Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 06:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Viel Konsens für Vorschläge Tatkräftige Unterstützung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Zerlach und Umgebung Nächster Artikel Viel Konsens für Vorschläge Tatkräftige Unterstützung
    Zuletzt aktualisiert: 20.01.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Eine Genreserve erhalten

    Mit der Erhaltung von Wiesenlandschaften betreibt der Verein L.E.i.V. Artenschutz. Morgen wird in Hof/S. über diese Arbeit berichtet.

    Auf den 300 Einzelflächen, die der Verein bearbeitet, wird hochwertiges Bioheu erzeugt

    Foto © PrivatAuf den 300 Einzelflächen, die der Verein bearbeitet, wird hochwertiges Bioheu erzeugt

    Artenschutzarbeit ist die Hauptaufgabe des Vereins Lebende Erde im Vulkanland (L.E.i.V.). "Das hängt auch davon ab, was überregional passiert", betont Geschäftsführer Bernd Wieser. Dabei wirkt sich vor allem die (Re)Industrialisierung der Länder im Osten negativ aus. "Es fallen immer mehr Bestände aus. Offenlandarten wie Steinkauz oder Schleiereule, die auf traditionelle Landwirtschaft angewiesen sind, geht es an den Kragen."

    Der Umbruch im bäuerlichen Bereich mit Tieren ohne Flächen macht sich bemerkbar. Die Erhaltung und Förderung von Wiesenlandschaften, die für viele Arten wichtig sind, wird mangels Geld nur mehr in Schutzgebieten betrieben. Es laufe darauf hinaus, dass man Landschaftspflegeorganisation bekomme, so Wieser: "Es gibt sehr viele Pachtangebote an den Verein." Diese kann der Verein nicht annehmen, auch wenn er wollte. 120 Hektar bewirtschaftet man bereits. Rund 1000 Euro steckt man in ein Hektar. 300 bis 400 Euro bringt der Ertrag an Bioheu, zu dessen Abnehmern auch Chocolatier Josef Zotter mit seinem "Essbaren Tiergarten" gehört. Heu wird auch pelletiert und als Raufaserfutter für Schweine eingesetzt.

    Den Grund für diese Arbeit umreißt Wieser so: "Eine Genreserve zu erhalten. Denn das Aufgeben der Bauern wird mit der großen Energiekrise ein Ende haben. Wir pachten die Flächen nur, um sie nachhaltig zu erhalten und dann an wirtschaftende Betriebe zurückzugeben." Schon jetzt werden Betriebe mit Rindern, Ziegen und Schafen unterstützt. H. STEINER


    FAKTEN

    Bericht über Arbeit in den Europaschutzgebieten der Oststeiermark und Mitgliederversammlung morgen, 10 Uhr, GH Pock Hof/Straden.

    L.E.i.V. hat 600 Mitglieder und bearbeitet 120 Hektar auf 300 Einzelflächen in 13 Gemeinden.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Dienstag, 02. September 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 95%
        Regen
      • Mittwoch, 03. September 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 40%
        Bewölkt
      • Donnerstag, 04. September 2014
        • Min: 14°C
        • Max: 25°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8082 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events der Umgebung



      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Derzeit gibt es hier keine Fotos zu diesem Thema.

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!