Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 18:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein starkes Jubiläum für den Philipp Lahm des FC Zeltweg Ablehnung ist nicht Ende Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus St. Lambrecht und Umgebung Nächster Artikel Ein starkes Jubiläum für den Philipp Lahm des FC Zeltweg Ablehnung ist nicht Ende
    Zuletzt aktualisiert: 09.12.2011 um 19:12 UhrKommentare

    Kraftakt beschert Bürgermeistern Nulllohnrunde

    Blitzschnell reagieren die rot-schwarzen Sanierungspartner auf den Querschuss des Bundes: Kein Bürgermeister erhält 2012 mehr Salär.

    Kein Bürgermeister erhält 2012 mehr Geld

    Foto © APAKein Bürgermeister erhält 2012 mehr Geld

    Der Ärger bei SPÖ und ÖVP über den Ausnahmebeschluss des Nationalrates für die Bürgermeister mittlerer und kleiner Gemeinden ist geradezu spürbar. Die Bundespolitiker hatten zwar die Nulllohnrunde für sich verlängert, bauten aber ohne Absprache plötzlich eine Ausnahme für Bürgermeister mit weniger als 4000 Euro brutto im Monat ein. Damit wurde die schon im Frühjahr vereinbarte Nulllohnrunde "für alle in der Steiermark" einmal mehr unterlaufen. Doch die Klubobleute von SPÖ und ÖVP im Landtag, Walter Kröpfl und Christopher Drexler, reagierten in Rekordzeit mit einem Kraftakt. Denn die Länder haben in der Gestaltung der sogenannten Gehaltspyramide für Politiker Gestaltungsfreiheit. Wie wir kurz berichteten, beschließt der Landtag schon am Dienstag eine Novelle zur Gemeindeordnung und zum Statut der Stadt Graz, damit für alle Bezieher von gehaltsähnlichen Bezügen unter den Gemeindemandataren dasselbe gilt.

    Zähneknirschen

    Die Freude unter den Betroffenen ist unterschiedlich. Erwin Dirnberger, Chef des Gemeindebundes, akzeptiert eher zähneknirschend. Bürgermeister Johann Pirer (ÖVP) von St. Lambrecht verbindet seine Zustimmung mit der Bemerkung, dass seinesgleichen "ohnehin nicht privilegiert" sei. Franz Schleich, Ortschef von Bairisch Kölldorf, steht uneingeschränkt zu allen steirischen Sparplänen.

    Von den 542 steirischen Gemeinden sind nur 14 so groß, dass der Bürgermeister mehr als 4000 Euro im Monat erhält. Weitere rund 500 Vorsteher von Orten mit mehr als 3000 Einwohnern haben 2863 Euro im Monat. Fast 500 kommen mit 1515 Euro aus.

    JOHANNES KÜBECK

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Dienstag, 21. Oktober 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Mittwoch, 22. Oktober 2014
        • Min: 5°C
        • Max: 8°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Donnerstag, 23. Oktober 2014
        • Min: -1°C
        • Max: 7°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8813 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!