19 ° C
Graz

Baugeschichte der Kirche Maria Lebing

Seit jeher ist die Wallfahrtskirche ein wichtiger Ort des Feierns und Betens.

© AP
 

Laut einer im Jahr 1673 verfassten Tafel mit der Geschichte der Wallfahrtskirche Maria Lebing wurde im Jahr 1409 "am Lebern" eine Kapelle durch den Seckauer Bischof Friedrich II. von Perneck geweiht. 1472 entstanden zwei neue Altäre und ein Hochaltar. Dieser wurde aber 1532 von einer türkischen Streifschar verwüstet und erst 50 Jahre später wiederhergestellt.

Im 17. Jahrhundert wurden der Dachstuhl renoviert und die Pestkapelle errichtet. Die Johannes-Nepomuk-Kapelle entstand 1732. Rund 30 Jahre später zählte die Kirche zwischenzeitlich fünf Glocken (heute sind es drei). 1770 erfolgte die völlige Barockisierung des Kircheninneren, wobei die gotischen Architekturelemente abgeschlagen wurden. Dadurch wurde eine einheitliche Freskoausmalung möglich, die Josef Adam von Mölck 1772 ausführte. Die Fresken zeigen einen Marienzyklus, unter anderem Szenen des Wunder wirkenden Mariengnadenbildes von Maria Lebing.

1841 ist dann der Hochaltar neu gefasst worden, in den Jahren 1987 und 1988 wurde die Kirche innen und außen umfassend renoviert.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.