Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 21:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Traboch buhlt um die Oberlandhalle "Reine Hilfsjobs verschwinden" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus St. Michael und Umgebung Nächster Artikel Traboch buhlt um die Oberlandhalle "Reine Hilfsjobs verschwinden"
    Zuletzt aktualisiert: 24.07.2009 um 18:14 UhrKommentare

    Lieder, von tiefer Emotion getragen

    Simon Morokutti (68) aus Leoben ist Ehrenobmann des Vereins Steirerherzen Seegraben. Seit kurzem lotet er sein Talent aus, selbst eigene Volkslieder zu texten und zu komponieren.

    Simon Morokutti aus Leoben

    Foto © Andreas SchöberlSimon Morokutti aus Leoben

    Wenn Simon Morokutti in die Tasten seiner Ziehharmonika greift und zu singen beginnt, erklingen Lieder, die von tiefer Emotion getragen werden. Als Holzschnitzer und als Erzeuger hölzerner Alphörner ist der 68-jährige Leobener bereits weithin bekannt. Auch das Musizieren begleitet den Ehrenobmann des Vereins Steierherzen Seegraben schon seit Jahrzehnten. Das Talent, selbst Volkslieder zu schreiben, lotet Morokutti allerdings erst seit knapp mehr als einem halben Jahr aus.

    Lied im Kopf

    Das Erleben der Naturschönheiten war der Zündfunke für das Schreiben und Texten von Volksliedern: "Ich bin im Herbst des vergangenen Jahres auf die Weiglmoaralm gegangen. Und auf einmal war der Text für ein Lied in meinem Kopf. Ich habe ihn aufgeschrieben und zu dem bekannten Schneealm-Lied gespielt. Das hat gut gepasst, und ich habe noch keine eigenen Melodien gehabt", erinnert sich Morokutti. Bald darauf habe er schon zu seinen Texten eigene Melodien komponiert: "Bei mir geht es darum, was ich empfinde. Das versuche ich in Musik zu fassen. Es ist schön, wenn man solche Texte schreiben kann, aber noch viel schöner, wenn man eine Melodie findet, die genau das ausdrückt, was man spürt." Da er sich das Harmonikaspielen vor mehr als 40 Jahren selbst nach Gehör beigebracht habe, habe er nie gelernt, Noten zu schreiben: "Da bin ich Viktor Fresner zu großem Dank verpflichtet, der mir meine Melodien in Noten festhält."

    In einem bewegenden "Leobener Lied" hat Morokutti seine Liebe zur Montanstadt verewigt. Seit 1968 lebt der gebürtige Pinzgauer in der Steiermark, zuerst war er fünf Jahre lang in St. Michael zuhause. Für eine Trachtenhochzeit schrieb Morokutti ein Brautlied, das von der Schwierigkeit des Loslassens der Eltern erzählt - eindrucksvoll und ergreifend. "Ohne jeden Kitsch", betont Morokutti. Und damit hat er vollkommen Recht - seine Lieder sind frei von schwülstigem Pathos. Die Natur sei immer wieder Auslöser für seine kreativen Momente: "Oft schreibe ich vier Wochen lang nichts, und dann wieder ein Lied in einer halben Stunde."

    Ein Höhepunkt für Morokutti: Vor kurzem nahm er am Tag des Volkslieds an einer Veranstaltung auf der Huggenberg Alm in Saalfelden teil: "Da habe ich gespielt und auf meine Heimat hinuntergeschaut."

    ANDREAS SCHÖBERL

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Dienstag, 02. September 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 95%
        Regen
      • Mittwoch, 03. September 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 21°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Donnerstag, 04. September 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 23°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8770 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!