Nachwehen einer WeihnachtsfeierWirbel um mögliches Aus für LKH Bad Radkersburg

Bei der Weihnachtsfeier des LKH Bad Radkersburg soll Karlheinz Tscheliessnigg, Vorstandsvorsitzender der KAGES, die Schließung des Spitals ab 2025 verkündet haben. Die Aufregung ist groß. Von der KAGES gibt es allerdings Entwarnung.

Das LKH Bad Radkersburg © Robert Lenhard
 

Bei der Weihnachtsfeier des LKH Bad Radkersburg, die Montagabend in Halbenrain über die Bühne ging, soll es verkündet worden sein: Die Schließung des Krankenhauses ab 2025. Karlheinz Tscheliessnigg, Vorstandsvorsitzender der KAGES, soll Mitarbeitern gegenüber davon gesprochen haben, erklärten Bürgermeister Heinrich Schmidlechner (ÖVP) und Manfred Mikl von der Bürgerliste Bad Radkersburg (BBR).

Schließung aktuell kein Thema

Das Büro von Gesundheits-Landesrat Christopher Drexler gab allerdings Entwarnung: Das stimme nicht. "Das LKH Bad Radkersburg wird nicht geschlossen, das ist ein Irrläufer." Der Stand sei zum jetzigen Zeitpunkt der gleiche wie zuletzt, als Drexler im August in Bad Radkersburg ein Bekenntnis zum Erhalt des Spitals bis 2025 augesprochen hat: "Derzeit gibt es keine Debatte zu einer Schließung. Eine Schließung ist auch nicht im regionalen Strukturplan bis 2025 enthalten. Und der ist bindend." Was über das Jahr 2025 mit dem LKH passiert, steht derzeit nach wie vor noch nicht fest.

Dem Büro von Landesrat Drexler zufolge dürfte Tscheliessnigg auf der Weihnachtsfeier missverstanden worden sein. "Er hat uns gesagt, dass er lediglich gefragt hat, warum es keine gemeinsame Feier mit dem LKH Wagna als Verbund gibt."

Das bestätigt auf Nachfrage auch Reinhard Marczik, Unternehmsnessprecher der Kages: "Karlheinz Tscheliessnigg hat das nicht gesagt." Auch er verweist auf den regionalen Strukturplan für Gesundheit - und "der ist verbindlich. Bis 2025 ist das LKH Bad Radkersburg im Verbund mit Wagna als LKH Südsteiermark gesichert. Was ab 2025 ist, weiß man nicht. Eine Schließung steht jetzt nicht im Raum", sagt Marczik.

Gesundheitsstandort Bad Radkersburg

Schmidlechner und Mikl beriefen sich in einer ersten Stellungnahme auf Mitarbeiter, die anderes gehört haben wollen. Vizebürgermeister Josef Sommer (ÖVP) hat Schmidlecher zufolge bei einem Mitarbeiter nachgefragt, der das bestätigt hat. „Ich habe zuvor auf politischer Ebene nichts davon gehört. Ich wusste nur, dass das LKH bis 2025 gesichert ist und darüber hinaus Christopher Drexler keine Zusagen machen kann.“

Die BRR sprach sogleich von einer fixen Schließung und legte die Konsequenzen für den Gesundheitsstandort Bad Radkersburg dar. Manfred Mikl: "Es geht uns um Zukunftsperspektiven. Wir in Bad Radkersburg sind in der Peripherie, viele Menschen ziehen wegen der medizinischen Versorgung und des Thermalwassers zu uns. Das LKH ist die Basis für unsere Gesundheitsaktivitäten."

Auch FPÖ-Nationalrat Walter Rauch meldete sich in der brisanten Causa zu Wort. "Wenn man jetzt Infrastruktur aus dem ländlichen Raum abziehen will, ist das kontraproduktiv, wenn es in den aktuellen Regierungsverhandlungen gerade darum geht, den ländlichen Raum zu stärken", sagte der FPÖ-Bezirkschef gegenüber der Kleinen Zeitung. Rauch erwarte sich nun vom zuständigen Landesrat "ein klares Bekenntnis". "Wenn es eine Veränderung im medizinischen Bereich oder im Standortbereich geben sollte, ist es nun höchste Zeit, explizit eine Stellungnahme abzugeben."

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kelte
0
1
Lesenswert?

Radkersburg

ist ein vom Tourismus gesegnete Gegend. Das LKH ist daher sehr wichtig. In Wien gibt es auch viele Krankenhäuser die teurer und mit Skandalen behaftet sind.

Antworten
otto der große
0
3
Lesenswert?

Tscheliessnigg

solange dieser herr was zusagen hat wird die peripherie zu gesperrt und ausgehungert. was würde dieser herr sagen wenn er einmal in der Peripherie krank würde und er nicht ausgefolgen werden kann.
aber er wird ja nicht aufs land fahren den wenn man dort krank wird hat man ja fast keine möglichkeit schnell in ein Krankenhaus zu kommen.

Antworten
meineenkelkinder
0
5
Lesenswert?

Vorher ausbauen und dann womöglich schließen !?

Das wäre in der Stmk. nichts neues. Dieser Plan geistert ja auch in der Obersteiermark herum. Aber eines muss ich schon dazu sagen, im LKH Radkersburg kann's einem schon noch passieren dass man auch von den Ärzten noch gegrüßt wird .Was ich bei anderen Spitälern eher vermisse. Ich würde sagen klein aber fein. Und das sich das LKH Radkersburg durch ihre Chirurgie auch einen Namen gemacht möchte ich wohl auch meinen.

Antworten
Anna Resnik
3
3
Lesenswert?

Kleine Spitäler werden nicht gebraucht?

Eine Universitätsklinik mit ihren Spezialisten ist zweifellos wichtig, wie man an den Wartezeiten, wenn man eine spezielle Untersuchung oder einen operativen Eingriff benötigt, feststellt. Aber was passiert mit jenen Patienten die durch ihre Erkrankung einen stationären Aufenthalt benötigen ohne was spezielles zu bedürfen, oder auch die Nachbehandlung bis zur Genesung um die Betten auf der Klinik zu entlasten. Bis jetzt haben die einzelnen Standorte diese Aufgabe erfüllt .
Und dann...?

Antworten
Irmiernst
1
6
Lesenswert?

und was bitte

ist so toll an einem zentralen Riesenspital, wo Mensch nicht einmal mehr als Nummer wahrgenommen wird? Da sind doch kleinere, spezialisierte Spitäler, die zudem ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor im ländlichen Bereich sind, zehnmal besser, oder?

Antworten
Helmut Ferch
12
4
Lesenswert?

Nur nicht krank sein..

Die beiden Krankenhäuser Wagna und Radkersburg - bei aller Wertschätzung für das Personal, das sicher bemüht ist - haben eines gemein: Man sollte halt auf keinen Fall ernsthaft krank sein wenn man sich dort behandeln lässt. Kleine Strukturen und mangelnde Spezialisierung/Routine sind Gift für die Qualität der Medizin. Schade, dass man das nicht ernsthaft diskutieren kann.

Antworten
styrianprawda
0
2
Lesenswert?

@Helmut Ferch

In das LKH Bad Radkersburg geht man nicht einfach so, weil man "krank" ist.
Es ist spezialisiert auf Orthopädie.

Und da sind die Ärzte absolut Spitze!

Antworten
Buero
3
5
Lesenswert?

Oh Gott, ihr Spezialisten...

... Routine ist der Garant für gute Behandlung. Nur wer regelmäßige bestimmte OPs durchführt, ist gut ...

Bitte einfach schweigen.

Antworten
lumpi50
0
16
Lesenswert?

Nebelgranaten vom Hr. Landesrat?

Bekenntnis bis 2025? Der Herr Tscheliessnigg hat angeblich eh nix anderes gesagt: Schließung ab 2025.
Wo ist da der Unterschied???

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@lumpi50

Zwischen "garantiert bis 2025" und "Schließung ab 2025" liegen Welten!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.