Mobilität

Fernbus-Chef: "Wir holen die Kunden von der Straße"

Ludwig Richard ist von den Buchungszahlen für den neuen Fernbus auf der Strecke Graz-Wien überwältigt. 2225 Tickets sind schon verkauft. Der Unternehmenschef über die Entstehung und weitere Pläne. Interview: Claudia Haase

DR. RICHARD MEINFERNBUS
© HOPI-MEDIA
 

In Deutschland sind die Fernbusse nicht erst seit den häufigen Streiks eine ernst zu nehmende Alternative zu Auto und Bahn. Sie hatten die Genehmigung für die Strecke Graz–Wien 20 Jahre in der Schublade. Warum eigentlich?
LUDWIG RICHARD: Wir haben diese Konzession genutzt, aber wir sind von Graz nach Wien und retour im Regionalverkehr über Gleisdorf und Hartberg gefahren, mit vielen Haltestellen und entsprechend längerer Fahrzeit. Bei dem neuen Geschäftsmodell der Fernbusse in Deutschland war ich anfangs skeptisch, ob es überhaupt funktioniert, und habe mir das deshalb ziemlich genau angeschaut. Dort läuft es gut, und durch die Streiks sind sogar Menschen mit Fernbussen gefahren, die da sonst nicht eingestiegen wären. Jetzt, mit den vielen Erfahrungen aus Deutschland im Gepäck, ist auch der richtige Zeitpunkt gekommen, das zwischen den beiden größten Städten zu probieren.

Haben Sie gar nicht mit diesem Erfolg gerechnet?
RICHARD: Als wir das am Montag in Graz präsentiert haben, war die Resonanz eher verhalten. Richtig losgegangen ist es erst ab Dienstag. Wir haben uns sehr über das große positive Feedback gefreut und sind von den Buchungszahlen überwältigt. In den ersten 24 Stunden haben wir mehr als 1000 Tickets verkauft, Freitag am Vormittag haben wir für die ersten fünf Betriebswochen nach drei Buchungstagen bis Jahresende mehr als 2250 Tickets verkauft.

Da jagen Sie der Bahn gerade ordentlich Kunden ab, oder?
RICHARD: Wir sprechen sicher nicht den klassischen Bahnfahrer an. Wir holen unsere Kunden von der Straße. Ich bin zutiefst überzeugt, dass der Fernbus eine neue Form des öffentlichen Verkehrs ist. Etwas günstiger, vielleicht ein bisschen beengter. Das Angebot richtet sich primär an junge Leute, die etwas Neues ausprobieren wollen, mit dem Internet aufgewachsen sind und die das Auto gerne einmal stehen lassen. Die in vielen Kommentaren in Deutschland vertretene Meinung, die Bahn habe die Angebote der Fernbusse unterschätzt, teile ich nicht. Wer eine attraktive Bahnverbindung hat, der steigt nicht in den Bus.

Überlegen Sie schon, ob Sie in Wien als Alternative zur Endstelle Westbahnhof ab dem Matzleinsdorfer Platz auch einen Bus zum Flughafen anbieten?
RICHARD: Es gibt grundsätzlich noch ganz viel Fantasie, jetzt haben wir einmal den ersten Schritt von mehreren gesetzt.

Verraten Sie den nächsten?
RICHARD: Wir fahren seit einem Jahr die Linie München–Innsbruck, da bietet sich eine Verlängerung nach Südtirol an. Man muss sich gut überlegen, wo man wächst. Uns interessiert sicher nicht, irgendwem auf der Weststrecke Konkurrenz zu machen, da ist die Bahn viel leistungsfähiger. Zwischen Graz und Klagenfurt fahren die ÖBB selbst Bus.

Wächst es sich mit „meinFernbus“ als Partner leichter?
RICHARD: Unser Kernthema war immer, wie wir zu einem leistungsfähigen Vertriebssystem kommen, weil ohne Vertriebsmacht geht gar nichts. Immerhin buchen 99 Prozent der Fernbuskunden im Internet. Als die beiden jungen Gründer von „meinFernbus.de“ vor drei Jahren Financiers gesucht haben, sind wir mit fünf Prozent eingestiegen. Und die haben eine tolle Erfolgsgeschichte hingelegt. Der Wettbewerb ist dort extrem hart, läuft oft über den Preis, aber die machen heuer einen anständigen Gewinn.

Zuletzt eine persönliche Frage: Manchmal kursieren noch Postings, der Firmenname gehe auf eine geschickte Abkürzung zurück.
RICHARD: Eine echte „Urban Legend“, die vor ewigen Zeiten sogar auf der juristischen Fakultät in Wien als Beispiel für irreführende Firmennamen genannt wurde. Schon mein Großvater war Dr. Ludwig Richard, detto mein Vater. Weder Dragan noch Dragomir. Ich hab unter anderem auch wegen dieser Gerüchte nach rund zehn Jahren Tätigkeit im Unternehmen berufsbegleitend mit dem Doktoratsstudium begonnen. Hin und wieder wird das in Postings tatsächlich noch behauptet. Unglaublich.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wegweiser
0
0
Lesenswert?

Auch die Preise sind im Aufwind: Von EUR 5,00 auf EUR 11,50!

Karten für die EF Graz - Wien um EUR 5,00 gibt's nur mehr zu den Schwachlastzeiten. Mittlerweile sind EUR 9,00 bis EUR 11,50 zu berappen (Buchungen für 29.11.2014).

Antworten
lian007
0
2
Lesenswert?

ich probier das jetzt mal aus..

..klingt auf alle Fälle sehr gut. Der Preis is ja wirklich unfassbar gut..
Und die Strecke Wien-Graz fährt man ja wirklich oft.

Mal sehen wie es dann wirklich ist.
Ob die pünktlich sind usw, und ob man genug Platz hat etc..
Bin gespannt

Antworten
oblivion13
0
4
Lesenswert?

Was macht

Bill Gates hinterm Steuer? :D

Antworten
Hako2013
4
2
Lesenswert?

In Deutschland gehen sie schon in die Pleite. Es gibt nur mehr 2Fernbuslinien.

Antworten
hotchef
0
0
Lesenswert?

guten morgen

wo hast du den das her? oder zählt du inner EU nicht als Fernbus? Vielleicht nur Berlin- Moskau oder Berlin - Istanbul? Dann kann es vielleicht hinkommen...

Antworten
Playthegame
0
1
Lesenswert?

@Hako2013

Unsinn.
Es gibt viele Fernbuslinien, z.B. Hamburg - Wien um 44€!!!

Antworten
wegweiser
0
0
Lesenswert?

Hamburg - Wien um 29 Euro mit der Bahn!

Angebote gibt's auf busliniensuche.de. Bitte, auch die Reisezeit (Fahrtdauer) zu vergleichen! Die Bahn braucht zwischen 9 h und 14 h, die Busse benötigen 14 h bis 19 h (mit 3 x Umsteigen!).

Antworten
Hako2013
0
0
Lesenswert?

Na dann googelt mal.Fernbusse in der Pleite!

Antworten
burgring0
1
3
Lesenswert?

in Deutschland gibt es aktuell....

...mehr als 60 Fernbus-Anbieter, die einige hundert Fernbuslinien betreiben !!!

Antworten
wegweiser
0
0
Lesenswert?

Rund 40 Anbieter mit 170 FernBusLinien im Angebot!

Der bislang fünftgrößte Anbieter hat Mitte Oktober 2014 seinen Fernbusbetrieb eingestellt! Der Eigentümer (eine britische Transportgesellschaft) konnte die geforderte Verzinsung des eingesetzten Kapitals nicht realisieren.

Antworten
spyder1
0
6
Lesenswert?

Es sollte aber auch erwähnt werden,

daß die ersten 5000 Tickets nur 5.- Euro Kosten!

Antworten
burgring0
1
6
Lesenswert?

das stimmt nicht ganz,

...denn in gut frequentierten Kursen kostet bereits ab sofort die Fahrt € 9,-- !

Antworten
lian007
0
2
Lesenswert?

egal... ob 5 oder 9

.. auch 9 Euro sind mega billig gegen ein Zugticket

Antworten
Provodnik
0
0
Lesenswert?

Zug Graz-Wien gibts aber auch ab 9 EUR...

...wenn man rechtzeitig bucht.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.