Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 17:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    WKO: Feinstaub-Verordnung "fachlich nicht vertretbar" Nur das Finale verpassten sie Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Leibnitz und Umgebung Nächster Artikel WKO: Feinstaub-Verordnung "fachlich nicht vertretbar" Nur das Finale verpassten sie
    Zuletzt aktualisiert: 28.02.2012 um 20:18 UhrKommentare

    Freilandschweine sorgen für Ärger in Eichberg

    In Eichberg-Trautenburg gehen die Wogen hoch. Streitpunkt sind einige Freilandschweine, die im Wald ihr Gehege haben. Die dafür nötige Bewilligung ist aber noch ausständig.

    Harald Legat ärgert sich, dass er für seine Freilandschweine im Waldgehege eine Bewilligung benötigt

    Foto © PACHERNEGG Harald Legat ärgert sich, dass er für seine Freilandschweine im Waldgehege eine Bewilligung benötigt

    Freilandschweine im Wald zu halten, ist eine artgerechte und ursprüngliche Art der Tierhaltung", so Harald Legat, Weingutbesitzer in Eichberg-Trautenburg. Da sich die etwa 400 Quadratmeter Haltungsfläche auf Waldboden befindet, wäre aber eine Rodungsbewilligung notwendig, die derzeit nicht vorliegt. "Meine Schweine sind seit Frühjahr 2011 in dem Gatter mit selbst gebautem Unterstand untergebracht. Und jetzt muss ich auf einmal eine Bewilligung vorlegen", ärgert sich Legat.

    Tatsache ist, dass für eine nichtforstwirtschaftliche Nutzung von Waldflächen eine Rodungsbewilligung bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft (BH) eingeholt werden muss. "Um solch eine Bewilligung zu erhalten, muss ein öffentliches Interesse, also eine Strukturverbesserung für den Landwirt, nachgewiesen werden", erklärt Josef Peheim, von der BH Leibnitz.

    Rupert Sivetz, Leiter des Forstfachreferats der BH Leibnitz, erläutert die Sachlage genauer: "Derzeit müssen wir zur Klärung des Falls diverse Gutachten und Stellungnahmen einholen. Beispielsweise sind ein agrartechnischer Befund und eine Stellungnahme des Amtstierarztes notwendig." In der Regel dauert es etwa zwei Monate, bis alle notwendigen Unterlagen eingetroffen sind. Legats Vorteil sei, so Sivetz, dass das Verfahren nicht in den Wintermonaten stattfindet. Denn dann müsste er mit einer Bearbeitungszeit von bis zu sechs Monaten rechnen.

    Laut Sivetz sei Schweinehaltung, egal, ob Freiland oder Stall, grundlegend ein heikles Thema. In diesem konkreten Fall müsse die Gefahr der Übertragung der Schweinepest, die von wild lebenden Schweinen im Wald auf die Schweine im Gehege übertragen werden könnte, unbedingt berücksichtigt werden.

    Legat ist sich dieser Gefahr durchaus bewusst: "Aus diesem Grund gibt es ja schließlich die Einzäunung. Für den Menschen besteht keine Gefahr."

    Derzeit müssen alle Parteien auf das endgültige Gutachten der BH warten. Anschließend kann Legat 14 Tage lang eine Stellungnahme über die Feststellungen des Gutachtens abgeben.

    MARTINA PACHERNEGG

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Mittwoch, 30. Juli 2014
        • Min: 17°C
        • Max: 25°C
        • Nsw.: 75%
        Gewitter
      • Donnerstag, 31. Juli 2014
        • Min: 18°C
        • Max: 27°C
        • Nsw.: 50%
        Gewitter
      • Freitag, 01. August 2014
        • Min: 18°C
        • Max: 28°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8430 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!