Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 18:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Windpark-Planer machen gegen Schutzgebiet mobil Der Ärger wird beflügelt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Leoben und Umgebung Nächster Artikel Windpark-Planer machen gegen Schutzgebiet mobil Der Ärger wird beflügelt
    Zuletzt aktualisiert: 20.03.2009 um 18:00 UhrKommentare

    Schubhaftzentrum Leoben: Widerstand verstärkt sich

    Nachdem Innenministerin Maria Fekter erneut den Standort Leoben für das Schubhaftzentrum bestätigte, verstärkt sich der politische Widerstand.

    Foto © Reuters

    Das Schubhaftzentrum oder, wie Innenministerin Maria Fekter es bezeichnet, "Kompetenzzentrum für aufenthaltsbeendende Maßnahmen", werde definitiv in Leoben errichtet. Das bestätigte Fekter in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen. Ein Datum für die Inbetriebnahme nannte die Innenministerin nicht.

    Politische Reaktionen. Das löste am Freitag eine Reihe politischer Reaktionen aus. "Die FPÖ Leoben wird ihren Widerstand aufrecht erhalten und weitere politische Schritte innerhalb und außerhalb des Gemeinderates setzen", betont FP-Gerd Krusche. Gleichzeitig greift er die SP-Nationalratsabgeordnete Andrea Gessl-Ranftl an und fordert ihren Rücktritt: "Fekters jüngste Aussage, in der sie den definitiven Bau des Schubhaftzentrums in Leoben ankündigt, beweist die Inkompetenz der einzigen Leobener Vertreterin im Parlament", so Krusche.

    "Warm anziehen". Und weiter: "Unmittelbar vorher hat Gessl-Ranftl gemeint, sie glaube nicht, dass der Standort Leoben einzementiert sei. Sie wollte sich sogar noch dafür feiern lassen, dass sie ,in monatelangen, zähen Verhandlungen' die Einbindung der Gemeinde in die ministerielle Entscheidungsfindung erreicht hätte und damit ,nicht mehr über die Köpfe der Bevölkerung hinweg Standorte bestimmt werden könnten." Die jüngste Entwicklung zeige, dass dieser SPÖ-Antrag nicht einmal das Papier wert sei, auf dem er geschrieben ist, wettert Krusche. Auch der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz kündigt weiteren Widerstand gegen das Projekt an: "Die Innenministerin kann sich warm anziehen. Wir werden sämtliche Initiativen im Parlament als auch vor Ort gegen diesen Bau ergreifen. Protestaktionen wie einst in Hainburg sind dagegen volkstümlich gesagt ein Lercherl", so Grosz.

    Antrag. Und Gessl-Ranftl meint zu den jüngsten Aussagen der Innenministerin: "Sollte mein Antrag vom Innenministerium ignoriert werden, wäre dies ein politischer Skandal."

    ANDREAS SCHÖBERL

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Freitag, 25. Juli 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 23°C
        • Nsw.: 75%
        Gewitter
      • Samstag, 26. Juli 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 25°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Sonntag, 27. Juli 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 26°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8700 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!