Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 17:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stimmungsvoll Neos machen im Murtal mobil Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Judenburg und Umgebung Nächster Artikel Stimmungsvoll Neos machen im Murtal mobil
    Zuletzt aktualisiert: 19.11.2011 um 20:18 UhrKommentare

    Einstiegsdroge Sternenturm

    "Planetarium macht Schule": Neues Projekt will Schüler früh genug und pädagogisch kompetent für Naturwissenschaften begeistern. Ab sofort.

    Ein eigens konzipiertes Unterrichtsprogramm soll die Naturwissenschaften aus ihrem schwarzen Loch reißen: Turm-Geschäftsführer Heinz Perner, Vorführer Dietmar Kles, Gesellschafter Gerfried Tiffner

    Foto © OberrainerEin eigens konzipiertes Unterrichtsprogramm soll die Naturwissenschaften aus ihrem schwarzen Loch reißen: Turm-Geschäftsführer Heinz Perner, Vorführer Dietmar Kles, Gesellschafter Gerfried Tiffner

    Knallrot war er vor wenigen Tagen, als er aufging. "Phänomenal", sagt Dietmar Kles, unterbricht seine Vorstellung und bittet die Besucher, sich den Geheimnissen des Mondes unter freiem Himmel zu widmen. Auf diese Art und Weise ist er, wie viele Himmelskörper, einzig und allein von einem Bauwerk aus zu bewundern: dem Sternenturm Judenburg. Seit viereinhalb Jahren macht der gelernte Tontechniker Kles Shows im Planetarium, betreut es als Technikchef. Und erlebt immer wieder, dass die spannendsten, unverfälschtesten, offensten, überhaupt die meisten Fragen, Kinder stellen.

    Und nachdem auch Astronomisches Lehrplanprogramm für Volksschüler ist, reißt der Sternenturm die Naturwissenschaften mit einem besonderen Projekt aus ihrem schwarzen Loch: "Planetarium macht Schule" nennt sich ein eigens entwickeltes pädagogisches Programm, das sämtlichen Lehrern ab sofort als Unterrichtsmaterial zur Verfügung steht. Land Steiermark und Industriellenvereinigung waren angetan und finanzierten.

    "Es krankt an der naturwissenschaftlichen Bildung im Kindesalter", so Physiker und Turmgesellschafter Gerfried Tiffner. Weil den pädagogischen Part in Kindergärten und Volksschulen meist Frauen abdecken, und die haben es traditionell nicht so mit der Relativitätstheorie. Pädagogischer Kopf hinter den Unterlagen ist Tiffners Schwester Birgit Wanker. "Dem spielerischen Lernen sollte genügend Platz eingeräumt werden", schreibt die gebürtige Fohnsdorferin, nun Lehrerin in Graz, in ihrem Konzept. Das wecke Interesse, Schwieriges könne lustbetont geübt werden.

    Lesedomino

    Die Unterlagen gibt es gratis als Download in zwei Schwierigkeitsstufen. Mehr als 300 Seiten Unterrichtshilfe, vom galaktischen Lesedomino über Planeten-Klammerkarte und Raumsonden-Würfelspiel bis zur Körperpflege im Weltraum. "Wir wollen weiter ausbauen, uns auch als Bildungsinstitution etablieren", betont Turm-Boss Heinz Perner. Mit gut 30.000 Besuchern heuer und 180.000 seit dem fünfjährigen Bestehen ist er nicht unzufrieden. Auf jeden Fall ausbaufähig: das Interesse der Einheimischen selbst. Tiffner hat zwei Drittel der Judenburger im Verdacht, überhaupt noch nie Richtung Sternenhimmel geflogen zu sein, sie also das aussichtsreiche Erlebnis Galerie erst durch Gäste neu entdecken.

    Alle Schüler, die sich mit den neuen Unterlagen in die Welt der Naturwissenschaft beamen lassen, wird die Show am Turm vielleicht noch wissbegieriger machen. Die Show als Milchstraßenrahm auf der Ursuppe des Unterrichts quasi. Einstiegsdroge Sternenturm.

    Und neugierig sind sie. Vor Weihnachten vielleicht auf eine Zeitreise 2018 Jahre zurück, unter den Himmel mit dem Stern von Bethlehem. Oder sie fragen nach dem Papa von Mutter großer Bär und Sohn kleiner Bär. Dann wird es mythologisch, der Papa ist nämlich der Schwan. Dietmar Kles versichert, er ist wegen Überrumpelung nicht knallrot angelaufen wie der aufgehende Mond vor wenigen Tagen.

    BETTINA OBERRAINER

    FAKTEN

    "Planetarium macht Schule": rund 300 Seiten Arbeits- und Informationsblätter, Lernspiele, Bastelanleitungen und mehr. Auch für naturwissenschaftlich weniger versierte Lehrer einfach umsetzbar, speziell abgestimmt auf die Filme des Sternenturms als Abschluss

    Zielgruppe: alle steirischen Volksschullehrer

    Als Download auf http://sternenturm.at/service_fuer_schulen/index.htm

    Tag der offenen Tür für Pädagogen am 29. November ab 14.30 Uhr mit den vier wertvollsten Schulshows: Der Mondbär, Astronaut, Ferien unter Sternen, Dimensionen. Anmeldung erbeten unter: planetarium@sternenturm.at

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Freitag, 18. April 2014
        • Min: -1°C
        • Max: 18°C
        • Nsw.: 35%
        Bewölkt
      • Samstag, 19. April 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 40%
        Bewölkt
      • Sonntag, 20. April 2014
        • Min: 5°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 70%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8750 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang