Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. September 2014 06:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Baustellen: Ein Ende ist absehbar Wo die Milch im Mittelpunkt steht Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Salla und Umgebung Nächster Artikel Baustellen: Ein Ende ist absehbar Wo die Milch im Mittelpunkt steht
    Zuletzt aktualisiert: 22.06.2012 um 20:17 UhrKommentare

    Finanzstrafe nur "Durchläufer"

    Wer der Stadt Köflach die Vorleistung für den ASK Köflach ersetzt, wurde in der Gemeinderatssitzung nicht verraten. Uneinigkeit auch bei möglichen Gemeindefusionen.

    Gemeinderat Alois Lipp (FPÖ)

    Foto © Andrea KratzerGemeinderat Alois Lipp (FPÖ)

    Obwohl bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in Köflach alle Beschlüsse einstimmig gefasst wurden, blieben hitzige Diskussionen nicht aus. Beispielsweise in der Fragestunde, bei der Gemeinderat Alois Lipp (FPÖ) nochmals auf die Finanzstrafe zu sprechen kam, die dem ASK Köflach kürzlich "aufgebrummt" wurde. "Es geht um 9000 Euro, die vom Steuerzahler der Stadt Köflach bezahlt worden sind." Was Lipp besonders sauer aufstieß: "Weil Subventionen ab 5000 Euro im Gemeinderat zu beschließen sind, wurde die Summe auf zwei Subventionen zu je 4500 Euro aufgeteilt, die im Stadtrat abgesegnet wurden."

    Bürgermeister Wilhelm Zagler (SPÖ) erläuterte: "Wir wollten schnell helfen, damit der ASK nicht in Konkurs geht. Die Summe kommt aber nicht aus dem Steuergeld, sondern ist nur ein Durchläufer, weil wir das Geld anderwärtig aufgetrieben haben." Lipp meinte trocken, es sei aber nur der Ausgang und kein Eingang verbucht. "Das Geld kommt erst. Ich will im Protokoll vermerkt wissen, dass das der Steuerzahler der Stadt Köflach nicht bezahlt." Die Antwort, wer der Gönner sei, blieb Zagler mit dem Hinweis, es gebe Zahler, die nicht genannt werden wollen, schuldig. Während des Berichtes vom Prüfungsausschuss lieferten sich Obmann Walter Friedrich (Grüne) und Heinrich Wutti, Fraktionssprecher der SPÖ, ein Wortgefecht über ein Fortbildungsseminar in Graz. Zagler musste lautstark durchgreifen und verwarnte Friedrich.

    Diskutiert wurde auch über die Gemeindestrukturreform, wobei Zagler das Protokoll über die Besprechung mit Graden und Salla in der BH Voitsberg verlas. "Mit Vertretern dieser Gemeinden werden wir weitere Gespräche führen, wobei ich mir durchaus eine erweiterte Lösung mit Maria Lankowitz, Piberegg und Rosental vorstellen könnte", so Zagler. Vizebürgermeister Helmut Linhart (ÖVP) meinte, dass ausschließlich eine Großgemeinde mit dem Kernraum Sinn mache. Wutti wiederum trat für eine Teilung des Kernraumes zwischen Köflach und Voitsberg ein. Zagler plädierte für eine Umsetzung "Schritt für Schritt. Wenn wir die Zahlen vom Land auf dem Tisch haben, setzen wir uns alle zusammen". Lipp plädierte - "gegen unsere Parteilinie" - für eine Gemeinde im gesamten Bezirk.

    ANDREA KRATZER

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Sonntag, 21. September 2014
        • Min: 11°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      • Montag, 22. September 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 14°C
        • Nsw.: 70%
        Regenschauer
      • Dienstag, 23. September 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 14°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8592 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Derzeit gibt es hier keine Fotos zu diesem Thema.

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!