Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 12:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    AUSSTELLUNG  |  FREIZEIT/HOBBY

    Radkult

    Bewerten mit 1 SternBewerten mit 2 SternenBewerten mit 3 SternenBewerten mit 4 SternenBewerten mit 5 Sternen (aus 5 Stimmen) 

    Gestern – Heute – Morgen. Das Fahrrad als Synonym für individuelle Mobilität. Fixführungen täglich um 11 und 15 Uhr.

    Das Fahrrad ist heute ein Synonym für individuelle Mobilität. Es ist umweltfreundlich, kostengünstig, praktisch. Es ist nicht nur Sportgerät, sondern gewinnt immer mehr an Bedeutung als alternatives Verkehrsmittel für die Stadt.

    In den vergangenen 195 Jahren seit der Erfindung der ersten Laufmaschine durch Karl Friedrich Drais von Sauerbronn hat sich das Fahrrad nicht nur äußerlich verändert, sondern auch sein Stellenwert in der Gesellschaft hat sich immer wieder gewandelt.

    War es zu Beginn nur ein luxuriöser Zeitvertreib für die adelige Gesellschaft, so hatte es später großen Einfluss auf die Emanzipationsbewegung der Frauen. Auch der arbeitenden Bevölkerung ermöglichte es eine schnellere und unabhängigere Fortbewegung – wer ein Rad hatte, war mobil! In Kriegs- und Notzeiten diente es den Menschen als Verkehrsmittel; Klappräder fanden im Ersten Weltkrieg beim Millitär Einsatz als Fortbewegungsmittel.

    Erst in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts erlitt das Fahrrad einen großen Imageverlust und wurde zum Fahrzeug der armen Leute und zum Spielzeug für Kinder. Einen neuen Boom erlebte das Fahrrad in den 1980er Jahren, als die unterschiedlichsten Fahrradtypen für verschiedenste Ansprüche kreiert wurden. Wie ein roter Faden zieht sich die veränderte Erscheinungsform des Fahrrades durch die Ausstellung. Beginnend mit dem heute kurios anmutenden Laufrad, über das spektakuläre Hochrad, das Dreirad, die mannigfache Entwicklung des Niederrades bis hin zum Hightech Fahrrad und zum E-Bike spannt sich der Bogen; dargestellt anhand bedeutender Leihgaben aus dem Technischen Museum in Wien, dem Universalmuseum Joanneum und seltener privater Sammlerstücke.

    In allen gezeigten Aspekten wird deutlich, wie eng das Fahrrad mit seinem Nutzer verwoben ist. Diese Verbindung wird auch anhand zahlreicher Plakate, Film- und Fotodokumente, aber auch mittels authentischer Geschichten einiger Radsportler von einst und heute als Teil dieser Ausstellung erfahrbar. Dass die Entwicklung und Erzeugung von Fahrrädern nicht nur auf Deutschland, Italien und Frankreich beschränkt war, zeigen interessante Beispiele der österreichischen Fahrradindustrie des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie sind uns heute noch als „Puch-Rad“ oder „Steyr-Waffenrad“ ein Begriff. Spezielle Aktivstationen, die zum Mitmachen einladen, runden die Ausstellung in der Kunsthalle Leoben ab.

    Besuchen Sie mit Ihrer Kombikarte auch die Ausstellung „Schienen in die Vergangenheit – 2000 Jahre Regional- und Montangeschichte“ im MuseumsCenter Leoben, unter einem Dach mit der Kunsthalle.

    Kontakt

    Telefon: +43 3842 40 62-408
    Telefon: +43 810 00 87 00
    E-Mail: kunsthalle@leoben.at
    Internet: http://www.leoben.at

    Downloads

    Radkult Flyer (pdf)

    Foto

    Radkult-Flyer 2012

    Foto vergrößern Radkult-Flyer 2012 Foto © KK



    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang