Bei SinabelkirchenPolizei stellt klar: Insassen nach Unfall nicht festgenommen

Das Auto, mit denen drei Rumänen auf der A2 verunglückten, war nicht zum Verkehr zugelassen. Jedoch keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen die Insassen.

Der Wagen hatte sich überschlagen © FF Obergroßau
 

Mysteriös waren zunächst die Umstände rund um einen Verkehrsunfall in den frühen Morgenstunden des Sonntags auf der A2 bei Sinabelkirchen. Dort hatte sich ein Pkw mit drei rumänischen Insassen überschlagen, der Lenker sei geflüchtet, hieß es. Eine Festnahme hat es allerdings nicht gegeben, stellt die Polizei heute richtig.

Dass der verunfallte Pkw in Frankreich als gestohlen gemeldet worden sei, dementiert die Polizeiinspektion Ilz-AGM auf Anfrage der Kleinen Zeitung. Jedoch sei der Wagen nicht zum Verkehr zugelassen, die Insassen deshalb "verwaltungsrechtlich beamtshandelt" worden. Eine Festnahme gab es nicht. Zumindest in Österreich liege gegen die Insassen strafrechtlich nichts vor. Zu dem Unfall war es offenbar durch Sekundenschlaf gekommen, verletzt wurde zum Glück niemand.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stratusin
7
8
Lesenswert?

Aha

In Österreich ist es nicht relevant ob ein Auto angemeldet ist ? Warum machen es dann soviele?

Antworten
Pipo123
10
8
Lesenswert?

Artikel nicht gelesen?

Wo steht denn, dass das nicht relevant ist?

Im Artikel wird doch darauf verwiesen, dass ein Verwaltungsverfahren initiiert wird.

Hauptsache man schimpft gleich mal......

Antworten