Zahlreiche Beschwerden"Katastrophale Zustände": Stones-Fans berichten vom Konzert

Auch zwei Tage nach dem Rolling Stones-Konzert in Spielberg gehen die Wogen hoch: Leser der Kleinen Zeitung beschreiben, wie sie das Chaos rund um An- und Abreise erlebt haben.

Völlig überfüllte Busse hat Steve Stipsits fotografiert © LR Stipsits
 

Empört und schockiert - so lassen sich die Reaktionen vieler Leser auf das Konzert der Rolling Stones am Samstag in Spielberg zusammenfassen. Bereits kurz nach Konzertende hagelte es im Internet Kritik für die Veranstalter. Vor allem der schlechte Zustand des Geländes und die vielfach misslungene An- und Abreise stößt den Fans sauer auf (Details siehe hier).

Leserin Sara Wanek hat das Chaos hautnah mitbekommen: Sie ist wie Tausende andere auch extra auf Shuttlebusse umgestiegen, da diese im Vorfeld beworben wurden. "Neun dieser Busse sind aus Kapfenberg gestartet. Allerdings sind diese neun Busse nicht wieder zurückgefahren."

So soll um 1.16 Uhr in der Nacht erst der dritte Bus gekommen sein. "Die Lage bei der Abfahrt war mehr als angespannt. Das Personal, die Busfahrer und die Polizei wusste nicht Bescheid. Es herrschte ein großes Chaos mit gefährlichen Situationen."

Gleiches berichtet Andrea Prasch vom Busbahnhof in Knittelfeld. Schon beim Eintreffen hätte es eine Wartezeit von über einer Stunde gegeben. "Was das Fass aber zum Überlaufen brachte war, dass die Zuschauer nach dem Konzert bis zu vier Stunden auf einen Shuttlebus warten mussten, ich war selbst Leidtragende." Den Anschlusszug verpasste Prasch.

Stones in Spielberg: "Hallo Oisterrach"

Mit einer kleinen Verspätung begannen die Stones um 20.45 Uhr mit "Sympathy For The Devil" ihr diesjähriges Gastspiel in Österreich.

Jürgen Fuchs

Messerscharf schnitten die Gitarren durch die Nacht, dazu Jagger in ewiger Bestform.

Jürgen Fuchs

Klicken Sie sich durch die Fotos des Konzert-Spektakels in Spielberg.

Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
1/16
 

Gefährliche Situationen

Empört ist auch Getraud Heinzinger aus Kammern. "Als wir um 16 Uhr am Bahnhof Knittelfeld ankamen, warteten schon mindestens 1000 Besucher auf die Shuttlebusse." Nach 90-minütiger Wartezeit riet die Polizei den Wartenden, zu Fuß zum Gelände zu gehen. "So entstand ein 1,5-stündiger Fan-Wandertag." Und das, obwohl alle für die Shuttle-Busse bezahlt haben.

Auch Steve Stipsits kritisiert die Organisation. So hätte es kaum Beschilderung gegeben, die Busse hätten keine Zielanzeigen gehabt. "Die Busse fuhren in die Menschenmenge hinein, schnelles Ausweichen war gefragt. Turbulente Szenen spielten sich ab, da die Busse überfüllt waren und man nur von dort weg wollte." Binnen drei Stunden seien in der Nacht nur drei Busse in Richtung Bruck an der Mur gestartet.

Auch an der Sicherheit gibt es massive Kritik. Es seien zu wenig Ausgänge geöffnet worden, gefährliches Gedränge entstand. "Das war grob fahrlässig. Kein Wunder, dass viele Zäune und Absperrungen zerstört wurden. Dass hier keine Massenpanik entstand, ist nur dem Alter der Konzertbesucher zu verdanken", so Heinzinger.

Rolling Stones: Erste Impressionen vom Konzertgelände in Spielberg

Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
1/18

Arbeiterkammer prüft Ansprüche

Nach anhaltender Kritik veröffentlichte der Veranstalter "Barracuda-Music" am Sonntag ein Statement auf Facebook. "Durch die späte Anreise sowie die verringerte Abnahmekapazität auf den Parkflächen, wegen starker Regenfälle am Vortag des Konzerts, kam es zu Rückstauungen an diversen Knotenpunkten und teilweise auch an den Parkplatzzufahrten", wird in der Stellungnahme erklärt. "Zudem wurden diverse Routen genutzt, die nicht zur Anreise zur Verfügung standen, was zur Folge hatte, dass zeitweise das Verkehrsnetz der Nachfrage nicht mehr standhalten konnte. Davon betroffen waren unter anderem auch die Shuttlebus-Routen, weswegen Gäste zeitweise längere Wartezeiten an den Bushaltestellen in Kauf nehmen mussten und nur langsam das Veranstaltungsgelände erreichten."

Im Vorfeld wurde das Sicherheitskonzept der Veranstaltung von der Bezirkshauptmannschaft Murtal überprüft. "Es gab keine Beanstandungen", so Peter Plöbst vom zuständigen Referat. Ein Sachverständiger für Sicherheitstechnik hat keine Mängel am Gelände festgestellt. "Natürlich werden wir die Veranstaltung aber genau evaluieren und uns die Kritik ansehen."

Rolling Stones in Spielberg: Die Massen drängen ins Konzertgelände

Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
Jürgen Fuchs
1/33

Auf Nachfrage bei der Arbeiterkammer heißt es, Betroffene hätten gute Chancen auf Schadensersatz: "Über die Website konnte man Tickets für Konzert, Zug und Shuttles als ein Paket kaufen. Wenn man dann aufgrund fehlender Shuttles das Konzert ganz oder teilweise versäumt hat, könnte es für den Veranstalter eng werden", so Konsumentenschützer Guido Zeilinger. "Bei Veranstaltungen dieser Größenordnung richtet der Veranstalter im Normalfall eine Hotline ein, wo sich die Besucher melden können. Geschieht das nicht, können sich die Leute natürlich mit uns in Kontakt setzen." Individuelle Schadensersatzforderungen werden dann geprüft.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Rene122
2
10
Lesenswert?

Verstand?

Allen jenen, die hier viele Besucher als "Weicheier" bezeichnen -
Ist eurem egoistischen Hirn entfallen, daß der große Teil der Fans alterstechnisch jenseits der 55 ist.
Alle diese Menschen als zu schwach, nicht Festivaltauglich und Mimosenhaft zu schimpfen ist einfach nur erbärmlich.
Habt ihr überhaupt eine Ahnung was es bedeutet mit einem Rollstuhl oder einer Gehhilfe im Dreck festzustecken?
Wisst ihr wie es ist nicht in eine Toilette zu können!
Ganz zu schweigen davon sich einem Getränke od. Essensstand zu nähern!
Habt ihr schon mal versucht auf einer Gatschwiese euren Rollstuhl im Alleingang hinter den Sitz zu heben.
NEIN???
Dann behaltet einfach eure dummen Aussagen für euch, und hofft das ihr bis ins hohe Alter ohne irgendwelche Hilfestellung zurecht kommen mögt!
Bei solchen Ansagen die man hier lesen muss, schämt man sich direkt zur selben Fangemeinde zu gehören!

Antworten
Michael2707
8
20
Lesenswert?

90.000 Besucher ...

... waren im Vorfeld angekündigt.

Wer dann glaubt, beim Ausgang wartet ein Taxi auf einen, der sollte am besten mal sich selbst überdenken.

Antworten
Michael2707
5
17
Lesenswert?

Re: 90.000 Besucher ...

Echte Rocker - jetzt auf Schadenersatz, Verträge sind da um sie einzuhalten, etc etc zu tun.

Lösungsvorschlag:
7 Bier, und 4 Stunden Wartezeit können unterhaltsam sein! So habens unsere Grossväter und Väter gemacht. Nur in der jetzigen 20-40-Generation gibts fast nur noch weicheier die den fängen der helikopter-mama nicht entkommen wollen!

Antworten
Michael2707
4
14
Lesenswert?

Re: Re: 90.000 Besucher ...

Rocker schließen keine Verträge.
Rocker öffnen Bierdosen!

Antworten
Michael2707
5
18
Lesenswert?

Re: 90.000 Besucher ...

Aber das beste an dieser Suderei - die KlZtg gibt diesen weltfremden Suderanten auch noch eine Plattform.

Antworten
kl657ah
4
21
Lesenswert?

Ein unvergessener Abend❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤


Waren um 15 Uhr in Zeltweg - 40 Minuten Fußmarsch zum ﹰGelände - Konzertgenuss pur - 22Uhr50 Gelände verlassen -
Fußmarsch retour - bei einer Autowaschanlage Bergschuhe gereinigt - Heimfahrt nach Klagenfurt - Ankunft 1 Uhr in Klagenfurt - Stammkneipe - 1 Getränk bestellt!!!!!!!!!!!!
Für Konzertneulinge und Sudderer welche nicht lesen können: rechtzeitige Anreise, Ausrüstung auf eine Outdoor-Veranstaltung im September - man nehme festes Schuhwerk, Regenbekleidung, Handschuhe, Kappe und Humor mit, freue sich über Idioten in Turnschuhen, High Heels und T-Shirt.
Traumhafte Veranstaltung, tolle Show - kein Regen, 15 Grad, wo ist das Problem ihr WEICHEIER!!!!!!!!!!!!

Antworten
railtours
19
5
Lesenswert?

Typsch Österreichische Schlamperei!

Fürs Wetter kann der Veranstalter nichts, aber für das Drumherum.
Mir ist es ohnehin ein Rätsel, dass man mitten in der Pampa ohne brauchbare Infrastruktur eine Veranstaltung mit 90.000 Besuchern bewilligt!

Antworten
Michael2707
3
19
Lesenswert?

Re: Typsch Österreichische Schlamperei!

Flughafen
Autobahnanbindung
Erfahrene Einsatzkräfte für Events dieser Größenordnung (RB-Ring)

Hmm, paar wesentliche Dinge scheinen doch erfüllt zu sein ... ?

Antworten
Acquario
2
20
Lesenswert?

Woodstock...die größte

Schlammschlacht aller Zeiten. Hat da einer gejammert? Mimimi....
Heute wollen alle einen überdachten Sitzplatz, am Besten beheizt, Getränkeservice an den Sitzplatz. Wenn fast 100.000 Menschen auf einer vom Regen durchtränkten Wiese zusammenkommen...dann kommtbso etwas zustande. Natürlich hat der Shuttletransport nicht funktioniert usw... aber das Konzert war in Ordnung...oder? Und wegen dem Konzert waren wir doch alle oben....

Antworten
Michael2707
2
7
Lesenswert?

Re: Woodstock...die größte

Nach 25 Jahren Festivals kann ich sagen:
Shuttlebusse - wenn sie wirklich mal kommen sollten - sind:

- überfüllt
- dreckig
- der typ vor mir ko*zt
- der typ hinter mir pin*elt
- ganz hinten rauchens
- ganz vorne wird der chauffeur angepöbelt

Ist eben kein Ausflug zum lustig Heizdecken kaufen nach Sopron!!! War auch NIE ALS SOWAS GEDACHT!!!

Antworten
Momi60
6
19
Lesenswert?

!

Muss immer überall ein Riesentheater, natürlich schimpfend-hinterher gmacht werden? Für dieses Wetter kann man nix und alles ist nun einmal nicht schnell behebbar. Der verwöhnte Mensch bei uns kann halt nur "perfektes" aushalten... perfekt wie Jeder selber is. Hallo

Antworten
AWVGB
4
30
Lesenswert?

Ein super Konzert!

Es wäre schön, wenn die Kleine Zeitung über das absolute Konzert-Highlight des Jahrzehnts berichten würde...
Statt dessen wird nur "das Umfeld" angeprangert!
Schade, dass einiges nicht funktioniert hat - hier haben aber eher die Behörden und der Veranstalter versagt.
Es gehört aufgezeigt - aber nicht gleich die ganze Veranstaltung negativ dargestellt!
Das Konzert war trotzdem für mich ein besonderes Ereignis!!!!

Antworten
earlofcarinthia
7
34
Lesenswert?

seits ihr alles Weicheier

sowas gehört zu einem Stone Konzert einfach dazu

Antworten
DavidgegenGoliath
19
4
Lesenswert?

@earl

Gehört es nicht!
Auch ich war schon auf Stones Konzerten!

Antworten
Acquario
8
6
Lesenswert?

so ist es!

...

Antworten
ritus
5
14
Lesenswert?

Selbstverständlich Schadenersatz, aber wie?

Wir waren zu viert und haben das Angebot angenommen, den Shuttlebus von Knittelfeld aus zu buchen, was sich als großer Fehler erwiesen hat. Nur wer sich in die ersten Busse hineingedrängt hat, war halbwegs rechtzeitig beim Konzertgelände. Wir wurden über Lautsprecher informiert, dass die nächsten Busse "irgendwann" kommen und wer nicht darauf warten und evtl. das Konzert verpassen will, sollte sich zu Fuß auf den Weg machen. Gut gemeint, aber was für eine Frechheit, wenn man aus verschiedenen Gründen ein Ticket im Voraus gebucht und bezahlt hat. € 10,- pro Person umsonst bezahlt, wäre ja immerhin schon ein Getränk und ein Snack. Wir haben intuitiv dann die richtige Entscheidung getroffen und haben mit dem Auto sehr nahe am Konzertgelände noch einen Parkplatz gefunden, wo es ziemlich chaotisch zuging. Dadurch konnten wir nach dem Konzert erstaunlich rasch auf die Autobahn gelangen.
Die Idee der Wartezone finde ich ja sehr gut, jedoch war auf Grund der Wetterlage leicht zu erraten, dass nicht viele Besucher schon früher anreisen wollten, um dann vielleicht den ganzen Nachmittag im Regen und Gatsch stehen zu müssen und erst später ankommen würden. Wir waren zu viert und haben € 40,- einfach aufgegeben, da uns klar war, dass die Shuttlebusse nicht rechtzeitig verfügbar sein würden. Abgesehen vom Fehlen der Busse mussten ganze Kolonnen zu Fuß gehen. Was für ein Glück, dass der Regen aufgehört hatte und auch bis zum Konzertende ausblieb. Tickets sind zu refundieren, keine Frage!!!

Antworten
DavidgegenGoliath
13
8
Lesenswert?

@ritus

Erkundigen sie sich bei der AK, was sie tun sollen.
Einem solchen Veranstalter, gehört das Handwerk, gelegt!

Antworten
Standgashackler
1
1
Lesenswert?

Ja, genau!

Und gegen die Wetterkapriolen muss geklagt werden. Oder vorher
beim Petrus anrufen und Schönwetter bestellen!
Blödmänner/Blödfrauen: Unsere Mitmenschen: Verhungern, verdursten, werden von Erdbeben, Wirbelstürmen, von den
IS Terroristen getötet, müssen aus Myanmar flüchten, und bei uns
regen sich Leute auf, wenn für 20 Minuten "Fake buuk, Wots, ÄP und
ähnlicher SCHWACHSINN ausfällt. Es ist mehr als zum Kotzen.

Antworten
cockpit
13
16
Lesenswert?

bei den Ticketpreisen fallen die € 40,00 auch nicht

mehr ins Gewicht!

Antworten
DavidgegenGoliath
4
12
Lesenswert?

@cockpit

Wenn man einen Vertrag mit dem Veranstalter abschließt muss dieser ihn auch erfüllen!

Antworten
wollanig
13
21
Lesenswert?

wenn alle erst so spät anreisen

ist es logisch, dass die Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Es wurde im Vorfeld in allen Medien auf die Notwendigkeit einer frühen Anreise hingewiesen.

Antworten
Katschy
4
28
Lesenswert?

Was ist da schief gelaufen?

Wenn ich mir andere Veranstaltungen in Spielberg ansehe, wie z.B. Formel 1 oder Moto GP ja sogar bei der Airpower in Zeltweg, da hat alles nahezu perfekt funktioniert.
Von der Anreise (auch mit Shuttlebussen) wie auch bei der Abreise!

Antworten
baernthalerc
4
23
Lesenswert?

es handelt sich um einen anderen Veranstalter

... der hat mit den Veranstaltungen am RedBullRing soweit ich weiß nichts zu tun.

Antworten
voitsberg1956
26
7
Lesenswert?

nie mehr Spielberg

fast alles
meine Karte hat 900 Euro gekostet - und dann so ein Chaos

Antworten
pinsel1954
12
2
Lesenswert?

Wie kann man für so etwas 900 Euro ausgeben....???

Müsste ich da hingehen dann würde ich vom Veranstalter mehr als
900 Euro verlangen. Schließlich steht einem ja auch Schmerzensgeld zu.....

Antworten
scionescio
3
9
Lesenswert?

Das verstehe ich bei dir ...

... da bekommst du ja schon fast drei Karten für den als Musiker verkleideten Mountain Man aus der Großstadt.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.