Vorwurf MenschenschleppereiSechs Monate auf Bewährung für oststeirischen Pilz-Kandidaten

Der für die Liste Pilz im Regionalwahlkreis 6B kandidierende Wolfgang Feigl wurde in Deutschland zu sechs Monaten Haft auf Bewährung und zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt - wegen "Einschleusen von Ausländern".

Feigl hat das - noch nicht rechtskräftige - Urteil angenommen © Ulla Patz
 

Diese Woche hatte der Weizer Wolfgang Feigl seine Verhandlung in Deutschland. Sechs Monate Haft auf Bewährung plus 3000 Euro Geldstrafe, zu zahlen an die Berliner Flüchtlingshilfe plus Gerichtskosten – so lautet das Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist. Der Weizer Techniker, der seit einer Krankheit von der Berufsunfähigkeitspension lebt, will die Strafe in kleinen monatlichen Raten abzahlen.

Vorgeworfen wurde Feigl das „Einschleusen von Ausländern“. Wie berichtet, hatte Feigl, der im In- und Ausland in der Flüchtlingshilfe aktiv war und ist, eine Familie aus Syrien an die deutsche Grenze gebracht und sie nach der Grenze im Auto weitergeführt. In München wurde die Familie aufgegriffen, Feigl in Haft genommen. Auch ein zweiter, ähnlicher Fall wurde ihm zur Last gelegt. Zwei Monate verbrachte Feigl Ende vergangenen Jahres in Untersuchungshaft, seit Jänner ist er frei.

Das Urteil hat er angenommen. Wenn die Staatsanwaltschaft keinen Einspruch erhebt, wird das Urteil rechtskräftig. Derzeit engagiert sich Feigl politisch auf der Liste von Peter Pilz.

Kommentare (5)

Kommentieren
Reipsi
4
11
Lesenswert?

Warum Berufsunfähigkeitspension ?

wie man sieht kann er ja arbeiten.

Antworten
Elli123
3
7
Lesenswert?

Pilz

Kann mir nicht vorstellen, dass Pilz von nichts gewusst hat, wo er sonst das Gras wachsen hört.

Antworten
Ravenpride
3
4
Lesenswert?

Nur bedingt?

Schade, aber wie zu erwarten in Deutschland, nur eine Bedingte!

Antworten
GordonKelz
5
17
Lesenswert?

PILZ .....

....der ehrenhalber muss gefragt werden ,was eine gesetzwidrige Tat eines anderen ,die geahndet wurde ,mit der Person des Peter Pilz zu tun hat ?
Auch der FPÖ Funktionär ,der angeblich seine Frau oder Freundin verdrosch ,kann nicht dem
Strache angerechnet werden ....aber im Wahlkampf ist jedes Mittel recht !
Gordon Kelz

Antworten
aral66
1
0
Lesenswert?

RICHTIG !!

So einfach kann ^^ man es eben leider auch sehen !!

Antworten