Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 03:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    25 Jahre, doch am Credo hat sich nichts geändert Wenn das Zugpferd der E-Autos lautlos losgaloppiert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Irdning und Umgebung Nächster Artikel 25 Jahre, doch am Credo hat sich nichts geändert Wenn das Zugpferd der E-Autos lautlos losgaloppiert
    Zuletzt aktualisiert: 13.09.2011 um 20:18 UhrKommentare

    Der goldene Landregen

    Nach dem Titel: Khoddam-Hazrati fährt zur Jungpferde-WM.

    REITSPORT. "Bin Fünfte momentan, aber es ist noch was drinnen", schrieb Katrin Khoddam-Hazrati in einer SMS nach ihrem Geländeritt bei der Staatsmeisterschaft. Hat es die Reiterin vom RC Leoben geahnt, dass sie am Ende ganz oben stehen würde? Tags darauf holte sich die gebürtige Kärntnerin in Wiener Neustadt mit ihrem fehlerlosen Parcoursritt nämlich Platz eins und krönte sich damit zur Staatsmeisterin der Vielseitigkeit. Zum ersten Mal.

    Antwort auf Kritik

    Hazrati konnte es im ersten Moment nicht glauben. "Wir waren alle so eng beisammen. Nur ein kleiner Fehler hätte ausgereicht, um im Niemandsland zu landen", sagt sie. Der Titel ist Hazratis größter Erfolg ihrer noch jungen Karriere. "In einer Reihe mit Harald Ambros zu stehen, ist schon eine schöne Sache", meint sie glücklich. Vor allem die Tatsache, dass sie den Sieg auf "Landregen" holte, macht den Erfolg so besonders. "Viele haben mich dafür kritisiert, mir dieses Pferd zuzulegen. Jetzt habe ich die Kritiker vom Gegenteil überzeugt. Landregen ist ein ganz tolles Pferd."

    Die Rechnung ist voll aufgegangen, auch wenn die Enttäuschung nach der Dressurprüfung groß war. "Ich hatte kein schlechtes Gefühl, aber mit Platz sieben kann ich nicht zufrieden sein", gibt sich die Irdningerin selbstkritisch. Eine Möglichkeit, ihr "schlechtes" Dressur-Ergebnis wieder gut zu machen, hat sie bei der Jungpferde-WM in Frankreich, bei der sie mit "Bluegirl" an den Start geht.

    Aufzeigen konnte ein weiterer Reiter aus dem Ennstal: Springreiter Alfred Greimel sicherte sich in Andritz den ersten Platz in beiden M-Bewerben sowie den Sieg im S-Springen. Der Coup gelang ihm auf "Sherrie". Sein heißes Eisen "Albatros" wurde für das internationale Turnier in Piber geschont. MARTIN MANDL


    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Samstag, 20. September 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 24°C
        • Nsw.: 25%
        Wolkig
      • Sonntag, 21. September 2014
        • Min: 11°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 50%
        Gewitter
      • Montag, 22. September 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 14°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8952 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!