Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 18:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die große Suche nach dem "Murtal-Champ" Jugend trifft Wirtschaft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Judenburg und Umgebung Nächster Artikel Die große Suche nach dem "Murtal-Champ" Jugend trifft Wirtschaft
    Zuletzt aktualisiert: 11.04.2012 um 07:00 UhrKommentare

    Herwig Lindner: Ein Gipfel für den Oberarzt

    Herwig Lindner (49) wird der neue Präsident der Ärztekammer. Privat schlüpft er gerne in die Bergschuhe.

    Herwig Lindner, designierter Ärztekammerchef

    Foto © FUCHS Herwig Lindner, designierter Ärztekammerchef

    Den höchsten Berg Spaniens, den Pico des Teide (3718 Meter), hat Herwig Lindner bereits gemeistert. Und als leidenschaftlicher Bergwanderer würde er so gerne auf den Kilimandscharo hinauf. Doch vorerst warten auf den 49-Jährigen die Herausforderungen im Tal: Als designierter Präsident der steirischen Ärztekammer (Sitzung am 26. April) steht Lindner einer großen Koalition mit unterschiedlichen Interessen vor. Obendrein gilt es der Spitalsreform - Stichwort Schließungen - und Sparpaketen zu begegnen.

    Von einer Totengräberstimmung lässt sich der Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Infektiologie und Tropenmedizin aber nicht anstecken. Der Spitzenkandidat der Interessensgemeinschaft Ärzte will gemeinsam das Gesundheitssystem verbessern. Möglichst ohne schwere Einschnitte. So sagt Lindner offen, dass er von "den Gesundheitsbürokraten, die noch nie ein Spital von Innen gesehen haben", wenig hält. Dass er mit seinen Kollegen die schlechten Arbeitsbedingungen der Spitalmediziner verbessern möchte. Und, dass man mit Gebietskrankenkasse und Politik hart verhandeln will. "Wir sind keine Verhinderer, sondern wollen Unsinn verhindern", betont der Oberarzt des LKH Graz-West. Ob er die Überlegung, den Ordensspitälern "sein" LKH zu überlassen, als Unsinn einstuft? Das lässt Lindner offen. Er gibt aber zu, dass das Angebot für Patienten besser sein könnte. Folglich will die Koalition die Ärzteschaft am Land stärken und Gruppenpraxen, womöglich mit Spitalsärzten gemeinsam, forcieren. Ist die Versorgung erst einmal optimiert, dann sind auch eine "Ambulanzgebühr oder ein Solidarbeitrag" durchaus denkbar, so Lindner.

    Dieser kommt aus keinem Ärzteclan, wollte aber "seit seit der Kindheit Mediziner werden." Zur Schule ging er in Graz, besuchte dort das Lichtenfels-Gymnasium. Wie auch seine Koalitionskollegen Bayer, Garzarolli, Meister und Wehrschütz.

    THOMAS ROSSACHER

    Fakten

    Herwig Lindner wurde am 27. November 1962 in Judenburg geboren.

    Der Spitalsarzt (Infektiologie- Innere Medizin) ist seit 1994 in der Ärztekammer aktiv.

    Der Vater zweier Söhne ist ein leidenschaftlicher Bergwanderer.

    Fakten

    3265 steirische Ärzte mischten Ende März die Karten neu. Auf insgesamt 15 Mandate kam die "Interessengemeinschaft Ärzte", die "Vereinigung" auf 13, die "Aktion Freier Arzt" auf acht und die Wahl- und Spitalsärzte auf sieben. Ein Mandat: die Ärzte in der Sozialversicherung.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Donnerstag, 24. April 2014
        • Min: 7°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Bedeckt
      • Freitag, 25. April 2014
        • Min: 7°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Samstag, 26. April 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8750 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang