Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 20:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stocksportler mussten Bewerb abbrechen Der zweite meisterliche Streich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Trofaiach und Umgebung Nächster Artikel Stocksportler mussten Bewerb abbrechen Der zweite meisterliche Streich
    Zuletzt aktualisiert: 19.01.2012 um 22:00 UhrKommentare

    Trofaiach: Heißes Thema Krematorium

    Eine Bürgerplattform in Trofaiach beschäftigt sich intensiv mit dem geplanten Krematorium am Friedhof Trofaiach. Anrainer befürchten Gesundheitsgefährdung und Beeinträchtigungen.

    Im Anschluss an die Zeremonienhalle soll das geplante Krematorium am Trofaiacher Stadtfriedhof errichtet werden. Das Projekt sorgt im Vorfeld für Aufregung

    Foto © WalentaIm Anschluss an die Zeremonienhalle soll das geplante Krematorium am Trofaiacher Stadtfriedhof errichtet werden. Das Projekt sorgt im Vorfeld für Aufregung

    Das von den Stadtwerken Trofaiach geplante Krematorium am Stadtfriedhof löst bei Anrainern große Ängste und Sorgen hinsichtlich einer Gesundheitsgefährdung und Beeinträchtigung der Lebensqualität aus. Diese wurden bereits bei einer Bürgerinformation Ende des Vorjahres öffentlich geäußert (wir berichteten).

    Mittlerweile hat sich eine Bürgerplattform gebildet, deren Sprecher Anrainer Christian Weiß ist. Weiß ist Universitätsprofessor für Verfahrenstechnik des industriellen Umweltschutzes an der Montanuni Leoben und als solcher mit der Materie von Verbrennungsprozessen vertraut. "Wir wollen das Projekt nicht verhindern, aber mit unserer Plattform möchten wir es fachlich und sachlich beleuchten. So etwas könnte ein Vorzeigeprojekt werden, aber das ist bisher aus unseren Recherchen nicht zu entnehmen", so Weiß.

    Große Bedenken hat die Bürgerplattform vor allem hinsichtlich der geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Für die Errichtung der Anlage ist nicht die Bezirkshauptmannschaft Leoben zuständig, da es sich um kein gewerberechtliches Verfahren, sondern um ein Verfahren nach dem Bestattungsgesetz handelt, wie auch Bezirkshauptmann Walter Kreutzwiesner bestätigt. "Die Bezirkshauptmannschaft hat nach dem Sanitätsrecht den Flächenwidmungsplan zu prüfen, den Ortsbild- und Landschaftsschutz, ob die wirtschaftliche Zuverlässigkeit des Betreibers gegeben ist sowie den pietätvollen Betrieb", so Kreutzwiesner.

    Abzuwickeln hat dieses Projekt daher einzig und allein die Stadtgemeinde Trofaiach nach dem Baugesetz als oberste Baubehörde. Außerdem ist sie in weiterer Folge auch für die Kontrolle und Betriebssicherheit der Anlage zuständig, wie der Bezirkshauptmann erklärt.

    Interessenskonflikt

    Hier ortet die Bürgerplattform einen Interessenskonflikt, denn der Bauwerber, die Stadtwerke Trofaiach, gehören zu 51 Prozent der Stadtgemeinde. Außerdem ist die Bürgerplattform überzeugt, dass es extrem schwierig für die Baubehörde sei, Entscheidungen zu treffen - aufgrund der Komplexität des Projekts und der hohen Umweltrelevanz. Bezirkshauptmann Kreutzwiesner meint dazu, dass er den Eindruck habe, dass sich die Stadtgemeinde Trofaiach sehr bemühe, da sie bereits einen Sachverständigen von der Fachabteilung 17c des des Landes um Amtshilfe gebeten habe.

    Höchste Qualität

    Bürgermeister Mario Abl sieht hier keinen Interessenskonflikt, denn: "Ich habe überhaupt kein Interesse daran, dass hier eine Anlage errichtet wird, die nicht dem Stand der Technik entspricht. Ich sitze auch im Aufsichtsrat der Stadtwerke und fungiere hier als Kontrollorgan. Aber auch die Stadtwerke ziehen in diese Richtung und werden höchste Qualität sichern." Die Vertreter der Bürgerplattform verstehen überhaupt nicht, dass Trofaiach ein Krematorium unter dem Namen "Daseinsvorsorge" schlucken muss, denn von den angepeilten etwa 1000 Verbrennungen jährlich komme nur ein kleiner Prozentsatz aus Trofaiach. Der Rest von auswärts.


    Kommentar

    ANDREA WALENTADringend von ANDREA WALENTA

    FAKTEN

    Die Stadtwerke Trofaiach möchten mit dem Bau und Betrieb eines Krematoriums ihr Geschäftsfeld erweitern, da Feuerbestattungen zunehmen.

    In der Pietätgruppe, zu der neben Trofaiach auch Leoben, Bruck, Kapfenberg und Mürzzuschlag gehören, gab es bis Mitte November des Vorjahres etwa 850 Feuerbestattungen. In Trofaiach waren es etwa 80.

    Die Wirtschaftlichkeit wäre in Trofaiach bei etwa 900 bis 1000 Verbrennungen jährlich gegeben.

    Das Projekt wurde noch nicht eingereicht.

    Mittlerweile hat sich eine Bürgerplattform auch im Internet unter krematorium-trofaiach.webnode.at gebildet.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Freitag, 18. April 2014
        • Min: -4°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 35%
        Bewölkt
      • Samstag, 19. April 2014
        • Min: 2°C
        • Max: 15°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Sonntag, 20. April 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 45%
        Bedeckt
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8793 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang