Spielfeld Demos

Brisantes Zusammentreffen zwischen linken und rechten Demonstranten in Spielfeld.

Die linken Demonstranten starteten ihre Kundgebung im Ort Spielfeld selbst...

Hans Breitegger

... unter ihnen auch slowenische Teilnehmer.

Hans Breitegger

In Berghausen trafen sich zur selben Zeit rechte Demonstranten...

Hans Breitegger

... und sangen die österreichische Bundeshymne.

Hans Breitegger

Der Marsch der rechten Demonstranten.

Erwin Scheriau

Gegen Mittag änderten die linken Demonstranten schließlich ihre Route und zogen Richtung Berghausen.

Hans Breitegger

Die Polizei folgten den Demonstranten durch die Weinberge...

Hans Breitegger

... und versuchte ein Aufeinandertreffen der beiden Gruppen zu verhindern.

Hans Breitegger

Nach Mittag stoppten die Einsatzkräfte schließlich die linken Demonstranten am Grassnitzberg...

Hans Breitegger

...unter ihnen auch Vermummte.

Hans Breitegger

Nach Mittag bekam die Rechte Verstärkung...

Hans Breitegger

... von den sogenannten Identitären.

Erwin Scheriau

... die bei der Demonstration ihren Unmut kundtaten.

Erwin Scheriau

Darunter auch viele Bewohner aus der Region...

Erwin Scheriau

Gemeinsam wollte man schließlich Richtung Spielfeld marschieren...

Hans Breitegger

... doch linke Demonstranten sperrten ihnen den Weg ab.

Hans Breitegger

Polizisten umringten schließlich einige der linken Demonstranten (im Bild rechts hinten zu sehen), um den rechten den behördlich genehmigten Marsch zu ermöglichen.

Hans Breitegger

Die von der Polizei umstellten linken Demonstranten.

Erwin Scheriau

Die Ankunft der Rechten in Spielfeld.

Hans Breitegger

Sie führten Transparente und Fahnen mit.

Hans Breitegger

Die Botschaften auf ihren Transparenten war deutlich.

Erwin Scheriau

In der Zwischenzeit wurden Autos beschädigt, die um den Treffpunkt der Identitären abgestellt waren.

KK

Am Ende kam es noch zu Ausschreitungen am Bahnhof Spielfeld: Linke Demonstranten trafen dort auf rechte, die auf den Zug warteten. Sie gingen mit Holzlatten aufeinanander los.

Markus Leodolter
Zurück zum Artikel
1/23