Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 15:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bauern: "Was soll uns noch bleiben" Als der Aufbruch begann Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus St. Margarethen/Raab und Umgebung Nächster Artikel Bauern: "Was soll uns noch bleiben" Als der Aufbruch begann
    Zuletzt aktualisiert: 23.01.2012 um 20:19 UhrKommentare

    130 Hektar neu aufgeteilt

    In St. Margarethen und Studenzen findet eine Flurbereinigung statt.

    Bürgermeister Johann Glettler und Walter Promitzer bei der Aushebung neuer, flacherer Wassergräben

    Foto © BreitlerBürgermeister Johann Glettler und Walter Promitzer bei der Aushebung neuer, flacherer Wassergräben

    Hier ein kleiner Streifen, dort ein Dreieck, so sahen über Jahrzehnte hinweg die Grundstücksgrenzen in Zöbing (Gemeinde St. Margarethen) und in Studenzen entlang der Raab aus. Mit diesen unpraktischen Grundstücksformen beziehungsweise dem zersplitterten Grundbesitz ist nun Schluss.

    "Wir haben 1988 beim Land um Grundzusammenlegung angesucht", erzählt Landwirt Walter Promitzer, "vor zwei Jahren hat man uns gesagt: Jetzt geht es." Seitdem läuft das komplizierte Verfahren der Flurbereinigung. 40 Grundbesitzer mussten auf einen Nenner gebracht werden, damit die rund 130 Hektar Grundfläche zusammengelegt und dann wieder gerecht auf alle aufgeteilt werden. "Es waren sofort alle dafür", sagt Promitzer.

    Ökoflächen

    Obwohl alle Betroffenen durch das Projekt an Grund verlieren. "Zwischen fünf und sieben Prozent müssen nämlich als Ökoflächen ausgewiesen werden", so Promitzer. Diese sollen für Vögel und Kleintiere einen Schutzraum darstellen. Entlang der Raab entsteht ein zwölf Meter breiter Streifen als Pufferzone zwischen den gedüngten landwirtschaftlichen Flächen und dem Fluss.

    Einen Großteil des 320.000 Euro teuren Projektes schießt das Land zu, aber auch die beiden Gemeinden unterstützen das Vorhaben. Denn die Zusammenlegungen bringen nicht nur den Eigentümern den Vorteil, die Flächen leichter zu bearbeiten zu können. "Das Projekt kommt auch der Umwelt zugute, deshalb leisten wir einen Beitrag", sagt Johann Glettler, Bürgermeister von St. Margarethen. Denn durch die Flurbereinigung seien auch die von den Bauern zurückgelegten Strecken kürzer, was den Treibstoffverbrauch stark verringere.

    ROBERT BREITLER

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Mittwoch, 17. September 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig Nebel
      • Donnerstag, 18. September 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 21°C
        • Nsw.: 25%
        Wolkig
      • Freitag, 19. September 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 24°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8321 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!