Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 18. April 2014 10:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Volksbefragung war kein Auftrag" Um die Meistertitel ging es steil hinauf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Lienz Nächster Artikel "Volksbefragung war kein Auftrag" Um die Meistertitel ging es steil hinauf
    Zuletzt aktualisiert: 02.06.2010 um 09:30 UhrKommentare

    Steine "blockieren" Tiwag

    Tauernbach-Kraftwerk in Matrei steht seit dem Steinschlag 2002 still. Für die Grünen ist damit die Bewilligung abgelaufen. Köll bestätigt.

    Seit dem Jahr 2002 liegen große Steinbrocken auf der Druckrohrleitung des Tauernbach-Kraftwerkes

    Foto © HatzSeit dem Jahr 2002 liegen große Steinbrocken auf der Druckrohrleitung des Tauernbach-Kraftwerkes

    Ein gewaltiger Felssturz beschädigte im Jahr 2002 die Druckrohrleitung des Tauernbach-Kraftwerkes in der Matreier Prossegg-Klamm. Dadurch konnte das Wasser nicht mehr die beiden Turbinen betreiben. Seither ist das Tauernbach-Kraftwerk nicht mehr in Betrieb. Am vergangenen Sonntag stapfte Josef Brugger, Regionalsprecher der Osttiroler Grünen, zur besagten Absturzstelle und siehe da: "Die Steinbrocken liegen immer noch auf der Druckrohrleitung."

    Nach diesem Lokalaugenschein nahm Brugger die Wasserbenutzungsrechte der Tiwag unter die Lupe. Nach seiner rechtlichen Auffassung habe er, Brugger, eine interessante Entdeckung gemacht. "Durch den Wegfall der zur Wassernutzung nötigen Vorrichtung über einen Zeitrahmen von drei Jahren sind die Wasserbenutzungsrechte der Tiwag erloschen", sagte Brugger.

    Für ihn würden sich berechtigte Schlussfolgerungen ergeben, die die Behörde 1979 für die Tiwag beim Ankauf von der Gemeinde Matrei in der Wasserbenutzungsbewilligung festschrieb: Die Anlage müsste nach dreijährigem Stillstand innerhalb einer Frist beseitigt oder unentgeltlich einer öffentlichen Körperschaft übertragen werden.

    Bürgermeister Andreas Köll (ÖVP) hat mit Bruggers Rechtsmeinung Probleme: "Wir werden die Sachlage prüfen, bisher hat Brugger in keiner rechtlichen Frage in unser Gemeinde recht bekommen." Köll bestätigt aber, dass die Wasserbenutzungsbewilligung am Tauernbach schon 2005 abgelaufen sei: "Wir wollen aber keine Kraftwerksruine."

    GÜNTHER HATZ

    Mehr Lienz

    Mehr aus dem Web

      Bezirkswetter

      • Freitag, 18. April 2014
        • Min: -2°C
        • Max: 18°C
        • Nsw.: 25%
        Wolkig
      • Samstag, 19. April 2014
        • Min: 4°C
        • Max: 15°C
        • Nsw.: 70%
        Regenschauer
      • Sonntag, 20. April 2014
        • Min: 5°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 40%
        Bewölkt

      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      Spendenkonto: 100 337 401

      BLZ: 17.000

      Babys aus Kärnten



      Trachten in Kärnten und Osttirol

      KLZ/Josef Emhofer, KLZ/Michaela Ruggenthaler

      Ein buntes Nebeneinander von schönen Festtrachten, moderne Designerdirndln und kitschiger Diskontware prägt heute das Bild unserer Trachtenlandschaft. Wir bringen echte Trachten vor den Vorhang.

      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus dem Bezirk

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Kärntner des Tages

      Die digitalen Mutmacher
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Wien-Angebot

      Wir liefern die Regionen- Ausgabe der Kleinen Zeitung nach Wien.

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang