Steirer des Tages

Ausstellungs-Trilogie zum 60. Geburtstag

Multiartist Walter Köstenbauer überrascht im Dreierpack: Mit gleich drei Ausstellungen begeht der gebürtige Weizer seinen 60er – und 30 Jahre als Künstler. Von Wenzel Mraček

© kk/privat
 

"In meiner Arbeit“, sagt Walter Köstenbauer, „möchte ich mich vor allem immer wieder selbst überraschen“. Seinen 60. Geburtstag im Juni und 30 Jahre seiner Kunst feiert Walter Köstenbauer nun mit einem verblüffenden Kraftakt: Ab heute zeigt er die Ausstellungsreihe „Trilogie“ – im Steiermarkhof in Graz, im Kunsthaus Weiz und im MiR-Museum in Gleisdorf.

Seinen Weg zur Kunst fand der 1956 geborene Multiartist über den Zeichenunterricht bei Hannes Schwarz am Weizer Gymnasium. Von 1974 bis 1979 absolvierte er das Studium bei Wolfgang Hollegha an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

Einige Zäsuren

Die Vielfältigkeit und Vielschichtigkeit seines Werks ist wohl auch einigen Zäsuren im künstlerischen Werdegang geschuldet. Bei Hollegha schon hatte er gänzlich auf Farbe verzichtet, „zwei Jahre lang ausschließlich mit dem Grafitstift gearbeitet“, und sich auf lineare Kompositionen konzentriert. Nach Abschluss des Studiums setzte er die künstlerische Arbeit beinahe zur Gänze aus. Doch 1983, während einer Reise in den Schwarzwald, faszinierten ihn plötzlich die Felsformationen, auf denen das Kloster Odilienberg erbaut ist. Formationen und Steinstrukturen waren für die folgenden Jahre Motiv und Thema seiner Arbeiten, die zunächst in naturalistischer Manier abgebildet, zusehends jedoch interpretiert und abstrahiert wurden.

Das Ende seiner „Steinzeit“ kam mit einer Studienreise durch Australien 1996. Nun war es die Begegnung mit der Kunst der Aborigines, die zu neuen Formen und einem Wechsel der Farbpalette führte. Mit dem Bau seines Grazer Ateliers 1999 und der Möglichkeit, nun auch in größeren Formaten zu arbeiten, beginnt die Phase der Malerei in Öl auf Leinwand.

Erzieher

Den nötigen Freiraum für Köstenbauers intensives künstlerisches Engagement gibt eine reduzierte Lehrverpflichtung als Kunsterzieher am Akademischen Gymnasium, die auch Auszeiten vom Lehrbetrieb erlaubt.

Information

Walter Köstenbauer, geboren 1956 in Weiz. Lebt und arbeitet in Graz.

Ausstellungsreihe Trilogie.
Auftakt am Donnerstag, 19.30 Uhr, „Nachhall der Steine“. Steiermarkhof, Graz.
Freitag, 1. April, 19.30 Uhr, „retro.spektiv“, Kunsthaus Weiz.
8. April, 19.30 Uhr, „Profane Animalismen“, Museum im Rathaus, Gleisdorf.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.