Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 10:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    DANKE... "Kirche mitten im Leben" heißt   der Slogan seit 25 Jahren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Leoben und Umgebung Nächster Artikel DANKE... "Kirche mitten im Leben" heißt   der Slogan seit 25 Jahren
    Zuletzt aktualisiert: 10.10.2011 um 20:19 UhrKommentare

    Augenmerk auf Schulweg

    Nach einem Unfall, bei dem ein Schüler am Schulweg schwer verletzt wurde, fordern Verwandte nun eine Forcierung der Schulwegsicherung.

    Am Zebrastreifen an der Kreuzung Josef Heißl-Straße und Kärntnerstraße in Leoben ereignete sich in der vergangenen Woche ein Unfall mit einem Lastwagen, bei dem zwei Schüler, elf und zwölf Jahre alt, verletzt wurden. Einer der beiden erlitt schwere Fußverletzungen. Der Vorfall rief besorgte Verwandte auf den Plan, die für eine Schulwegsicherung im Umfeld der beiden Leobener Gymnasien in der Früh und zu Mittag plädieren.

    "In der Früh und auch zu Mittag sind einige hundert Schülerinnen und Schüler unterwegs zu den Gymnasien. Viele davon sind noch sehr jung. Ich bin der Meinung, dass die Leobener Polizei für verstärkte Schulwegsicherung dieser Gefahrenstellen sorgen sollte", meint ein Leobener. Dazu meint Robert Kovaschitz, Referatsleiter der Einsatz- und Verkehrsabteilung der Bundespolizeidirektion Leoben: "Wir haben alle zur Verfügung stehenden Kräfte für die Sicherung und Überwachung der Schulwege eingesetzt. Die neuralgischen Punkte bei den Kindergärten und Volksschulen besetzen wir flächendeckend." Und zwar mit vier Zivildienern, zwei uniformierten Beamten und einer Politesse. "Zusätzlich haben wir Streifen eingesetzt, die Gefahrenstellen auf Schulwegen in Leoben sporadisch überwachen", führt Kovaschitz weiter aus. Bei der Volksschule in Donawitz werde der Zebrastreifen zwischen Pestalozzistraße und Lorberaustraße überdies zu den Stoßzeiten in der Früh und zu Mittag von engagierten Privatpersonen überwacht. Mehr Schulwegsicherung sei personell nicht möglich: "Wir tun wirklich, was wir können", betont Kovaschitz. Außerdem müsse man auch auf ein gewisses Maß an Eigenverantwortung bei älteren Schülern bauen können. "Sie müssten schon wissen, wie man sich im Straßenverkehr zu verhalten hat. Wir bieten schon seit Jahren Verkehrserziehung an allen Volksschulen und in Kindergärten an. Auf speziellen Wunsch ist so etwas natürlich auch für Hauptschulen und höhere Schulen möglich."

    ANDREAS SCHÖBERL

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Sonntag, 26. Oktober 2014
        • Min: 5°C
        • Max: 11°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      • Montag, 27. Oktober 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 12°C
        • Nsw.: 25%
        Wolkig
      • Dienstag, 28. Oktober 2014
        • Min: 0°C
        • Max: 11°C
        • Nsw.: 5%
        Sonnig Nebel
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8700 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!