-Umfrage halten derzeit 82 Prozent der Österreicher eine bargeldlose Gesellschaft für unmöglich.

Für Franz Rudorfer, Bankensprecher in der Wirtschaftskammer, ist eine baldige Bargeld-Abschaffung „nicht wahrscheinlich“. Er wäre aber „nicht dagegen“, weist jedoch darauf hin, dass Bargeld „natürlich ein Kosten- und Sicherheitsthema für die Banken“ sei. „Wir bieten den Kunden jedenfalls viele bargeldlose Bezahlmöglichkeiten und weisen auf die Vorteile hin – Zeit, Kosten, Sicherheit. Wir zwingen aber niemanden“, sagt Rudorfer.

Die Diskussion hat mittlerweile auch eine politische Dimension – die ÖVP hat vor wenigen Tagen auf Antrag von Staatssekretär Harald Mahrer ein „Bekenntnis zum Bargeld“ in ihr neues Grundsatzprogramm aufgenommen.

WOLFGANG FERCHER

Kommentare (50)

Kommentieren
monk2
4
3
Lesenswert?

Guter Ansatz,

ist ja nicht mehr zeitgemäß mit 500-EURO-Scheinen herumlaufen zu müssen.
Lösung wie in Italien wäre gut, dass man max. 1.000 EUR in bar zahlen kann, höhere Beträge nur unbar.
Dass die WK dagegen ist, war klar.

Antworten
Bodendecker
3
4
Lesenswert?

Reines Kasperltheater

Sollte das wieder ein Ablenkungsmanöver sein, um irgend eine Schweinerei zu vertuschen? Damit das dumme Volk was zu diskutieren hat?
Nur werden mit der Zeit halt die Themen immer blöder...

Antworten
aktivearbeitslose
1
4
Lesenswert?

Seltsam

dass die ganz ganz große Steuerhinterziehung der Konzerne usw., insbesondere über die angeblichen Steuerosasen, ja auch nicht mit dem Geldkoffer bewerkstelligt wird, sondern eben wieder über die ach so unschuldigen Banken.

Die Belügen uns hinten und vorne diese Politiker! Die hätten schon längst die "Steueroasen" trocken legen können, wenn sie nur wollen hätten dürfen ....

Antworten
froggynyx
1
4
Lesenswert?

Nur eine Frage

Wie bekommen unsere Politiker Ihr Schwarzgeld das in Kuverts unterm Tisch gereicht werden?

Antworten
tturbo
2
6
Lesenswert?

Schulden Österreichs 300Mrd? Guthaben der Steuerzahler 500Mrd?

Wenn kein Bargeld mehr da ist, dann kann man mit einem Knopfdruck alles auf Null stellen. Und mittels Kontoregister schaut man dann, ob wohl jeder seinen Anteil gezahlt hat.

Antworten
derkomtur
5
1
Lesenswert?

@tturbo: Das ginge ohne Bargeld genauso,

in Österreich sind nur etwa 20 Milliarden Bargeld im Umlauf, d.h. rund 95 % dieser Summen sind ohnehin unbar.

Antworten
Karawankenpetzi
2
18
Lesenswert?

die totale Überwachung

natürlich nur zum Schutz der Bevölkerung ! Und damit die gemeinen Diebe es nicht mehr so leicht haben - dafür aber unsere Super Politiker die uns dann über Nacht einfach alles abbuchen können was halt so gebraucht wird !! ( Zur Erinnerung Zypern 2013 und Zypern ist übrigens auch in der EU )

Antworten
derkomtur
5
2
Lesenswert?

@Karawankenpetzi: Glaubst Du das Märchen wirklich?

Ich meine das Märchen, dass Du wegen der Existenz von Bargeld NICHT total überwacht bist?

Bezüglich Überwachung würde die Abschaffung des Bargelds also nicht den geringsten Unterschied machen, die Meisten lassen sich mittels Mobiltelefon und Internet ohnehin freiwillig und lückenlos überwachen.

Antworten
nuramrande
2
7
Lesenswert?

nur die Spitze des Eisberges

Kann dem Petzi nur vollinhaltlich zustimmen. Allerdings ist das nur die Spitze des Eisberges. Wir (USA, Kanada und EU) sind auf dem besten Weg zur "Schönen neuen Welt" von Aldous Huxley. Und wer immer noch glaubt, dass es sich dabei um Verschwörungstheorien handelt, sollte sich sehr bewusst anschauen, was derzeit abgeht. Stichwörter: Abschaffung Bargeld, Pflicht zur Belegaufbewahrung nach einer Tasse Kaffee, Negativzinsen, Stigmatisierung von Impfgegnern, Zentralmatura usw. Alles kleine Schritte in Richtung völlige Kontrolle und Unmündigkeit.

Antworten
derkomtur
2
2
Lesenswert?

@nuramrande: Impfgegnern gehören zumindest die Kinder entzogen,

der Rest ist mir egal.

Antworten
trakie180
3
10
Lesenswert?

gehts noch,

was für vollkoffer von Politiker haben wir
den.
Alles kontrollieren ,das ist ja schlechter wie im alten Kommunismus.
Diese EU ist für mich durch.

Antworten
Bastler21
2
10
Lesenswert?

Bargeldlos ?

Es gibt in unserem Land Menschen welche aus vielerlei Gründen keine Bankomatkarte geschweige denn ein Konto besitzen. Sicher ist die Anzahl klein jedoch sind diese Personen denn dann Menschen dritter oder vierter Klasse? Ein anderes Problem bei der Abschaffung von Bargeld sehe ich bei der speziellen Spezies der Münzsammler. und zu guter Letzt gibt es ja auch noch das schnelle Trinkgeld welches in unserem Land üblich ist, sagt man dann zu seinem gegenüber "Hast du ein Terminal für den Empfang von Trinkgeld einstecken?"
Ich sehe nur einen einzigen Grund für die Abschaffung, Geld welches man unter dem Kopfpolster hat bringt zwar keine Zinsen kann aber auch nicht vom Staat ganz einfach gepfändet werden .... wir hatten ja vor einer Weile ein gutes Beispiel in Europa, ZYPERN ...

Wie so üblich werden solche Dinge einfach mal andiskutiert um den Volkszorn zu erregen .... und so nebenbei werden dann wichtige Themen einfach überlagert und geraten wieder in Vergessenheit.

Antworten
Shak
1
2
Lesenswert?

geld, das du unter

dem kopfpolster hat bringt wenigstens nix, im gegenteil zum kontoguthaben auf der bank, das jetzt schon teilweise mit "null" verzinst wird und bald auch bei uns negativ verzinst werden wird....und damit du dieses geld nicht heim unter deinen kopfpolster holen kannst, wird halt das bargeld abgeschafft. alles zum wohle der wirtschaft.

Antworten
derkomtur
2
2
Lesenswert?

@Bastler21: Wo ist das Problem für Münzsammler?

Und warum genau sollte uns das interessieren?

Trinkgeld ist kein Problem, man kann die Rechnung ja nach wie vor einfach aufrunden. Für reines Trinkgeld gibt es mobile Zahlungsmethoden, alles nicht das geringste Problem.

Antworten
Wortkarg
10
4
Lesenswert?

Warum hat die Diskussion (an sich) über die Abschaffung des Bargeldes etwas über die Güte der Politiker und/oder der EU auszusagen? Das sind einfach Diskussionsbeiträge über die Verhinderung oder Verminderung der "Schwarzwirtschaft" mit offenen Ausgang. Bereits vor dem richtigen Einsetzen der Diskussion und Meinungsbildung so zu tun, als wäre eine Entscheidung bereits gefallen ist unseriös und auch gänzlich falsch. Es gibt keine Verschwörung (gegen wen auch immer) nur weil Alternativen zum bestehenden System angedacht werden. Wer das dennoch behauptet ist ein Panikmacher und Verschwörungstheoretiker.

Antworten
mika3112
6
3
Lesenswert?

Volle Zustimmung

Gratuliere zum Text. Ebenso aufschlussreich ist der fast durchgehend rote Balken, denn anscheinend wollen viele nur Frustposten und sind nicht mal ansatzweise auf Diskussion aus. Wenn dann der Sachverhalt dargelegt wird, wie bei Ihnen, wird kampf-gestrichelt.... Denn Differenzierung geht ha nicht, wo kämen wir da hin. Und v.a. ist an Allem die EU schuld... das ist ja furchtbar einfach!!!

Antworten
Dirk12
5
9
Lesenswert?

Lasst euch nicht irre machen! Das ist völliger Schwachsinn - derzeit.

Eine Sauerei solch einen Blödsinn zu verbreiten und die Medien sind sich auch nicht zu blöde, da freudig mit zuwirken. Haben sie ja endlich wieder einen Aufreger, der von selbst läuft!

Antworten
Shak
1
0
Lesenswert?

das sehe ich nicht so,

das bringt den diversen gruppierungen genug, dass sie das durchziehen.

Antworten
Irgendeiner
2
14
Lesenswert?

Ja,alle Macht dem Staat

und weil der auch schon schwächelt damit den Konzernen.Mit der Logik,wer nichts zu verbergen habe hätte auch nichts zu befürchten könnte man auch eine tägliche Unterhosenkontrolle legitimieren.Und natürlich könnte ich sonst hemmungslos mein Geld behalten- daheim in der Matratze-und weder Negativzinsen noch Gewaltschnitte noch Bearbeitungsgebühren würden mich erreichen,womit meine Knete eben immer meine bliebe und das will man nicht.Das mit den Kosten ist natürlich auch so eine Sache,der Kasperl vor mir,der seine zwei Liter Milch an der Kasse mit Karte zahlt,löhnt bei der Transaktion dadurch nicht nur einen Mittelsmann,er vertrödelt auch Zeit und nicht nur seine sondern auch meine und die aller dahinter.Nur Bares ist Wahres und Archaiiker der ich bin,bin ich auch noch für Golddeckung der Währung,damits nicht DKT-Geld wird,wie der Euro.

Antworten
pumpum
5
11
Lesenswert?

Kein Bargeld, ja...ja...und nochmals ja!

Ja, wir werden ja auch den Mars besiedeln, und zur Fortpflanzung wird ein rüstiger Gemeindestier seinen Samen liefern und Frauen lassen sich nur mehr künstlich befruchten.Schaffen wir am besten doch den Menschen ab, dann wird Steurhinterziehung als theoretischer Ansatz zwischen Affen und Vögeln diskutiert.Das schafft Übersicht und bringt Klarheit in die mit Schnaps getränkten Politikergehirne.

Antworten
boyle
3
11
Lesenswert?

ich habe es zwar unten schon einmal gesagt, aber hier nocheinmal:
es wäre doch eine abschaffung des bargeldes nichts anderes, als die bloße abschaffung des euro - scheines und der euro münzen. ja dann zahlen die österreicher in zukunft halt in dollar. auch kein problem. kostet die rumän. putzfrau in der stunde einfach 10 dollar. aus ende. und der euro kann sich dann irgendwo bei 50 dollarcent ansiedeln. denn eine geldentwertung der sonderklasse wäre die folge.
diese idee fällt bei mir in die kategorie olivenöl - einwegflaschen. diese eu (bin kein blauer) ist echt nicht ganz ungefährlich.

Antworten
derkomtur
2
1
Lesenswert?

@boyle: Du hast offensichtlich den Artikel nicht gelesen,

denn Dollar und Franken wäre auch an Bord. Du könntest dann ja noch auf chinesische Renminbi umsatteln, oder russische Rubel. Aber ob die Deine Putzfrau nimmt?

Antworten
sally77
2
9
Lesenswert?

Ob das wohl logistisch machbar ist?

Sämtliche Läden müssten eine Bankomatkasse installieren -Kosten für die Betreiber, und wiedermal Gewinn für die Grossen. Preise würden dadurch ansteigen. Meine Oma wird 91 - wird nicht einfach, ihr das noch anzulernen ;-) Schnell mal ein Topfentascherl beim Bäcker - grösserer Zeitaufwand - Bankomatkarte suchen, Code eintippen, warten, warten, warten - geschätzt 3x mehr Zeit is weg - und der Zug auch. Wie bezahlt man die Sonntagszeitung beim Zeitungsständer? Wie viele - sagen wir mal - über 70-jährige die rüstig sind, haben eine Bankomatkarte? Und wie geht das dann, wenn man ins Nirgendwo auf Urlaub fährt? ...usw... Am besten starten wir wieder den Tauschhandel.

Antworten
derkomtur
3
1
Lesenswert?

@sally77: Welcher Laden hat denn keine Bankomatkasse?

Und wieso muss man eine installieren? Es gibt jede Menge bargeldlose Zahlungsmethoden, Bankomat ist nur eine Einzige davon.

Und wenn das Bargeldhandling wegfällt wird es nicht teurer, sondern billiger.

Antworten
Shak
1
2
Lesenswert?

komtur du schaust echt nur

bis an den untertassenrand, weil der suppentellerrand wär schon zu weitläufig gell....

Antworten
empoerteuch
2
18
Lesenswert?

So kann man den Bürger noch mehr kontrollieren

und abhängig machen. Und unbequeme sind dann ganz einfach auszuschalten, einfach vom Geldsystem abzunabeln.

Es geht nicht um Verhinderung oder Bekämpfung von Kriminalität, es geht um KONTROLLE! und sonst nichts.

Oder glaubt wer, dass die Kriminellen die die Bargeldabschaffung fordern, kriminalität bekämpfen möchten?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 50

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.