Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 16:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Ostern ist kein Märchen" "Abstieg wäre Katastrophe" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Leoben und Umgebung Nächster Artikel "Ostern ist kein Märchen" "Abstieg wäre Katastrophe"
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2008 um 22:13 Uhr

    Kühne Pläne für die HLA

    Union Leoben schaffte den Aufstieg in die höchste Handball- Liga Österreichs. In Ehrfurcht erstarrt man nicht vor der neuen Aufgabe. Das Budget wurde bereits um 70.000 Euro erhöht.

    Foto © GEPA

    Der steirische Handballfan darf durchatmen, die Durststrecke ist überwunden. Nach dem Abstieg von Bärnbach/Köflach in die Bundesliga (2004) gibt es in der nächsten Saison erstmals wieder einen grün-weißen Vertreter im Handball-Oberhaus. Und die Leobener haben den Sprung in die HLA eindrucksvoll bewältigt: 17 der 18 Spiele wurden im Grunddurchgang gewonnen, den Bundesligameistertitel hat man sich mit neuem Punkterekord geholt und im Aufstiegs-Play-off hat man das Ticket für die höchste österreichische Handballiga bereits vorzeitig gelöst. Als erster Bundesligaklub seit immerhin fünf Jahren.

    Budget. Der Unterschied zwischen dem Bundesligisten Leoben und dem HLA-Klub Leoben? Ein um 70.000 Euro größeres Budget (350.000 Euro insgesamt). Ein neuer Trainer, der nächste Woche präsentiert werden soll und der sich (mit etwas Verhandlungsglück) sogar als "echter Kracher" entpuppen könnte, wie Leobens Handball-Präsident Claus Hödl verrät. Zudem sollen zwei bis drei neue Spieler geholt werden, "keine Ergänzungen, sondern Top-Leute". Auch beim Training wird es Verbesserungen geben. "Die neuen Verträge werden so gemacht, dass die Spieler dem Coach täglich zur Verfügung stehen", sagt Hödl.

    Keine Angst. Die Angst, dass Leoben vom Seriensieger der Bundesliga zum Prügelknaben der HLA avancieren könnte, besteht laut Hödl in Leoben nicht. "Klar, dass wir in der nächsten Saison nicht um den Titel mitspielen, aber es gibt in der HLA eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Bis auf die vier Großklubs kochen alle nur mit Wasser und gegen die ist auch für uns realistischerweise alles drin."

    Spitze der HLA. Dass Leoben schon nach der nächsten Saison wieder in der Bundesliga spielt, befürchtet der Leoben-Boss also nicht. Das Fernziel liege vielmehr darin, irgendwann an die Spitze der HLA anzuschließen. Ein Ziel, dass übrigens schon seit 1999 besteht. Damals übernahm Hödl die Leobener in der Landesliga, installierte kurzerhand einen VIP-Klub und verkaufte noch in derselben Saison 40 Karten zum Preis von je 2000 Schilling.

    ALOIS LEITENBAUER

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Montag, 21. April 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 15°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Dienstag, 22. April 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Mittwoch, 23. April 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8700 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang