Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 05:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ferienöffnungszeiten In die Kurve schaut man fast rückwärts Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Weiz Nächster Artikel Ferienöffnungszeiten In die Kurve schaut man fast rückwärts
    Zuletzt aktualisiert: 13.04.2008 um 20:15 Uhr

    Gradwohl hungerte zum Olympia-Ticket

    Es war der Lauf ihres Lebens! Eva-Maria Gradwohl pulverisiert beim Linz-Marathon in 2:30:51 Stunden den österreichischen Rekord und holte sich neben dem Sieg auch das Olympia-Ticket für die Spiele in Peking.

    Rekord und Olympia-Limit für Gradwohl

    Foto © GEPARekord und Olympia-Limit für Gradwohl

    Die persönliche Bestzeit um 5:30 Minuten verbessert, den alten österreichischen Rekord von Susanne Pumper von 2:32:21 Stunden regelrecht zertrümmert, das Olympia-Limit um 2:09 Minuten unterboten - hat Eva-Maria Gradwohl das im Ziel in Linz sofort realisiert?
    EVA-MARIA GRADWOHL: Ich war ausgepresst wie eine Zitrone, habe daher vergessen, auf meine Stoppuhr zur drücken. So habe ich im Ziel zwei Mal nach meiner Zeit gefragt, mein Sohn Kevin hat mir dann die freudige Nachricht überbracht.

    Dass Sie auf Olympia-Kurs waren, haben Sie aber schon während des Rennens gewusst...
    GRADWOHL: Ich ging den Marathon mit vollem Risiko an. Nach 29 Kilometern habe ich gehört, dass ich auf Rekord- und Olympia-Kurs liege. Das hat mich unglaublich beflügelt. Die Fans waren auf den letzten Metern ein Wahnsinn. Ich bin mir wie die Prinzessin von Linz vorgekommen, die zum Hauptplatz hofiert wird.

    Was waren die Hauptfaktoren für Ihre Leistungsexplosion?
    GRADWOHL: Mein neuer Arbeitgeber, die Firma Borealis, hat mir ein absolut professionelles Training ermöglicht. Ich habe mich 20 Wochen intensivst auf Linz vorbereitet, war während der kalten Winterzeit zehn Wochen in Kroatien und Portugal. Seit November habe ich 3000 Kilometer heruntergespult und konnte mich optimal regenerieren.

    Die Olympia-Norm von 2:33 Stunden hat Sie zusätzlich angespornt oder?
    GRADWOHL: Ich hatte einige schlaflose Nächte, nachdem das Olympia-Limit in Österreich von 2:37 auf 2:33 Stunden heruntergesetzt worden ist. Diese Wut im Bauch war - im Nachhinein betrachtet - sogar hilfreich.

    Das "härteste Rennen" hatten Sie aber wegen Ihres Körpergewichts...
    GRADWOHL: Ich musste dreieinhalb Kilo abnehmen. Das war wirklich schlimm. Trotz der extremen Trainingsbelastungen durfte ich am Abend nichts essen. Das war härter als jeder Lauf.

    Mit dem Linz-Preisgeld geht es jetzt einmal auf Urlaub?
    GRADWOHL: Das Geld brauche ich für meine nächsten Trainingskurse. Andere Frauen haben einen Nerzmantel, ich ein Laktatgerät (Anm.: zum Messen von Blutwerten) um 10.000 Euro. So sieht das bei mir aus.

    Sie sagen "Linz war der Lauf meines Lebens". Was dürfen wir uns bei den Olympischen Spielen in Peking erwarten?
    GRADWOHL: Dort laufe ich auf eine gute Platzierung, die Zeit steht nicht so sehr im Vordergrund.

    Macht Ihnen die schlechte Luft in Peking Sorgen?
    GRADWOHL: Für mich ist das kein Problem. Ich bin kein hochgezüchtetes Rennpferd. Ich bin daher sicher nicht so anfällig wie absolute Weltklasseläuferinnen.

    INTERVIEW: SIGI PALZ

    Eva-Maria Gradwohl,

    • Geboren: 29. März 1973
    • Familienstand: ledig; seit zwei Jahren Partnerschaft mit Walter Mayer; Sohn Kevin (14)
    • Wohnort: Baierdorf/Anger
    • Verein: Ada Happy Lauf Anger
    • Trainer: Harald Bauer
    • Karriere: Berglauf 1986; Radsport 1986 - 1991; 1. Marathon 1998 in Wien (3:10 Stunden); Ö-Rekord (2:30:51) & Olympia-Qualifikation in Linz (13. 4. 08)

    Foto

    Foto © GEPA

    Bild vergrößernSusanne Pumper Foto © GEPA

    Mehr Weiz

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Malmö gegen Red Bull Salzburg 

      Malmö gegen Red Bull Salzburg

       

      KLEINE.tv

      KAC-Fans: "Hoffen heuer auf die Play-Offs"

      Der EC KAC gewinnt das erste Vorbereitungsspiel vor eigenem Publikum geg...Noch nicht bewertet

       


      Der harte Weg zum Ironman

      KLZ | Georg Michl

      Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!



      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!