Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 03:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    AUSSTELLUNG

    Jenseits des Sehens

    Bewerten mit 1 SternBewerten mit 2 SternenBewerten mit 3 SternenBewerten mit 4 SternenBewerten mit 5 Sternen (aus 1 Stimme) 

    Kunst verbindet Blinde und Sehende. Bis 26. August verlängert.

    Der kuratorische Schwerpunkt im Bereich Gegenwartskunst fokussiert zunehmend in der künstlerischen Produktion der hauseigenen Reihe MADE FOR ADMONT. Eine Besonderheit dieser kontinuierlich weiter entwickelten Sammlungsschiene sind die grundsätzlich für sehbehinderte und blinde Menschen konzipierten, für Sehende mehrsinnlich wahrnehmbaren JENSEITS DES SEHENS-Kunstwerke.

    Die ersten dieser Art wurden im Jahre 2002 in Auftrag gegeben. Im Museum des Stiftes Admont wird 2012 erstmals die auf 10 produktive Jahre rückblickende Werkschau dieser einzigartigen Sammlung von Kunstwerken JENSEITS DES SEHENS gezeigt. Allen diesen sogenannten JENSEITS DES SEHENS-Kunstwerken gemeinsam ist, dass ihre Wahrnehmung über die Augen nicht im Vordergrund steht. Sie alle können von blinden Menschen und von Sehenden mit verbundenen Augen unterschiedlich erlebt werden.

    Natürlich haben sie auch immer eine Form – sind sie mehr oder weniger künstlerisch gestaltet, ihrem Zweck entsprechend designt. Somit sind diese Objekte, Bilder, Installationen und/oder multimedialen Werke auch sichtbar. Sie haben ihre eigene, oft verblüffende Ästhetik.

    Für gewöhnlich heißt es in Galerien und Museen strikt: Nicht berühren! Bei diesen Kunstwerken ist das anders. In dieser Ausstellung kann Kunst – meist interaktiv – andersARTig erlebt werden. Je nachdem lassen sich die Exponate ertasten, hören und riechen . . . und sehen. Für blinde Menschen sind sie barrierefrei zugänglich. Sehenden wiederum wird Kunst auf unerwartete, auf spielerische Weise erlebbar – ganz anders, ganz neu. Wer dabei in die Tiefe geht, dem können sich die wesentlichen Fragen des Lebens eröffnen. Sehende können sich ein „Bild“ davon machen, wie die Welt der blinden Menschen „aussieht“.

    Auf besonderen Wunsch besteht bei einigen dieser Kunstwerke sogar die Möglichkeit, dass blinde Menschen ihre Wahrnehmungsweisen an Sehende vermitteln, wie es im „Unsichtbaren Garten“ der Fall ist. Lässt man sich auf diese Kunst ein, kann sie die verschlossenen Augen der Sehenden für Bereiche öffnen, denen gegenüber sie für gewöhnlich blind sind. Zwischen blinden und sehenden Menschen findet ein spannender und beiderseits grenzerweiternder Prozess des ART SHARING’s statt.

    Kontakt

    Telefon: +43 3613 23 12-601
    E-Mail: info@stiftadmont.at
    Internet: http://www.stiftadmont.at

    Foto

    Bitte berühren! - Kunstwerke mit allen Sinnen erleben

    Foto vergrößern Bitte berühren! - Kunstwerke mit allen Sinnen erleben Foto © Stift Admont

    Mehr Fotos


    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!