Bezirk Voitsberg

Ehrenamtliche werden immer öfter beschimpft

Verbale Unmutsäußerungen und Stinkefinger: Die Initiatoren des Vereins MenschenRechteReligion beklagen sich darüber, dass die ehrenamtlichen Helfer, die sich für die Integration von Asylwerbern engagieren, häufig angefeindet werden. Von Rainer Brinskelle

Dietmar Böhmer, Benfeqar Al Khanaf und Christian Veit (von links)
Dietmar Böhmer, Benfeqar Al Khanaf und Christian Veit (von links) © Rainer Brinskelle
 

Verärgert sind Dietmar Böhmer und Christian Veit vom Verein MenschenRechteReligion mit rund 125 Ehrenamtlichen. In den vergangenen Wochen hätten die verbalen Anfeindungen gegenüber jenen Helfern, die sich ehrenamtlich für die Integration von Asylwerbern einsetzen, gehäuft. „Das passiert inzwischen auch schon im öffentlichen Raum, unter anderem wird uns der Stinkefinger gezeigt“, schildert Böhmer, der auch Kurator der Evangelischen Pfarre in Voitsberg ist.

Streitgespräch

Vor Kurzem kam es in der Therme Nova zu einem verbalen Angriff. Veit und der Asylwerber Benfeqar Al Khanaf (23) aus dem Irak befanden sich im Barbereich, wo sie etwas tranken. „Plötzlich ist ein Gast neben uns aufgestanden und hat gesagt: ,Ich muss gehen, hier stinkt es nach Asylant’“, berichtet Veit.

Nach einem kurzen Streitgespräch hat der Gast dann das Weite gesucht. „Mir persönlich war es egal, aber natürlich ist es schlimm. Dieser Mann versteht nicht, warum wir hier sind“, sagt Al Khanaf.

Helfer gesucht

Böhmer ärgert sich über das Verhalten mancher Bürger: „Wir versuchen den Asylwerbern unsere Werte zu vermitteln.“ Solche Beschimpfungen würden aber genau das Gegenteil bewirken: Es zeige nämlich, dass einige Weststeirer selbst diese Werte nicht so wichtig nehmen würden. Vor allem weil Asylwerber wie Al Khanaf genau jene seien, die sich zu integrieren versuchen und mit großer Hingabe Deutsch lernen.

Durch solche Aktionen würde es auch schwieriger, Ehrenamtliche zu finden, bedauert Böhmer: „Gerade für die Abhaltung von Deutschkursen brauchen wir ständig neue Helfer.“

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
Quagga
3
11
Lesenswert?

Nur jeder dritte Asylantrag von irakischen Staatsangehörigen werde in Österreich positiv beschieden. Wenn es einen negativen Asylantrag gibt, dann wird - wie in Feldkirch - gemeinsam mit den Betreuern dagegen demonstriert.
Wenn wundert es also, dass auch die Helfer kritisiert werden, wenn sie von Anfang an falsche Hoffnungen machen und dann die Entscheidungen nicht akzeptieren wollen. Denn wenn es nach denen geht dürfte kein einziger Antrag negativ ausfallen.
Natürlich ist das System selbst kaputt wenn Leuten von Anfang an Hoffnung gemacht wird während die Verfahren lange dauern. Aber gegen Schnellverfahren sind ja die Hilfsorganisationen ebenso.

Antworten
smithers
0
0
Lesenswert?

das abschieben von asylbewerbern mit negativem bescheid funktioniert auch wie von den politikern versprochen sehr gut.

aktuelle zahlen für ganz deutschland betreffend das jahr 2015, erschienen gestern im spiegel online:

285.073 asylbewerber für die eine ausweisungsverfügung vorlag
2030 asylbewerber die dann auch tatsächlich ausgewiesen wurden

das entspricht exakt 0,71%

was diese zahlen bedeuten, kann sich jeder selber ausrechnen.

Antworten
juniors
2
4
Lesenswert?

Und wieder was gelernt:

Man kanns nicht einem jeden Recht machen. Sollten vlt die Ehrenamtlichen auch mal kapieren, dann könnnens es auch weitervermitteln.... das hat nix mit Werte zu tun. Da braucht man sich dann auch nicht fremdschämen, Dummheit kennt auch keine Grenzen. Und Pfosten gibts bei uns halt, das ist in anderen Kulturen aber auch so.....

Antworten
Priapos
7
15
Lesenswert?

Im Grunde ist es es egal, ob sich Asylwerber hier integrieren wollen oder warum sie überhaupt hier sind. MAN WILL SIE HIER NICHT. Punkt. Das muss man ja nicht auch noch lang und breit argumentativ untermauern. Darf ja jeder seine Meinung haben.

Antworten
echterbürger
4
2
Lesenswert?

Hmmm!

Jeder darf seine Meinung haben und das ist gut so. Jedoch empfiehlt es sich nicht, von sich auf die Allgemeinheit zu schließen.

Antworten
Kreutzbruck0
6
23
Lesenswert?

Im Grunde

sind die Freiwilligen Helfer für illegale Grenzüberschreiter, und weshalb "sie" hier sind, wollen rund 500000 Unregistrierte offensichtlich nicht sagen.

Antworten
echterbürger
20
9
Lesenswert?

Kreuz!

Im Grunde zeigt dein Kommentar, dass du ein sehr trauriger Mensch bist.

Antworten
corazon
0
0
Lesenswert?

Re: Kreuz!

Gewissermaßen sind Sie ein Grund für das niedrige Bildungsniveau im Land

Antworten
iceman84
10
9
Lesenswert?

?
Was ist denn das für ein Kommentar bitte? Versprühen Sie doch noch mehr von Ihrer überbordenden Weisheit. Warum sind "sie" denn hier?

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.