Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 04:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Gemeindeinitiative überlegt Gang zu EuGH Fusionskritiker rufen zum EU-Wahl-Boykott auf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Strukturreform Nächster Artikel Gemeindeinitiative überlegt Gang zu EuGH Fusionskritiker rufen zum EU-Wahl-Boykott auf
    Zuletzt aktualisiert: 14.05.2012 um 20:17 UhrKommentare

    Verhandeln mit den Nachbarn

    In der Passailer Gemeinderatssitzung war die Gemeindestrukturreform zentrales Thema. Passail will in Gespräche mit Umlandgemeinden gehen und sucht dabei Hilfe beim Land.

    Der Passailer Gemeinderat verabschiedete eine Stellungnahme an das Land: Man will mit Nachbarn reden, moderiert von einem Landesvertreter

    Foto © Ulla PatzDer Passailer Gemeinderat verabschiedete eine Stellungnahme an das Land: Man will mit Nachbarn reden, moderiert von einem Landesvertreter

    Eines vorweg: So heiß kann es in Passail gar nicht sein, dass man im Sitzungssaal der Gemeinde zum Schwitzen kommen könnte. Immerhin sorgte die "erfrischende" Kühle bei der jüngsten Sitzung des Passailer Gemeinderates dafür, dass die Volksvertreter auch frisch und munter blieben und die Sitzung nicht mehr als gute zwei Stunden lang dauerte. Am Beginn wurde Gabriele Vorraber als neue Gemeinderätin angelobt. Vorraber folgt Vinzenz Harrer nach, der kürzlich seinen Rücktritt bekannt gegeben hatte (wir berichteten).

    Einen Schwerpunkt der Gemeinderatssitzung bildete die Gemeindestrukturreform. Vizebürgermeister Werner Berghofer verlas das Protokoll zum Gespräch der Gemeinden mit Vertretern des Landes zur Gemeindestrukturreform. Schließlich wurde diskutiert. FPÖ-Gemeinderat Günter Karrer äußerte sich kritisch der Reform gegenüber. Auch ÖVP-Mandatar Herbert Wurm sagte, man müsse den Leuten sagen, was die Struktur bringe.

    Eva Karrer (SPÖ) berichtete von einem Treffen der Kassiere aus dem Passailer Kessel und Fladnitz mit Beamten des Landes: "Wir wollten wissen, wie das Land zur großen Kessellösung steht. Sie haben uns gesagt, das könnten wir vergessen. Das Land ist froh, dass sich die Gemeinden (Fladnitz, Tulwitz, Tyrnau, Anm. der Redaktion) freiwillig gefunden haben."

    Vizebürgermeister Werner Berghofer (ÖVP) und Manfred Harrer (SPÖ) berichteten, sie seien freundlich bis reserviert aufgenommen worden, als sie die Gemeinderatssitzungen der Nachbarn aufsuchten, um ihre Kooperationsbereitschaft auszudrücken.

    Schließlich verabschiedete der Gemeinderat eine Stellungnahme an das Land: Man wolle Gespräche mit Arzberg, Hohenau, Neudorf, Stenzengreith und St. Kathrein am Offenegg führen. Man bitte um ein Auftaktgespräch und um die Unterstützung bei den Gesprächen durch einen Moderator vom Land.

    Wie das die Umlandgemeinden sehen, haben wir in den Beiträgen unten zusammengefasst.


    FAKTEN

    Passail und Fladnitz beraten, ob man in den großen Ferien gemeinsam einen Sommerkindergarten anbieten kann.

    Müll. Die Abgabeverordnung wird novelliert, neu ab 1. Jänner 2013 müssen die erste und die zweite Person pro Haushalt zwei Pickerln (entspricht 240 Liter Müll) kaufen, ab der dritten Person nur mehr ein Pickerl. Bisher mussten Passailer pro Person im Haushalt zwei Pickerln kaufen. Die Müllgebühr steigt ab 2013 um drei Prozent.

    Mehr Strukturreform

    Mehr aus dem Web

      Gemeindereform

      Wir enthüllen die Liste der fusionswilligen steirischen Gemeinden!

       

      Gemeindereform: Zeitplan

      Von Februar bis Ende 2012 fanden Verhandlungen statt.

      Am 21. Jänner 2013 wurde die neue steirische Landkarte präsentiert.

      Mit 1.1. 2015 soll das ganze Reformpaket in Kraft treten.

      Im März 2015 wählen Gemeinden und Land. Ausnahme Graz: Änderungen treten erst mit 1.1. 2018 in Kraft, da GR-Wahl erst im Jänner 2018 stattfindet.

       

      KLEINE.tv

      Fusionen: Sparen und verordneter Friede

      In einer außerordentlichen Sitzung hat die steirische Landesregierung ih...Bewertet mit 4 Sternen

       


      Fotos

      Fusionsparteitag  der SPÖ Kainach-Gallmannsegg 

      Fusionsparteitag der SPÖ Kainach-Gallmannsegg

       

      Diskutieren Sie mit!

      APA

      Was ist Ihre Meinung zu den Fusionsplänen der steirischen Landesregierung? Schreiben Sie uns!

      Bezirksfusionen

      GIS-Steiermark

      In der Steiermark wurden die Bezirke Judenburg und Knittelfeld am 1. Jänner 2012 zum Bezirk Murtal zusammengelegt. Mit 1. Jänner 2013 fusionierten Bruck und Mürzzuschlag, Fürstenfeld und Hartberg sowie Feldbach und Radkersburg .

       

      Stichwort "Expositur"

      Als einziger Bezirk in ganz Österreich hat Liezen neben der Bezirkshauptmannschaft noch zwei Verwaltungseinheiten - die Politischen Exposituren in Bad Aussee und Gröbming .

      Politische Exposituren sind in Österreich formal selbständige Bezirke, deren Verwaltungsaufgaben teilweise von einem anderen, meist benachbarten Bezirk übernommen werden

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!