Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 19:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vor dem Storch weicht er dann einfach aus Damen-Heimsieg Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Zeltweg und Umgebung Nächster Artikel Vor dem Storch weicht er dann einfach aus Damen-Heimsieg
    Zuletzt aktualisiert: 23.04.2012 um 20:21 UhrKommentare

    Mädchen und Männerberufe

    Girls Day: 48 Betriebe aus der Region gewähren Schülerinnen Einblick.

    Beruf hat mit Berufung zu tun", so Robert Kalbschedl, Geschäftsstellenleiter des AMS Knittelfeld. Ihre Berufung werden vielleicht Mädchen bei der diesjährigen Auflage des "Girls' Day" am 26. April finden. Zum neunten Mal haben Schülerinnen die Möglichkeit, in frauenuntypische Berufe zu schnuppern - entsprechende Unternehmen öffnen dafür ihre Türen.

    "In den Bezirken Murau und Murtal nehmen 48 Betriebe teil", so Bernd Hammer, Regionalstellenobmann der Wirtschaftskammer, beim gestrigen Pressegespräch zum Thema. Der Großteil von Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts gehe noch immer in den traditionellen Berufsbereich - von der Friseurin bis zur Einzelhandelskraft.

    Leidenschaft

    Warum das so ist? "Es beginnt schon in der Familie", meint Landtagsabgeordnete Gabriele Kolar. Man müsse darauf achten, die Geschlechter nicht auseinanderzudividieren. Und: "Wenn du etwas nicht kennst, kannst du nicht wissen, ob es dich interessiert." Deswegen sollen junge Frauen männeraffine Berufe zumindest kennenlernen, denn eventuell entdecken sie dafür ja ihre Leidenschaft.

    Wie Vanessa Klinger und Katharina Skoff, die die HTL in Zeltweg besuchen. Die beiden erklären, dass der technische Bereich schon von Kindesbeinen für sie interessant gewesen ist. Und sie empfehlen, den Girls' Day als Chance zu nutzen: "Damit man die Unterschiede kennenlernen kann."

    Große Spannen gibt es auch bei der Entlohnung, wie Margit Kindler, Rechtsreferentin der Arbeiterkammer Judenburg, betont. "Die Mädchen staunen immer wieder über die Unterschiede", so Kindler. Denn die Einkommensschere ist - schon während der Lehrzeit - teils gewaltig.

    Interesse

    Zum sechsten Mal sind heuer die Stadtwerke Judenburg beim Girls' Day mit von der Partie. Man wolle das Interesse bei den Mädchen wecken, meint Vorstandssprecher Manfred Wehr. "Im Schnitt haben wir 40 Bewerber, davon drei Mädchen. Vor zehn Jahren waren es praktisch null."

    Für Robert Kalbschedl vom Arbeitsmarktservice steht allerdings fest: "Richtig erfolgreich wären wir erst dann, wenn wir keinen Girls' Day mehr brauchen." Und keinen Boys Day, bei dem Burschen - heuer am 8. November - in Sozialberufe Einblick nehmen können.

    MICHAELA FRÖHLICH

    Kommentar

    MICHAELA FRÖHLICHHorizont von MICHAELA FRÖHLICH

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Donnerstag, 18. September 2014
        • Min: 7°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 35%
        Wolkig Nebel
      • Freitag, 19. September 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 24°C
        • Nsw.: 5%
        Sonnig Nebel
      • Samstag, 20. September 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 24°C
        • Nsw.: 5%
        Sonnig Nebel
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8740 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!