Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 16:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schicken Sie ein Foto! Und plötzlich war ein Loch im Apfelgarten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Voitsberg und Umgebung Nächster Artikel Schicken Sie ein Foto! Und plötzlich war ein Loch im Apfelgarten
    Zuletzt aktualisiert: 01.09.2010 um 20:16 UhrKommentare

    "Ich verstehe es nicht"

    Stadtrat Kurt Christof ist verwundert, weil die Landes-SPÖ bei der Mandatsvergabe seiner Meinung nach unterschiedlich vorgeht.

    Schickhofer folgt Faul nach

    Foto © PatzSchickhofer folgt Faul nach

    Verwunderung löste gestern in Voitsberg die Nachricht aus, dass Michael Schickhofer die Nachfolge des zurückgetretenen Nationalrates Christian Faul übernimmt. Die Begründung von SPÖ-Landesgeschäftsführer Toni Vukan lautet, dass Schickhofer der nächstgereihte Kandidat der Landesliste aus dem Bezirk Weiz sei.

    Genau diese Argumentation verwendete die SPÖ Voitsberg, als es im Herbst 2009 um die Besetzung des Mandates von Elisabeth Grossmann ging, die bekanntlich vom Parlament in die Landesregierung wechselte. Nächstgereihter aus dem Bezirk Voitsberg wäre damals der Voitsberger Stadtrat Kurt Christof gewesen. Doch er machte die Rechnung ohne den Wirt, sprich ohne Vukan, der festhielt: "Die Nachbesetzung des Nationalratsmandates erfolgte durch die Nächstgereihte auf der Liste, wie es das Gesetz vorsieht." Das war Sonja Mühlbacher-Stessl aus Feldbach.

    "Ich wollte, dass Vukan mir erklärt, warum einmal so und einmal anders entschieden wurde. Ich habe es auch nach diesem Gespräch noch nicht verstanden", gibt Christof unumwunden zu. So wie im Fall der Weizer entschieden wurde, sei für ihn die logische Vorgangsweise. Nämlich, dass ein Mandatar aus einem Bezirk durch den nächstgereihten aus dieser Region ersetzt werde. Nur dann hätte man diese Regelung auch für den Bezirk Voitsberg gelten lassen müssen.

    Wäre Vukan diesmal nach seinen eigenen Vorgaben nach der Grossmann-Nachfolge gegangen, wäre der Judenburger Christian Füller zum Zug gekommen, der derzeit nächstgereihter auf der Landesliste ist.

    SPÖ-Bezirksobmann Karl Petinger wiederum versteht die Wendung von Vukan: "Voitsberg hat durch das Regierungsmandat von Grossmann eine Aufwertung erfahren. Deshalb damals die Entscheidung für Mühlbacher-Stessl. Für mich ist das okay."

    Vukans einfache Erklärung: "Grossmann ist ja nicht verloren gegangen, sondern machte einen Aufstieg in die Landesregierung. Meines Wissens als Erste aus Voitsberg. In Weiz wäre das Mandat total weg gewesen. Das ist der einzige Hintergrund."

    ANDREA KRATZER

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Montag, 01. September 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 15°C
        • Nsw.: 75%
        Regen
      • Dienstag, 02. September 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 15°C
        • Nsw.: 80%
        Regen
      • Mittwoch, 03. September 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 21°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8570 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!