NiederwölzBrandstiftung: 15-Jähriger als Tatverdächtiger ausgeforscht

Nach dem Brand eines Sägespänehaufen in Niederwölz Mitte September wurde nun ein 15-jähriger als Tatverdächtiger ausgeforscht. Er wurde in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

© Andreas Schöberl
 

In der Nacht des 14. September geriet in Niederwölz auf einem Betriebsgelände eines Holzverarbeitungsbetriebs ein dort gelagerter Sägespänehaufen in Brand. Nun konnte ein 15-jähriger Tatverdächtiger ausgeforscht werden. Gegen 23:00 Uhr hatte die Eigentümerin des Holzverarbeitungsbetriebs das Feuer im unmittelbar an den Betrieb angrenzenden Hackschnitzellager bemerkt. Nur durch rasches Handeln der Eigentümerin und deren Lebensgefährten konnte der entstandene Brand rasch gelöscht und so ein Übergreifen der Flammen auf den Wohnbereich und die restliche Betriebsstätte rechtzeitig verhindert werden.

Nach umfangreichen Erhebungen der Polizeiinspektion Scheifling konnte nun ein 15-Jähriger aus dem Bezirk Murau als Tatverdächtiger ausgeforscht werden. Er ist geständig, den Brand aus einer Kränkung heraus gelegt zu haben. Dabei zündete er die in einem Hackschnitzellager gelagerten Sägespäne unter Zuhilfenahme eines Brandbeschleunigers (Benzin) mittels Feuerzeug an und flüchtete. Der 15-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

Kommentieren