Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. September 2014 00:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die triste Bilanz der Bäder 13 Beschwerden zurückgezogen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Paldau und Umgebung Nächster Artikel Die triste Bilanz der Bäder 13 Beschwerden zurückgezogen
    Zuletzt aktualisiert: 29.12.2008 um 20:46 UhrKommentare

    Gemeinsam für Stadt und Umgebung

    Tourismusverband Fürstenfeld wählte neuen Vorstand: Obmann Josef Thaller setzt auf Kooperation und Entwicklung neuer Produkte.

    Obmann Josef Thaller (Mitte) mit Michael Schnalzer und Emanuel Hluszik

    Foto © Regina TrummerObmann Josef Thaller (Mitte) mit Michael Schnalzer und Emanuel Hluszik

    Besonders wichtig wird mir sein, mit allen, die mit dem Tourismus befasst sind, also Institutionen, Einzelpersonen, Beherbergern, Gespräche zu führen. Denn nur so können wir Pakete schnüren, die allen etwas bringen. Ich möchte mich dabei auch nicht auf die Stadt Fürstenfeld allein beschränken, sondern Konzepte für Stadt und Umgebung entwickeln", fasst Josef Thaller, vor wenigen Tagen als Nachfolger von Michael Rath zum neuen Obmann des Tourismusverbandes Fürstenfeld gewählt, seine wichtigsten Ziele zusammen. Wichtig sind ihm dabei Produktentwicklung, gezielte Bewerbung von Veranstaltungen aber auch eine bessere Nutzung des Internets.

    Schaufenster Galerie. Konkret möchten Thaller und seine beiden Vorstandskollegen Emanul Hluszik (Obmann-Stellvertreter) und Michael Schnalzer (Kassier) sowohl dem hohen Stellenwert des Radfahrens als auch Kunst und Kultur im Rahmen von fertigen Paketen Rechnung tragen. "Wir haben zum Beispiel gesehen, wie gut die Aktion der Schaufenster-Galerie mit alten Stadt-Ansichten angekommen ist. Ich plane etwas Ähnliches mit Künstlern zu machen", will Thaller mit zusätzlichen Attraktionen für eine noch höhere Gästefrequenz in der Stadt Fürstenfeld sorgen. Diese habe als Thermenhauptstadt eine wichtige Aufgabe für ein großes Einzugsgebiet, die über das bloße Einkaufen hinaus gehe. Daher müssten nicht nur Branchenmix, sondern auch Gastronomie und Kulturangebot stimmen. Thaller: "Eines unserer wichtigsten Ziele ist, Frequenz für die Innenstadt zu schaffen. Konzepte dafür müssen mit Handel und Gastronomie gemeinsam entwickelt werden." Während einerseits der Horizont in Richtung neuer Märkte im Osten erweitert werden müsse, wolle man andererseits Einheimische vermehrt dazu bewegen ihre Einkäufe in der Stadt per Fahrrad oder zu Fuß zu tätigen.

    Wochenendpakete. "In Kooperation mit dem Steirischen Thermenland, dessen absoluter Verfechter ich bin, wollen wir die Fühler in Richtung Graz ausstrecken und zum Beispiel Wochenendpakete gemeinsam mit den Thermen rund um Fürstenfeld schnüren", kann Thaller schon auf die diesjährige sehr erfolgreiche Plakatserie zur Bewerbung des Weihnachtsmarktes auf Grazer Straßenbahnen verweisen, die viele zusätzliche Gäste in die Stadt gebracht habe.

    Fixpunkte. Veranstaltungen wie den größten Weihnachtsmarkt weit und breit soll es, wie der neue Vorstand erklärt, auch in Zukunft geben. Zu den Fixpunkten Faschingsdienstag, Weinkulinarium, Augustinifesttage, Kürbisfest und langen Einkaufsdonnerstagen kommt eine Reihe von wechselnden Veranstaltungen. "Wir werden am 8. August wieder ein Konzert der Paldauer haben, diesmal als Gipfeltreffen mit dem Nockalm Quintett. Da erwarten wir besonders viele Fans aus Deutschland, der Schweiz und aus Südtirol", freut sich Thaller schon jetzt auf volle Häuser.

    40.000er-Marke. Häuser, die sich in den vergangenen Jahren stete Zuwachsraten verbuchen konnten, sodass man 2008, wie Michael Schnalzer berichtet, an der 40.000er-Marke bei den Nächtigungen kratze. Auch er betont die Bedeutung des Thermenlandes, dessen Marktführerschaft es zu verteidigen gelte und mit dem gemeinsam neue Märkte zu erschließen seien. "Natürlich ist die Stadt Fürstenfeld unser Hauptanliegen, aber wir müssen in größeren Dimensionen denken, wenn wir innerhalb der großen Konkurrenz bestehen wollen", meint Schnalzer.

    REGINA TRUMMER

    Fakten

    Josef Thaller ist gebürtiger Fürstenfelder (Jahrgang 1958), lernte das Tischlerhandwerk, trat dann aber für elf Jahre in die Dienste der Wiener Polizei. 1990 kehrte Thaller nach Fürstenfeld zurück, wo er als Stadtpolizist der Gemeinde wirkte, aber neben verkehrsrechtlichen Angelegenheiten auch für Stadtmarketing zuständig war und ist. Im Tourismusverband Fürstenfeld war Thaller zehn Jahre Presse- und Organisationsreferent, seit drei Jahren vertritt Thaller die Stadt Fürstenfeld im Steirischen Thermenland. Bekannt wurde Thaller aber auch als singender Polizist, der zwei CDs veröffentlichte. In Zukunft will sich der seit gestern 50-Jährige aber mehr der Malerei als der Bühne widmen.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Sonntag, 21. September 2014
        • Min: 14°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      • Montag, 22. September 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Dienstag, 23. September 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 15%
        Sonnig
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8341 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events der Umgebung



      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!