Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 11:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kochen als Leidenschaft Führungswechsel beim Roten Kreuz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Zeltweg und Umgebung Nächster Artikel Kochen als Leidenschaft Führungswechsel beim Roten Kreuz
    Zuletzt aktualisiert: 22.03.2012 um 15:41 UhrKommentare

    Falken sollen Störche vom Fliegerhorst vergrämen

    Vor Rückkehr der Jungtiere setzt Bundesheer in der Steiermark auf trainierte Raubvögel - die Falken sollen die Störche auf Dauer vergrämen.

    Foto © Reuters | Sujetbild

    Ruhig war es um die Störche am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg nach der "Airpower11" geworden. Doch wenn nun im Frühjahr die Jungstörche aus dem Süden zurückkehren, will man seitens des Bundesheeres mit anderen gefiederten Genossen gegen die Adebars am Flugplatz vorgehen: Trainierte Falken sollen die Störche auf Dauer vergrämen, teilte Oberst Christian Fiedler vom Militärkommando Steiermark am Donnerstag mit.

    Flugfeld

    Im Sommer 2011 waren die Störche das Thema anlässlich der internationalen Flug-Show in Zeltweg. Über den Winter zogen die meisten Jungtiere in den Süden. Nur das Elternpaar war laut Fiedler in seinem Horst im Stadtgebiet von Zeltweg (Bezirk Murtal) geblieben. Noch sei das Futterangebot auf den Wiesen des Fliegerhorsts mager und die Störche nicht daran interessiert, aber schon bald werden wieder allerlei Tiere wie Schnecken und Frösche am Flugfeld zu finden sein.

    Die Falken sollen nun den Störchen die Lufthoheit streitig machen, denn laut Fiedler seien derart große Raubvögel den Störchen in ihren Revieren unbekannt: "Eine Falken-Attacke soll sich den Störchen einprägen und sie damit vertreiben. Dabei tun die trainierten Tiere den Adebars aber nichts, da sie ihr natürliches Jagdverhalten weitgehend abgelegt haben." Der Einsatz von Falknern wurde seitens des Landes Steiermark genehmigt und als die "schonendste und nachhaltigste Vergrämung in völligem Einklang mit den geltenden Naturschutzbestimmungen" erachtet.

    Als Alternative für die zurückkehrenden Jungstörche wurde ein Nest als neue "Wohnung" im Raum Lobming errichtet. Ob sie dieses annehmen oder ein neues anderswo bauen, sei ihnen überlassen, erklärte der Oberst. Wichtig sei es jedenfalls, den Fliegerhorst frei von allen Großvögeln - auch von Krähen, Reihern und Bussarden - zu halten. Das könne mit den Falken gelingen, so das Heer.


    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Samstag, 19. April 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Sonntag, 20. April 2014
        • Min: 5°C
        • Max: 12°C
        • Nsw.: 50%
        Regenschauer
      • Montag, 21. April 2014
        • Min: 4°C
        • Max: 15°C
        • Nsw.: 50%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8740 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang