Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 10:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach dem hartem Training gab es viele zertanzte Schuhe Arzt half Leichenteile zu beseitigen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Rosental und Umgebung Nächster Artikel Nach dem hartem Training gab es viele zertanzte Schuhe Arzt half Leichenteile zu beseitigen
    Zuletzt aktualisiert: 12.03.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Energiepflanzen sprießen

    In der Lipizzanerheimat werden landwirtschaftliche Nutzpflanzen zur Energiegewinnung angebaut. Energiecenter und Telepark starten einen erneuten Versuch.

    Als Energiepflanzen werden vor allem Pappel- und Weiden- gewächse angebaut

    Foto © Andriy Dykun - FotoliaAls Energiepflanzen werden vor allem Pappel- und Weiden- gewächse angebaut

    Aller guten Dinge sind drei. Das gilt wohl auch für den Anbau von Energiepflanzen - also landwirtschaftlichen Nutzpflanzen, die mit dem Hauptziel der Energiegewinnung angebaut werden. Im April 2009 versuchte das Energiecenter Lipizzanerheimat erstmals Weide- und Pappelstücke auf zwei sogenannten Demofeldern anzubauen - einerseits auf natürlichem Boden in der Nähe des Energiecenters in Bärnbach und andererseits auf Schüttgrund im Gemeindegebiet Rosental. "Während wir in Bärnbach sofort erfolgreich waren, erwies sich das Gelände in Rosental als sehr schwierig", so Johannes Binder vom Energiecenter.

    Bohrungen für Setzlinge

    Man versuchte im zweiten Jahr den Boden mit Humus und Kies zu verbessern. Mittels Erdbohrern wurden spezielle Bohrlöcher für die Setzlinge vorbereitet. "Aber es wurde schnell klar, dass das für einen Erfolg, wie wir ihn uns wünschen, nicht ausreicht." Intensivere Forschungen erwiesen sich als notwendig.

    Und genau das wird heuer mit dem Beginn der Vegetationsperiode getan. Das Ziel: Ein nachhaltiges Konzept für den Anbau von Energieholz (im Speziellen von Pappel) auf Bergbaurekultivierungsflächen zu erarbeiten. "Mitte Mai werden dafür neue Setzlinge eingepflanzt. "Um einen Vergleich zu erhalten, wird ein Teil speziell gedüngt, ein andere naturbelassen", sagt Binder. Während der Wachstumsperiode werden die Niederschlagsmengen genau erfasst, die Düngung erfolgt nach einem genauen Düngeplan. "Und im November könne man die gedüngten den naturbelassenen - und auch den bereits vorhandenen - Feldern dann gegenüberstellen." Ergebnisse, die für die kommenden Jahre ausschlaggebend sein sollen.

    HEIKE KRUSCH

    Kommentar

    HEIKE KRUSCHEnergiegeladen von HEIKE KRUSCH

    Foto

    Foto © Privat

    Bild vergrößernDie erste Anbaufläche wurde im April 2009 bestellt, vorne rechts Johannes BinderFoto © Privat

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Dienstag, 29. Juli 2014
        • Min: 14°C
        • Max: 25°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Mittwoch, 30. Juli 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 24°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Donnerstag, 31. Juli 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 25°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8582 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Derzeit gibt es hier keine Fotos zu diesem Thema.

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Derzeit gibt es hier keine Fotos zu diesem Thema.

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!