Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 20:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Absturz mit Paragleiter Hubert Neubacher : "Servus   und   Ahoi" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Liezen Nächster Artikel Absturz mit Paragleiter Hubert Neubacher : "Servus   und   Ahoi"
    Zuletzt aktualisiert: 17.02.2012 um 20:16 UhrKommentare

    Vom Pechvogel zum Glückspilz gereift

    Der Ramsauer Kevin Plessnitzer kämpfte sich trotz Verletzungspech ins WM-Aufgebot.

    SKI NORDISCH. Wenn ein Pechvogel zum Glückspilz wird, ist das immer etwas Besonderes. So geschehen bei Kevin Plessnitzer aus Ramsau. Im Herbst hatte sich der Langläufer das Wadenbein gebrochen und einen Bänderriss davongetragen. Die Ärzte gaben ihm wenig bis gar keine Chancen, fit zu werden. Die Saison sei "sehr wahrscheinlich" für ihn vorbei. Und jetzt fährt der 20-Jährige zur Junioren-Weltmeisterschaft in Erzurum in der Türkei.

    "Ich habe die letzten Monate hart für mein Comeback gearbeitet, gekämpft, nie aufgegeben", erzählt Plessnitzer. Ein zwölfter Platz beim Continental-Cup in der Schweiz war schließlich für seine Nominierung ausschlaggebend. "Einen Rang im vorderen Mittelfeld, am besten unter den Top 20", erwartet sich der Ramsauer bei der Junioren-WM. Druck will er sich keinen auferlegen: "Ich habe die Qualifikation geschafft. Da kann ich jetzt befreit mitlaufen."

    Rehrl als Geheimtipp

    Noch weiter vorne erwartet Hans Hörzer, der Verantwortliche für die Nordischen im steirischen Skiverband, den Liezener Max Hauke: "Ein Kaliber, das unter den Top zehn mithalten kann." Die Rottenmanner Langläuferin Lisa Unterweger hat sich trotz ihrer Jugend aufgrund ihrer ausgezeichneten Leistungen einen Startplatz bei der Junioren-WM erkämpft. In der Nordischen Kombination ist der Ramsauer Franz-Josef Rehrl für Hörzer ein besonders heißer Tipp: "Ich hab' mit den Trainern gesprochen. Da könnte an einem guten Tag eine Medaille drinnen sein."

    Bei der Biathlon-WM der Junioren im finnischen Kontiolahti gehen ab heute unter anderem Julia Reisinger aus Rottenmann, David Komatz aus Aigen und der Ramsauer Benjamin Stocker an den Start.

    Groß ist die Anspannung nicht nur im NAZ Eisenerz, das viele Jung-Athleten zu den Weltmeisterschaften schickt, sondern auch in der Ski-Handelsschule Schladming. Die Kaderschmiede stellt fast die Hälfte des ÖSV-Biathlon-Teams. GERHARD PLIEM


    FAKTEN

    Biathlon-WM der Jugend und Junioren in Kontiolahti (Finnland) vom 18. bis 26. Februar:

    Steirer im Kader: Julia Reisinger (Rottenmann), Benjamin Stocker (Ramsau), David Komatz (Aigen)

    Die Ski-Handelsschule in Schladming stellt insgesamt 6 der 14 ÖSV-Athleten, neben Reisinger und Stocker noch Klaus Leitinger, Magdalena Millinger und die Absolventen Peter Brunner und Jakob Alexander sowie Trainer und Lehrer Alexander Apolt.

    Nordische WM der Junioren und U23 in Erzurum (Türkei) vom 19. bis 26. Februar:

    Steirer im Langlaufkader: Lisa Unterweger (Rottenmann), Max Hauke (Liezen), Kevin Plessnitzer (Ramsau)

    Kombinierer: Franz Josef Rehrl (Ramsau)

    Mehr Liezen

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Tour de France - die finale Etappe 

      Tour de France - die finale Etappe

       

      KLEINE.tv

      Kagawa zurück zu Dortmund?

      Manchester-United-Trainer Louis van Gaal sortiert vor der neuen Saison o...Noch nicht bewertet

       




      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!