Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 23:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein Projekt, das den Ort erhellt Kompostierung als Quelle der üblen Gerüche Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Mureck und Umgebung Nächster Artikel Ein Projekt, das den Ort erhellt Kompostierung als Quelle der üblen Gerüche
    Zuletzt aktualisiert: 08.08.2012 um 20:57 UhrKommentare

    Murecker Schiffsmühle wartet auf Geldgeber

    Der Pegelstand der Mur ist zwar zurückgegangen, eine rasche Bergung gekenterten Schiffsmühle ist aber nicht in Sicht. Für die Hebung fehlt noch das Geld. Der Katastrophenschutz winkt ab, Bundesheer rückt nur gegen Entgelt an.

    1 / 26 

    Was die Kleine Zeitung letzte Woche exklusiv berichtete, scheint nach einem Runden Tisch zwischen Eigentümer Günter Zach, Stadtgemeinde Mureck und Landtagsabgeordnetem Anton Gangl so gut wie fix: Sollte die Ende Juli zum vierten Mal in der Mur versunkene Murecker Schiffsmühle tatsächlich geborgen werden, wird sie wohl nicht mehr zu Wasser gelassen.

    "Ich kann mir eine Lösung vorstellen, bei der ein Teil der Mühle an Land steht und der Rest als begehbarer Balkon über die Mur hinausragt", spricht Günter Zach von einem guten Kompromiss. Damit sei gewährleistet, dass die "Bartholomäus Lorber" nicht mehr untergeht, ihr Charakter als Schiffsmühle aber erhalten bleibt. "Mureck ohne Schiffsmühle ist wie Graz ohne Uhrturm oder Riegersburg ohne Burg. Wir haben jedes Jahr mehr als 20.000 Besucher", hofft Zach vor allem bei der Bergung auf finanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand.

    Von der Katastrophenschutzabteilung des Landes sind aber keine Gelder zu erwarten: "Meiner Meinung nach handelt es sich hier um einen reinen Privatschaden. Wir haben keine Katastrophe festgestellt und es besteht auch nicht Gefahr im Verzug", erklärt Abteilungsleiter Kurt Kalcher.

    Auch das Bundesheer scheidet zumindest als kostenlose Bergungstruppe aus, weil es sich um keinen Assistenzeinsatz nach einem Katastrophenfall handelt. Vorstellbar ist laut Christian Fiedler vom Militärkommando Steiermark aber eine Unterstützungsleistung auf entgeltlicher Basis: "So wurde es auch beim letzten Untergang 2006 gehandhabt, als die Schiffsmühle ohne Zufügen weiterer Schäden von Bundesheer-Pionieren geborgen werden konnte." Allein der Bundesheer-Einsatz verursachte damals Kosten von knapp 90.000 Euro. Wegen des öffentlichen Interesses wurden letztlich 50.000 Euro in Rechnung gestellt.

    ROBERT LENHARD

    Kommentar

    ROBERT LENHARDEinmal zu oft von ROBERT LENHARD

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Mittwoch, 22. Oktober 2014
        • Min: 5°C
        • Max: 11°C
        • Nsw.: 50%
        Regenschauer
      • Donnerstag, 23. Oktober 2014
        • Min: 2°C
        • Max: 12°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Freitag, 24. Oktober 2014
        • Min: 7°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8480 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!