Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 06:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    St. Barbara hat entschieden Fusionsbeschluss wurde zur Feierstunde Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Strukturreform Nächster Artikel St. Barbara hat entschieden Fusionsbeschluss wurde zur Feierstunde
    Zuletzt aktualisiert: 09.05.2012 um 20:07 UhrKommentare

    Gemeinden planen Fusion zu umgehen

    Neuartiger Mehrzweckverband soll Zusammenlegung verhindern: Kinderbetreuung, Verwaltung und mehr sollen im Verband geregelt werden. Einsparungen sind sicher, Bürgermeister und Gefolge können aber im Amt bleiben.

    Foto © Scheriau | Sujet

    GRAZ. Geheimwaffe, Schuhlöffel, Schlupfloch: Derart schwärmen steirische Bürgermeister über eine neue Form von Kooperation, die ihnen eine Fusion ersparen soll. Denn: Der Bund hat im Vorjahr die Spielregeln für Gemeinden geändert. Waren die Kommunen früher darauf beschränkt, einen Abwasser- oder Abfallverband zu gründen, können jetzt Mehrzweckverbände ins Leben gerufen werden.

    Das wollen einige Ortskaiser auch tun: Kinderbetreuung, Verwaltung und mehr sollen im Verband geregelt werden. Einsparungen sind sicher, Bürgermeister und Gefolge können aber im Amt bleiben.

    Seminare

    Das rechtliche Rüstzeug holte man sich in der Grazer Kanzlei Hohenberg-Strauss-Buchbauer. Drei Seminare mit jeweils "30 bis 40 Teilnehmern", bestätigt Anwalt Wolfgang Gindl das große Interesse. Er meint, dass der Bund die Möglichkeiten für Gemeinden, zusammenzuarbeiten, sehr ausgeweitet hat. Von heute auf morgen könne ein Mehrzweckverband aber nicht ins Leben gerufen werden.

    Pikant: Die Steiermark hat die Novelle (Verfassungsgesetz Artikel 116a) noch nicht berücksichtigt. Kommt es zum Konflikt, wollen die Bürgermeister zum Höchstgericht gehen. Man rechnet sich gute Chancen aus.

    Das blieb der Voves-SP und Schützenhöfer-VP nicht verborgen. "Ein Mehrzweckverband erfüllt nicht die Ziele, wie wir sie verfolgen", heißt es in der Grazer Burg. Auch bezweifelt man, dass eine Verbandsversammlung so effizient wie eine neue Gemeinde ist.

    T. ROSSACHER

    Mehr Strukturreform

    Mehr aus dem Web

      Gemeindereform

      Wir enthüllen die Liste der fusionswilligen steirischen Gemeinden!

       

      Gemeindereform: Zeitplan

      Von Februar bis Ende 2012 fanden Verhandlungen statt.

      Am 21. Jänner 2013 wurde die neue steirische Landkarte präsentiert.

      Mit 1.1. 2015 soll das ganze Reformpaket in Kraft treten.

      Im März 2015 wählen Gemeinden und Land. Ausnahme Graz: Änderungen treten erst mit 1.1. 2018 in Kraft, da GR-Wahl erst im Jänner 2018 stattfindet.

       

      KLEINE.tv

      Die Gemeindefusionsrede

      Bei einer Pressekonferenz haben die Reformpartner Voves und Schützenhöfe...Bewertet mit 3 Sternen

       


      Fotos

      Fusionsparteitag  der SPÖ Kainach-Gallmannsegg 

      Fusionsparteitag der SPÖ Kainach-Gallmannsegg

       

      Diskutieren Sie mit!

      APA

      Was ist Ihre Meinung zu den Fusionsplänen der steirischen Landesregierung? Schreiben Sie uns!

      Bezirksfusionen

      GIS-Steiermark

      In der Steiermark wurden die Bezirke Judenburg und Knittelfeld am 1. Jänner 2012 zum Bezirk Murtal zusammengelegt. Mit 1. Jänner 2013 fusionierten Bruck und Mürzzuschlag, Fürstenfeld und Hartberg sowie Feldbach und Radkersburg .

       

      Stichwort "Expositur"

      Als einziger Bezirk in ganz Österreich hat Liezen neben der Bezirkshauptmannschaft noch zwei Verwaltungseinheiten - die Politischen Exposituren in Bad Aussee und Gröbming .

      Politische Exposituren sind in Österreich formal selbständige Bezirke, deren Verwaltungsaufgaben teilweise von einem anderen, meist benachbarten Bezirk übernommen werden

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang