Start in StraßJetzt kämpft auch das Heer gegen Goldrute und Co.

Invasoren unter den Pflanzen sollen auf den steirischen Übungsflächen des Bundesheeres vernichtet werden. Beginn ist am Donnerstag auf dem Garnisonsübungsplatz in Straß.

Goldrute
Auch die Goldrute gehört zu den Problempflanzen © Robert Lenhard
 

Schon bei der Problematik rund um den Riesenbärenklau wurde in den letzten Jahren der Einsatz des Bundesheeres angedacht. Nun nimmt das Militär wirklich den Kampf gegen invasive Neophyten, also eingeschleppten Pflanzenarten, auf - vorerst auf dem eigenem Gefechtsfeld. Wie das Militärkommando Steiermark am Montag mitteilte, wird auf militärischen Übungsflächen demnächst "gerodet". Begonnen wird mit dem Übungsplatz der südsteirischen Garnison Straß.

Rund 15 Soldaten und Zivilbedienstete werden gemeinsam mit zehn Freiwilligen der Steirischen Berg- und Naturwacht sowie zwei Mitarbeitern der Marktgemeinde Straß am Donnerstag ganztägig eine Neophytenbekämpfung am örtlichen Garnisonsübungsplatz durchführen.

Verlust der Artenvielfalt droht

Dabei werden insbesondere der Staudenknöterich, das Drüsige Springkraut sowie die Goldrute entfernt und dauerhaft vernichtet. Diese invasiven Neophyten sind laut Militärkommando Problempflanzen, welche heimische Pflanzen- und Tierarten verdrängen. Das führe in weiterer Folge zu einem erheblichen Verlust der biologischen Vielfalt für heimische Biotope und Lebensräume.

Der Kampf gegen den mitunter gut getarnten Feind wird das Heer auch an anderen Orten führen: Derartige Aktionstage sind auch auf dem Übungsplatz Ortnerhof bei St. Michael (Bezirk Leoben) sowie auf dem Schießplatz Feliferhof bei Graz geplant.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.